VW

A-Mobile Zukunft (V): Mit Doppelherzkraft zu noch nachhaltig-effizienterer Leistung
A-Mobile Zukunft (V): Mit Doppelherzkraft zu noch nachhaltig-effizienterer Leistung Bilder

Copyright: auto.de

... mit Aufladung durch ein entsprechendes Kabel an der Ladestation. Bilder

Copyright: auto.de

Der Golf blue-e-motion steht bei VW für Elektroantrieb ... Bilder

Copyright: auto.de

Ein weiteres Hybridmodell aus dem Volkswagen-Konzern ist der VW Touareg. Bilder

Copyright: auto.de

Hybrid steht für die Verbindung von Verbrennungs- und Elektromotor. Bilder

Copyright: auto.de

Ein Volkswagen-Konzernhybrid: Audi Q5 Quattro mit Doppelherzkraft. Bilder

Copyright: auto.de

Leipzig – Benzin oder Diesel, Gas oder Strom: „Motoren funktionieren heute mit unterschiedlichen Kraftstoffen und auf verschiedene Weise. Für Ulrich Hackenberg, Mitglied des Volkswagen-Markenvorstands, Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung, haben sie dabei aber doch eines gemeinsam: „Sie werden immer effizienter.“

Nicht nur einen, sondern zwei Antriebe

Eine der „Viavision“-Ausgaben der Volkswagen-Gruppe hat sich zuletzt mit dem Thema „Motoren“ und damit befasst, wie das Auto in Fahrt kommt. Dabei ging es, Motto „Doppelt hält besser“, auch [foto id=“432159″ size=“small“ position=“left“]um Hybride im Vergleich. Hybridfahrzeuge haben bekanntlich nicht nur einen, sondern zwei Antriebe: einen – meist kleineren – Verbrennungsmotor und einen Elektromotor. Fachleute unterscheiden Hybridautos nach Leistung und Funktion des verbauten Elektromotors sowie nach Antriebsart.

Mikro-, Mild- und Vollhybride

So gibt es Mikro-, Mild- und Vollhybride. Beim in jeder Bauart einsetzbaren Mikrohybrid dient der Elektromotor nicht zum Antrieb des Fahrzeugs, sondern lädt den Starterakku auf und versorgt die Stopp/Start-Automatik. Bei dem in der Regel bei parallelen Hybridantrieben vorkommenden Mildhybrid unterstützt der Elektromotor den Verbrennungsmotor. Und bei dem normalerweise für serielle Antriebe vorgesehenen Vollhybrid stellt der Elektromotor den alleinigen Antrieb dar; der Verbrennungsmotor betreibt dabei die Bordelektronik und lädt die Batterien auf.

Von 2,7 bis mehr 20 Kilowatt Leistung

Was die Leistung von Hybridfahrzeugen betrifft, gehen Experten beim Mikrohybrid von 2,7 bis 4, beim Mildhybrid von 6 bis 14 und beim Vollhybrid von mehr als 20 Kilowatt pro Tonne aus.

An der Steckdose aufladbar

Es gibt, so erklären es Fachleute, zudem den Plug-In-Hybrid, der wie ein Vollhybrid funktioniert, darüber hinaus aber auch die Möglichkeit bietet, die Batterie des Elektromotors extern aufzuladen, etwa an einer Steckdose. Der Verbrennungsmotor wird nur dann verwendet, wenn die Batterie fast leer gefahren ist. Sonst muss nur Strom getankt werden.

Nur Antrieb für Generator

Beim seriellen Hybriden treibt der Verbrennungsmotor einen Generator an, der entweder die Bordelektronik mit Energie versorgt oder die Batterien des Elektromotors auflädt. Er bewegt aber [foto id=“432160″ size=“small“ position=“right“]nicht das Fahrzeug selbst und kommt deswegen mit kleineren Hubräumen und einem geringerem Verbrauch aus.

Beide Motoren unterstützen sich

Beim parallelen Hybrid sind beide Motoren über die Antriebsachse miteinander verbunden und unterstützen sich während der gesamten Fahrt gegenseitig. Sie sind deutlich kleiner als konventionell verbaute Motoren und sparen durch das verringerte Gewicht Kraftstoff. Beim Mischhybrid schließlich werden die serielle und die parallele Abtriebsart kombiniert. Der Verbrennungsmotor kann je nach Bedarf zum Aufladen der Batterie oder als Antrieb genutzt werden.

Prognostizierter Absatz bei Antriebsarten

Mit Blick auf den prognostizierten Absatz von Antriebsarten gehen Schätzungen laut „Viavision“ davon aus, dass der weltweite Absatz von Elektroautos von 2015 bis 2020 fast um das Vierfache von 800 000 auf 3,1 Millionen Einheiten wachsen wird. Für Hybridfahrzeuge, bei denen vor allem Toyota als Vorreiter schon seit Ende der 1990er-Jahre einen seiner Schwerpunkt sieht, sagen Berechnungen für diesen Zeitraum einen Anstieg von 23,8 auf 41,4 Millionen voraus. Diesel und Benziner gehen demnach von 55,7 auf 44 Millionen zurück.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

GMC Hummer EV.

GMC Hummer EV: Der sanfte Riese

zoom_photo