ADAC rät zur Verwendung von Identteilen
ADAC rät zur Verwendung von Identteilen Bilder

Copyright: auto.de

Der ADAC hat eine Untersuchung durchgeführt, bei der Originalersatzteile aus der Vertragswerkstatt mit jeweils gleichwertigen Teilen aus dem freien Teilehandel (Identteile) verglichen wurden. Die Preisunterschiede zwischen Originalteilen und Identteilen sind je nach Marke und Bauteil unterschiedlich.

Untersucht wurden deshalb sieben verschiedene Bauteile von 15 Fahrzeugen der wichtigsten Fahrzeughersteller in der Golfklasse.

Die geringsten Preisunterschiede stellte der ADAC beim Renault Mégane 1,6 fest. Hier liegen die Originalteile vom Hersteller preislich im Schnitt nur um 6,8 Prozent über den Teilen aus dem freien Handel. Anders beim Seat Toledo 1,9 TDI: Dort zahlen die Kunden durchschnittlich 36,7 Prozent mehr für ein Ersatzteil, das sich nur dadurch unterscheidet, dass es den Seat-Schriftzug trägt. Bezogen auf die einzelnen Bauteile, liegt das größte Sparpotenzial bei Wasserpumpen, Lichtmaschinen und Anlassern. Diese Verschleißteile werden vom Autozulieferer im Schnitt zwischen 30,3 und 37,8 Prozent billiger angeboten und zwar in identischer Ausführung und Qualität.

Deshalb sollten Autofahrer bei Reparaturaufträgen in der Vertragswerkstatt gezielt nach den billigeren Identteilen fragen sollte. Befürchtungen, dass er damit Nachteile bei der Garantie des Herstellers bzw. bei der Gewährleistung der Fachwerkstatt riskiert, sind unbegründet. Dies gilt auch dann, wenn eine freie Werkstatt repariert, sofern sie dies nach Vorgaben des Herstellers erledigt und keine minderwertigen Teile einbaut.

Bei Nachbauteilen ist allerdings nicht garantiert, dass die Qualität der des Originalteiles entspricht. Grundsätzlich rät der ADAC vom Kauf von Billigersatzteilen aus dem Internet ab. Bei besonders niedrigen Preisen besteht der Verdacht der Produktpiraterie. Der Einbau solcher Teile kann außerdem ein hohes Sicherheitsrisiko darstellen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace: Verfeinert und elektrifiziert

zoom_photo