ADAC testet Multikollisionsbremse – Gegen den schweren Unfall nach dem Unfall

ADAC testet Multikollisionsbremse - Gegen den schweren Unfall nach dem Unfall Bilder

Copyright: auto.de

Der Crash nach dem Crash ist besonders gefährlich. Die Schwere dieser sogenannten Folgeunfälle kann eine Multikollisionsbremse abschwächen, wie nun der ADAC bei einem Test herausgefunden hat.

Bei rund jedem vierten Verkehrsunfall kommt es zu einer Mehrfachkollision. Häufig verliert der Fahrer nach der ersten Kollision die Kontrolle über das Fahrzeug, das dann weiterfährt und unter Umständen erneut mit anderen Autos, Passanten oder festen Hindernissen kollidiert. Die Multikollisionsbremse versucht das zu verhindern, indem nach dem ersten Aufprall automatisch abgebremst wird. Beim ADAC-Test kam das Auto so bereits 20 Meter nach dem ersten Unfall zum Stehen. Ohne den Assistenten stoppte es erst nach 30 Metern.

Der Unterschied kann entscheidend sein

Gerade Folgeunfälle bergen eine hohe Verletzungsgefahr, da Sicherheitssysteme wie Airbag und Gurtstraffer ihren Dienst häufig bereits beim ersten Aufprall geleistet haben und anschließend nicht mehr zur Verfügung stehen.

Aktuell ist die Multikollisionsbremse nur im VW-Konzern verfügbar, etwa beim Audi A3 und dem VW Golf VII, jeweils als Serienausstattung. Weitere Modelle der Marke sollen in Kürze folgen. Aufwand und Kosten für die Technik halten sich in Grenzen. Die Multikollisionsbremse nutzt zur Crash-Erkennung die gleichen Sensoren wie der Airbag, gebremst wird mithilfe des sowieso vorhandenen ESP-Steuergerätes. Der ADAC fordert vor diesem Hintergrund die serienmäßige Ausrüstung aller Neuwagen mit dieser Technik.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mitsubishi l200

Neuer Mitsubishi L200 Pick-up erspäht

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Mustang_GT_001

Neuer Ford Mustang GT abgelichtet

zoom_photo