Alfa Romeo 4C Spider

Alfa 4C Spider: Alfas kleiner Ferrari

auto.de Bilder

Copyright: FCA

auto.de Bilder

Copyright: FCA

Die sportliche Seele von Alfa Romeo verkörpert derzeit am besten das 4C Coupé. Jetzt folgt dem sportlichen Zweisitzer eine Spider-Version. Dass auch diese recht selten zu sehen sein wird, dafür sorgt schon der Preis: 72.000 Euro. Ein Fall für Individualisten. Wirklich gut geht es Alfa momentan nicht. Von Jahr zu Jahr sinken die Verkäufe. 2014 kam man mit MiTo und Giulietta gerademal auf 52.000 Einheiten – europaweit. Und in der Zentrale in Turin weiß man sehr wohl, dass auch der 4C Spider mehr als Imageträger denn als Retter der Marke gilt. Letztere Aufgabe müssen Alfa Romeos zukünftige Modelle übernehmen, acht an der Zahl, die Konzernchef Sergio Marchionne bis 2018 versprochen hat. Darunter sind Limousinen, Kombis und SUV.

Der Alfa Romeo 4C Spider bleibt eine Randerscheinung

Der 4C Spider bleibt wie das 4C Coupé eine Randerscheinung, ein sportliches Spielzeug für den puren Fahrspaß zwischendurch. Es ist ein Auto für leere, kurvenreiche Landstraßen, mit dem man an einem sonnigen Sonntagmorgen zum Brötchenholen gern mal einen größeren Umweg fährt - selbst wenn dieser über die Nordschleife des Nürburgrings führen sollte. Dass dieses Konzept vom Fahrer Kompromisse und Entbehrungen verlangt, versteht sich von selbst. Alfas Ingenieure haben hier einen reinrassigen Sportwagen auf die Räder gestellt, der einem bereits beim Einsteigen, oder besser Niederfallen, zeigt, was Sache ist. Eng geschnitten, reduziert aufs Nötigste, in den Händen ein dickes Lederlenkrad. Dahinter die Schaltwippen, rechts rauf, links runter. Auf den klassischen Knüppel zwischen den Sitzen wurde verzichtet. Stattdessen befinden sich hier vier Knöpfe, "1", "N", "R" und "A/M", je nach dem, ob man mit dem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe manuell oder im Automatikmodus unterwegs sein will.
auto.de

Copyright: FCA

Kerniger Vierzylinder im Alfa Romeo 4C

Mit dem Dreh am Zündschlüssel – einen Starterknopf gibt es nicht – erwachen kernige 174 kW/237 PS unmittelbar im Nacken, getrennt nur durch eine dünne Scheibe. Der Vierzylinder-Turbobenziner hat naturgemäß wenig Mühe, den kleinen Alfa nach vorne zu katapultieren. Kein Wunder, der Zweisitzer wiegt aufgrund seiner rennsportmäßigen Karbon-Konstruktion lediglich 940 Kilogramm, ein Spitzenwert. Das reicht für eine Sprintzeit von 4,5 Sekunden auf Tempo 100 und ein Höchsttempo von 257 km/h. Mühe hat der Fahrer allerdings, den 4C beim Beschleunigen sauber auf Kurs zu halten. Die nicht hydraulisch oder elektrisch unterstützte Lenkung ist extrem direkt und verlangt bisweilen Nachdruck und zielgenaue Korrekturen in den Kurven. Belohnt wird das jedoch mit einem Gokart-ähnlichen Fahrgefühl wie es in dieser Klasse kein anderes Auto bietet. Erst recht nicht, wenn man sich zuvor einige Minuten Zeit nimmt, das Verdeck zu demontieren, um den Wind durchs Cockpit wehen zu lassen. Hierzu müssen zwei Verschlüsse in der Mitte und jeweils zwei an den Seiten geöffnet werden. Dann lässt sich das kleine, nur sieben Kilo schwere Softtop einrollen wie eine…

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

bmw m3 touring

Getarnter BMW M3 Touring

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

zoom_photo