Suzuki

Als Gastfahrer beim Suzuki-Rallye-Cup: Jeder Kilometer bringt mehr Sicherheit und Vergnügen

Als Gastfahrer beim Suzuki-Rallye-Cup: Jeder Kilometer bringt mehr Sicherheit und Vergnügen Bilder

Copyright: auto.de

Als Gastfahrer beim Suzuki-Rallye-Cup: Jeder Kilometer bringt mehr Sicherheit und Vergnügen Bilder

Copyright: auto.de

Als Gastfahrer beim Suzuki-Rallye-Cup: Jeder Kilometer bringt mehr Sicherheit und Vergnügen Bilder

Copyright: auto.de

Als Gastfahrer beim Suzuki-Rallye-Cup: Jeder Kilometer bringt mehr Sicherheit und Vergnügen Bilder

Copyright: auto.de

Als Gastfahrer beim Suzuki-Rallye-Cup: Jeder Kilometer bringt mehr Sicherheit und Vergnügen Bilder

Copyright: auto.de

Als Gastfahrer beim Suzuki-Rallye-Cup: Jeder Kilometer bringt mehr Sicherheit und Vergnügen Bilder

Copyright: auto.de

Würde ich mich mit dem Suzuki Swift Sport in der Rallye-Ausführung zurechtfinden? Würde ich ihn heil ans Ziel bringen? Würde ich mir bei einem Ausritt nicht alle Knochen brechen und die meines Beifahrers noch dazu? Eventuell sogar fürchterlich blamieren?

Diese Gedanken, begleitet von entsprechendem Lampenfieber, kamen vor meinem Gasteinsatz im Suzuki-Rallye-Cup beim ersten Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft im bayerischen Oberland auf.

Mein Beifahrer Jan Enderle ist ein Profi aus dem Bilderbuch, der mir bei dem Abfahren der Sonderprüfungen viele Tricks verrät, die sogar für mich umsetzbar sind. Denn mein letzter Einsatz als Rallye-Fahrer liegt Jahrzehnte zurück. Zwischen 1977 und 1980 fuhr ich mit meinem selbst umgebauten Fiat 128 3P Coupé einige Rallyes, die aber nicht den Charakter eines Laufes zur Deutschen Meisterschaft hatten.

Und rund 30 Jahre später sitze ich hinter dem Volant eines aufgemotzten Suzuki Swift, der, entkernt bis auf[foto id=“69610″ size=“small“ position=“right“] Sitze und Armaturen sowie einem schützenden Käfig rund 140 PS mobilisiert. Ach, nur 140 PS? So wenig? Die leistet ja heutzutage schon jeder Polo oder Golf und mit so etwas kann man Rallye fahren? Tja, manche mögen ob solch einer Leistung müde lächeln, aber mit mehr als 140 km/h über einen ausgewaschenen Feldweg zu fahren oder mit derselben Geschwindigkeit auf einer Autobahn, sind zwei ganz verschiedene Erfahrungen!

Suzuki hat mit dem Rallye-Cup ein Instrument geschaffen, in dem ambitionierte Menschen relativ preisgünstig dem Motorsport frönen können. Ein für den Rallye-Einsatz fix und fertig präparierter Swift Sport kostet 22 500 Euro, eine Saison je nach Aufwand zwischen 10 000 und 15 000 Euro.

Dann ist es endlich so weit: Hinein ins Vergnügen, ab zur ersten Sonderprüfung auf den Monte Rigi, wie der Hohenpeißenberg auch genannt wird. Die rund 10 km Anfahrt von Peiting bis Peißenberg führen über eine Bundesstraße, und da wir mit Startnummer 59 unterwegs sind, kommen uns die als Erste gestarteten Fahrzeuge schon wieder entgegen. Kurz vor dem Start drückt noch einmal die Blase. Also noch einmal raus aus dem Auto. [foto id=“69611″ size=“small“ position=“left“]Vorher muss aber erst der Sechspunktgurt gelöst werden und ich mich aus Käfig und Schalensitz quälen.

Wieder rein ins Auto, Helm auf, Gurt an und dann geht es auch es schon los: Zittrige Hände und die Panik vor dem ersten Start. Gott sei Dank sitzt Jan neben mir und kann mich beruhigen. Gurt passt, Helm auch, Headset ist an und die Verständigung klappt, sehr wichtig, denn sobald der Beifahrer nichts mehr sagt, ist es vorbei mit der Herrlichkeit des Rallye-Piloten. Wir ziehen vor an die Linie, es geht leicht bergauf und dann sofort voll in eine lange Linkskurve, die in eine Rechtskurve mündet, vor der man besser vom Gas geht. Kurven, wechselnde Straßenbeläge und praktisch immer bergauf führend, endet die erste Wertungsprüfung (WP) nach nicht einmal sechs Minuten.

Durchschnaufen ist angesagt. Wir fahren nach Altenstadt, dort war ein Rundkurs gleich dreimal hintereinander zu durchfahren ist, scheinbar einfach, aber an manchen Stellen doch recht tückisch. Der Übergang heraus aus [foto id=“69612″ size=“small“ position=“right“]dem asphaltierten Feldweg auf die Bundesstraße wird mir in der ersten Runde fast zum Verhängnis. Ein wenig zu schnell rutsche ich fast in den Graben, was das Aus bedeutet hätte. Nach einem kurzen Zurücksetzen geht es weiter und der Schweißausbruch hält sich in Grenzen. Nach dieser zweiten WP fahren wir zurück nach Peiting – Regrouping und Service stehen auf dem Plan. Beim so genannten Regrouping formieren sich die Fahrzeuge wieder in der richtigen Reihenfolge.

Mit neuer Kraft und neuem Mut versehen fahren wir ein weiteres Mal zum Monte Rigi, wo uns eine ganz besondere Überraschung erwartet: Über 50 Fahrzeuge vor uns haben den Straßenzustand extrem verändert. Das ist so ähnlich wie beim Skirennen, wer als Letzter fährt, muss die ausgewaschenen Spuren nutzen. Dass allerdings auf einmal ein komplett schneebedeckter Abschnitt zu überwinden ist, kostet mich in diesem Moment [foto id=“69613″ size=“small“ position=“left“]jeden Nerv. Aber wir haben es geschafft und sogar in einer Zeit, die ein paar Sekündchen besser ist, als bei der ersten Durchfahrt.

Der nächste Morgen: 10 Wertungsprüfungen liegen vor uns und über uns scheint die Sonne über dem oberbayerischen Himmel. Traumbedingungen also, eine Rallye zu fahren. Jede WP bringt mehr Sicherheit, jeder gefahrene Kilometer entwickelt sich zu noch mehr Vergnügen und nach der 13. WP beginnt die Triumphfahrt zurück nach Peiting auf den Marktplatz, auf dem sich einige Zuschauer versammelt haben, um die Rallye-Fahrer gebührend zu begrüßen. Ein schönes Gefühl.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mustang_GT_001

Neuer Ford Mustang GT abgelichtet

mercedes g-klasse

Mercedes-Benz G-Klasse Facelift fotografiert

Praxistest Kia Ceed GT 7DCT: Den will man selbst schalten

Praxistest Kia Ceed GT 7DCT: Den will man selbst schalten

zoom_photo