Audi

Audi will nun auch beim kleinen A1 mit sportlichem Rücken entzücken
Audi will nun auch beim kleinen A1 mit sportlichem Rücken entzücken Bilder

Copyright: auto.de

Audi A1 Sportback: Ins Gepäckabteil passen 270 bis 920 Liter hinein. Bilder

Copyright: auto.de

Audi A1 Sportback: Heck-/Seitenansicht. Bilder

Copyright: auto.de

Audi A1 Sportback: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Audi A1 Sportback: Hinten sind zwei Plätze Serie, drei ohne Aufpreis möglich. Bilder

Copyright: auto.de

Audi A1 Sportback: Blick auf die Sitzreihe hinten, Bilder

Copyright: auto.de

Audi A1 Sportback: Diese zum S-Line-Paket gehörenden Sitze bieten sehr guten Seitenhalt. Bilder

Copyright: auto.de

Audi A1 Sportback: Blick ins Cockpit. Bilder

Copyright: auto.de

Audi A1 Sportback: Moderne Leuchteinheit vorn und Blick auf den Außenspiegel. Bilder

Copyright: auto.de

Audi A1 Sportback: Blick auf die Frontpartie des Premium-Kleinwagens. Bilder

Copyright: auto.de

Beim Sportback handelt es sich um die fünftürige A1-Variante von Audi. Bilder

Copyright: auto.de

Lenting – Seit August 2010 hat Audi den dreitürigen A1 auf dem Markt. Anfang des nächsten Jahres schieben die Ingolstädter den fünftürigen Sportback, den mit dem sportlicheren Rücken, nach, als Benziner zu Einstiegspreisen ab 16 950 und als Diesel ab 19 050 Euro.

Weltpremiere bei Autoschau in Tokio

Ein Fotostudio in Lenting bei Ingolstadt, in dem das Fotografieren nur berechtigten Personen erlaubt ist. Audi präsentiert dort den in Belgien gebauten A1 Sportback,[foto id=“390626″ size=“small“ position=“left“] bestellbar nach der Weltpremiere Ende November, Anfang Dezember bei der Autoschau in Tokio, nur statisch.

Zweite Karosserievariante breiter und höher

Fest steht: Die genauso 3,9 Meter lange, sauber verarbeitete zweite Karosserieversion weist einen mit dem Schwestermodell identischen Radstand auf, baut aber breiter und etwas höher, wodurch Mitreisende mehr Kopffreiheit genießen. Wer will, kann den Sportback ohne Aufpreis statt mit vier auch mit fünf Sitzen ordern. Der Leichtbau drückt das Gewicht beim Einstiegs-Fünftürer auf 1065 Kilo. Ins Gepäckabteil passen mindestens 270 Liter hinein, klappt man die teilbaren Lehnen im Fond um, stattliche 920; selbst unterm Ladeboden hinter der relativ niedrigen Ladekante finden sich noch praktische Staufächer.

Sieben Vierzylinder mit 86 bis 185 PS

Sieben 86 bis 185 PS starke Motoren stehen zunächst zur Wahl, vier Benzin- und drei Dieseldirekteinspritzer. Bis auf zwei der Vierzylinder, bei denen die Entwickler Hubraum durch Aufladung ersetzt haben, sind alle mit spritsparender Stopp/Start-Automatik kombiniert. Laut Audi soll der Mixverbrauch im Fall der beiden kleineren handgeschalteten 1,6-Liter-Selbstzünder mit 90 und 105 PS sogar [foto id=“390628″ size=“small“ position=“right“]unter die Vier-Liter-Marke gehen, was umgerechnet pro Kilometer immerhin weniger als 100 Gramm vom schädlichen Kohlendioxid-Ausstoß bedeuten würde.

140-PS-Benziner sogar mit Zylinderabschaltung

Basismotor ist der 1,2-Liter-Benziner, die drei 1,4-Liter darüber leisten 122, 140 und eben 185 PS. Der 227 Stundenkilometer schnelle und standardmäßig mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe gekoppelte Spitzenbenziner mit 250 Newtonmetern wird sogar gleich zweifach von einem Kompressor und einem Turbo befeuert. Der in der Baureihe neue 140-PS-Benziner, der lediglich etwas später folgt, arbeitet sogar mit Zylinderabschaltung. In Fahrbereichen mit geringer Last und niedriger bis mittlerer Drehzahl legt das System vorübergehend zwei Zylinder still, indem es deren Ventile schließt, erläutern Audi-Ingenieure.

Fahrwerk eher Richtung Agilität abgestimmt

Dieselseitig reichen die Ingolstädter auch den stärkeren 2,0-Liter mit 140 PS noch hinterher. Je nach Motorisierung übertragen Fünf- und Sechsgang-Schaltgetriebe die Kraft auf die Vorderräder. Das Fahrwerk [foto id=“390629″ size=“small“ position=“left“]ist nach Audi-Angaben eher in Richtung Agilität abgestimmt.

Sogar Internet-Zugang möglich

Zur Grundausstattung gehören etwa Stabilitätskontrolle, Seiten-, Kopfairbags, Klimaanlage, Radio, 15/16-Zöller. In Stufe zwei dominiert innen Aluminiumoptik. Beim Informationssystem ist im Bordcomputer ein Effizienzprogramm integriert. Bei den aufpreispflichtigen Extras ist vom Fernlichtassistenten über Licht-, Regensensor, Einparkhilfe und Tempomat bis hin zur Navigation mit Internet-Zugang und Nutzung von Diensten wie Google Earth und Street View sowie Nachrichten, Wetter- und Reisedaten über Bluetooth-Autotelefon allerhand möglich.[foto id=“390630″ size=“small“ position=“right“]

Auftrieb durch nutzwertigere Variante

Alles in allem: Auch wenn Kritiker es anders sehen: Die A1-Einführung nennt Audi mit bis Ende September rund 89 000 verkauften Einheiten, darunter etwa 20 000 in Deutschland, „erfolgreich“. Der nutzwertigere Sportback könnte Auftrieb geben. Als wichtig hebt Produktmarketing-Mann Mischa Ehlers hervor, dass der A1 „kein kleiner A3“ ist. „Wir wollten uns ganz klar weg vom A3 positionieren“, pflichtet Audi-Sprecherin Stephanie Höcker ebenfalls mit Blick auf den Sportback bei: Auch der habe jedenfalls weiterhin gut handhabbar bleiben sollen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio: Pures Adrenalin

Toyota Hilux Invincible.

Toyota Hilux Invincible geht ins Gelände

Honda CR-V Sport Line.

Honda CR-V als „Sport Line“

zoom_photo