Chevrolet

Auto im Alltag: Chevrolet Captiva
Auto im Alltag: Chevrolet Captiva Bilder

Copyright: Grebe

Auto im Alltag: Chevrolet Captiva Bilder

Copyright: Grebe

Auto im Alltag: Chevrolet Captiva Bilder

Copyright: Grebe

Auto im Alltag: Chevrolet Captiva Bilder

Copyright: Grebe

Auto im Alltag: Chevrolet Captiva Bilder

Copyright: Grebe

Auto im Alltag: Chevrolet Captiva Bilder

Copyright: Grebe

Auto im Alltag: Chevrolet Captiva Bilder

Copyright: Grebe

Auto im Alltag: Chevrolet Captiva Bilder

Copyright: Grebe

Auto im Alltag: Chevrolet Captiva Bilder

Copyright: Grebe

Auto im Alltag: Chevrolet Captiva Bilder

Copyright: Grebe

Auto im Alltag: Chevrolet Captiva Bilder

Copyright: Grebe

Auto im Alltag: Chevrolet Captiva Bilder

Copyright: Grebe

Auto im Alltag: Chevrolet Captiva Bilder

Copyright: Grebe

Auto im Alltag: Chevrolet Captiva Bilder

Copyright: Grebe

Auto im Alltag: Chevrolet Captiva Bilder

Copyright: Grebe

Auto im Alltag: Chevrolet Captiva Bilder

Copyright: Grebe

Marburg – Mit dem Captiva ist Chevrolet im Umfeld etwa von Hyundai Santa Fe, Kia Sorento oder Opels baugleichem, ebenfalls in Südkorea gefertigten Antara unterwegs. Wir haben das bullig auftretende SUV-Kompaktmodell der General-Motors-Einstiegsmarke jetzt als stärkeren Diesel mit Handschaltung, Allrad und LTZ-Paket zur Probe gefahren.

Außen & Innen

Die aktuelle Auflage ist modellgepflegt seit diesem Jahr bei uns auf dem Markt. Die Verarbeitung geht auf fast 4,7 Meter Länge in Ordnung. Für die Mittelklasse ist die Anmutung standesgemäß, auch wenn die verwendeten Materialien nicht so hochwertig sind. Dank 2,7 Meter Radstand ist ordentlich Platz selbst im Fond vorhanden. Die dritte Sitzreihe, wie Sitzreihe zwei geteilt [foto id=“488405″ size=“small“ position=“left“]umklappbar, ist Serie. Das Gepäckabteil fasst bis zu 1577 Liter. An die Bedienung muss man sich gewöhnen. Die Sicht nach hinten bleibt weiter etwas eingeschränkt.

Motor & Umwelt

Bei dem getesteten Vierzylinder handelt es sich um einen kräftigeren 2,2-Liter mit 135/184 kW/PS und 400 Newtonmetern ab 2000 Touren. Der rußgefilterte Selbstzünder macht diesen Captiva 200 Stundenkilometer schnell. Ein passabel abgestimmtes Sechsgang-Schaltgetriebe überträgt die Kraft auf die Räder. Die in Verbindung mit der spritsparenden Stopp/Start-Funktion angegebenen rund sechseinhalb Liter Mixverbrauch haben wir leider nicht erreicht.   

Dynamik & Sicherheit

Der Turbodiesel schiebt den leer unter 2000 Kilo schweren Chevrolet flott voran. Das Fahrwerk hat einen sicheren, wenn auch etwas unkomfortablen Eindruck hinterlassen. Mit dem Allrad sind Ausflüge in mittelschweres Gelände möglich. Es gibt eine Niveauregulierung an der Hinterachse. Die hydraulische Servolenkung könnte direktere Rückmeldung geben, die belüfteten [foto id=“488406″ size=“small“ position=“right“]Scheibenbremsen könnten noch etwas mehr Biss zeigen. Stabilitätskontrolle sowie Seiten- und Kopfairbags tragen bereits zum Standard-Insassenschutz bei.

Serie & Extras

Vier Ausstattungen gibt es mit LTZ als höchster. In ihr sind neben An-/Abfahrhilfe am Berg und CD/MP3-Radio auch Einparkhilfe, Nebelscheinwerfer, Lederlenkrad, Licht-, Regensensor, Tempomat mit Lenkradbedienung, Zweizonen-Klimaautomatik, Navigation, Rückfahrkamera sowie 19-Zoll-Leichtmetallräder mit 235er-Reifen und ein elektrisches Hub/Schiebedach aus Glas bereits enthalten. Zu den aufpreispflichtigen Sonderwünschen gehören in diesem Fall der 500 beziehungsweise 700 Euro teuren Metallic- oder Premiumlack.   [foto id=“488407″ size=“small“ position=“left“]

Preis & Leistung

Die Anschaffung, hier ab fast 37 000 Euro, ist nicht billig. Der Captiva kann beim Platz, der Zuladung und der Ausstattung punkten. Es fehlen Sperren fürs Gelände. Außerdem ist der Wendekreis ziemlich groß. Ab fast 25 700 bis knapp 41 000 Euro sind nach wie vor noch zwei Benziner mit 123/167 und 190/258 sowie ein Diesel mit 120/163 kW/PS zu haben. Auch reiner Frontantrieb ist möglich.

Datenblatt: Chevrolet Captiva 2,2 Diesel LTZ AWD

Motor Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum 2,2 Liter
Leistung 135/184 kW/PS
Maximales Drehmoment 400/2000 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung 9,7 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit 200 Stundenkilometer
Umwelt Testverbrauch 8,9 Liter pro 100 Kilometer, 170 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer bei angegebenen 6,4 Litern Mixverbrauch
Preis 36 990 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mazda MX-30.

Mazda bricht mit dem MX-30 ins Elektrozeitalter auf

Skoda Octavia RS.

Skoda Octavia RS: Volkssportler unverhüllt

Der Polestar Precept blickt in die Zukunft

Der Polestar Precept blickt in die Zukunft

zoom_photo