Kia

Auto im Alltag: Kia Sportage

Auto im Alltag: Kia Sportage Bilder

Copyright: auto.de

Kia Sportage: Und so sieht das schnitte Kompakt-SUV-Modell von der Seite aus. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Sportage: Großformatige Leuchteinheit hinten mit Motorisierungsschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Sportage: Ins Gepäckabteil passen 465 bis 1353 Liter hinein. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Sportage: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Sportage: Moderne Leuchteinheit hinten mit Modellschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Sportage: Blick auf den mittleren Armaturenträger. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Sportage: Blick durch den Lenkradkranz auf die Rundinstrumentierung. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Sportage: Blick ins übersichtlich gestaltete Cockpit. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Sportage: In die Außenspiegel sind Blinkleisten integriert. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Sportage: Moderne Xenon-Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Sportage: Blick unter die Haube auf den 2,0-Liter-Selbstzünder. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Sportage: Das Markenlogo sitzt vorn mittig im Kühlergrill. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Sportage: Blick auf dier Frontpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Sportage, hier als mittlerer Turbodiesel mit 100/136 kW/PS. Bilder

Copyright: auto.de

Marburg – Mit dem Sportage ist Kia im Umfeld asiatischer Konkurrenten wie Hyundais Schwestermodell ix35, Mazda CX-5, Suzuki Grand Viatara oder Toyota RAV4 unterwegs. Wie haben das kompakte SUV-Modell der Koreaner jetzt als mittleren Allrad-Spirit-Turbodiesel zur Probe gefahren.

Außen & Innen

Der solide verarbeitete, für seine Klasse ziemlich wertig anmutende Sportage sieht schnittig aus. Vorn ist ordentlich Platz vorhanden, im Fond geht es etwas enger zu. Das Gepäckabteil fasst 465 bis 1353 Liter, klappt man die teilbare Rückbanklehne um. Die zum Heck hin abfallende, coupéhafte Dachlinie schränkt die Sicht nach hinten stärker ein. Das übersichtliche Cockpit macht die Bedienung leicht.

Motor & Umwelt

Bei dem getesteten Vierzylinder handelt es sich um einen noch kultivierten 2,0-Liter mit 100/136 kW/PS und [foto id=“447892″ size=“small“ position=“right“]kräftigeren 373 Newtonmetern. Der rußgefilterte Selbstzünder macht diesen Kia in der Spitze rund 180 Stundenkilometer schnell. Die zumindest im Datenblatt in Verbindung mit der etwas hakeligen Sechsgang-Schaltung angegebenen rund sechs Liter Mixverbrauch haben wir nicht erreicht. Die spritsparende Stopp/Start-Funktion ist hier leider nicht vorgesehen.

Dynamik & Sicherheit

Der Turbodiesel schiebt den leer rund 1700 Kilo schweren Wagen, der Lasten bis 2000 Kilo ziehen kann, alles in allem flott voran. Das Fahrwerk macht einen sportlichen Eindruck, könnte komfortabler federn, die elektrisch unterstützte Lenkung noch etwas direktere Rückmeldung von der Straße geben. Die Bremsen arbeiten einwandfrei. Beim Allrad, der Ausflüge in leichtes bis maximal mittelschweres Gelände erlaubt, handelt es sich um einen elektronisch geregelten permanenten mit automatischer Kraftverteilung. Unter anderem Stabilitätskontrolle sowie Seiten- und Vorhangairbags tragen bereits zum standardmäßig recht hohen Insassenschutz-Niveau bei.

Serie & Extras

Drei Ausstattungen gibt es mit Spirit als höchster davon. Schon im Basispaket sind etwa An- und Abfahrhilfe am Berg, CD/MP3-Radio und Klimaanlage enthalten. Beim Spirit kommen etwa noch 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 235er-Reifen, dunkelt getönte hintere Scheiben, Multifunktions-Lederlenkrad, Sitzheizung, Navigation mit [foto id=“447893″ size=“small“ position=“left“]Touchscreen-Monitor, Freisprecheinrichtung, Xenon-Scheinwerfer, Regensensor, Parksensoren hinten sowie Rückfahrkamera und Tempomat hinzu. Bei den wenigen aufpreispflichtigen Sonderwünschen ragen das intelligente Parksystem mit Einparkhilfe für 590 Euro und das elektrische Panorama-Schiebedach für 900 Euro besonders hervor.

Preis & Leistung

Die Anschaffung, in diesem Fall ab doch fast 31 500 Euro, ist nicht ganz billig. Hinzu kommt der Unterhalt. Dafür fährt ein überaus sportliches Kompakt-SUV-Modell vor. Ab knapp unter 20 000 bis knapp über 33 000 Euro sind sonst in dieser Baureihe noch zwei Benziner mit 99/136 und 120/163 sowie zwei weitere Diesel mit 85/115 und 135/184 kW/PS zu haben. Auch Frontantrieb ist möglich

 

Datenblatt: Kia Sportage 2.0 CRDi 4WD Spirit
Motor Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum 2,0 Liter
Leistung 100/136 kW/PS
Maximales Drehmoment 373/2000-2500 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute Minute
Beschleunigung 11,3 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit 181 Stundenkilometer
Umwelt Testverbrauch 7,9 Liter pro 100 Kilometer, 156 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer bei angegebenen 6,0 Litern Mixverbrauch
Preis 31 260 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Neuer Renault Kangoo startet ab 23.800 Euro

Neuer Renault Kangoo startet ab 23.800 Euro

Toyota_Corolla_Cross_003

Toyota Corolla Cross in Amerika abgelichtet

porsche panamera

Porsche Panamera Facelift Fotos

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

KB

Mai 30, 2015 um 3:44 pm Uhr

Hallo, Sportagefahrer!

noch Also ich fahre einen tiefer gelegten A6, 2,4 l, 177 PS, extra Sportfahrwerk mit Prins-Gasanlage. Heute habe ich den Sportage Diesel 184 PS probegefahren. Bei ca. 200 km/h auf der Autobahn wurde es mir richtig schwummrig, da es mir vorkam, als ob ich den Wagen nicht mehr halten könnte. Da das Fz zudem eine Automatikausführung war, konnte ich auch nicht auf den 5. Gang runterschalten und entschloss mich zu bremsen.

Meine Fragen an die Sportage-Gemeinde:
1. War das nur mein persönlicher Eindruck, da ich ja von einem relativ niedrigen Auto auf ein hochbeiniges umgestiegen bin?
2. Habt ihr auch den Eindruck, dass die Lenkung ziemlich schwammig ist?
3. Meine Frau hat einen pro ceed, bei dem sie die Lenkung auf drei verschiedene Stufen stellen kann, in etwa: normal, bequem und sportlich. Gibt es so etwas auch bei einer Ausführung des Sportages?

Vielen Dank im Voraus

Comments are closed.

zoom_photo