Autonews vom 21. Juli 2010

Autonews vom 21. Juli  2010 Bilder

Copyright: auto.de

{PODCAST}

Die aktuellen Automobilkurznachrichten vom 21. Juli 2010

Themen heute:

Elektromobilität weiter auf dem Vormarsch /// Peugeot 4007 noch umweltfreundlicher /// E-Mobilität hat für Volkswagen-Konzern Schlüsselfunktion für die Autos von morgen

 

1.

Die mk-group, bekannt unter dem Markennamen „CARE-ENERGY“, ein europaweit tätiges Energieversorgungsunternehmen und spezialisiert auf das Thema Energieeffizienz, platziert nun verstärkt das Thema E-Mobilität am Markt. Neben Deutschland verfügt das Unternehmen über Niederlassungen in Österreich, Norwegen, Schweden, Finnland, Estland und Dänemark. Ein Gesamtkonzept steht bereit. Sowohl das Fahrzeug, das CARe 500 auf Basis des beliebten FIAT 500, aber auch trendunterstützende Infrastrukturlösungen von kostenlosen, lieferantenneutralen Ladesäulen und prompte Verfügbarkeit von Fahrzeugen und Ladesäulen, zeichnen dieses Projekt mit dem Namen „CARE-MOBILITY“ aus. Das Fahrzeug basiert auf einem FIAT 500 und hat eine Reichweite: von 120 Kilometern. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 120 km/h, auf die Akkumulatoren gibt es 5 Jahre Garantie, auf das Fahrzeug 2 Jahre Vollgarantie. Für den Privatmarkt wird das Fahrzeug zum Preis von immerhin 53.550 inkl. 19% Ust eher nicht attraktiv sein, wohl aber für Firmen, die sich ökologisch positionieren. Für Kennenlernen wird das Fahrzeug zum Schnupperpreis von 99 Euro Tagesmiete angeboten.

2.

Bleiben wir beim Thema Umwelt. Der Peugeot 4007 ist jetzt noch umweltfreundlicher unterwegs. Denn sein 156 PS starker 2.2 Liter HDi-Motor mit serienmäßigem Rußpartikelfiltersystem FAP erfüllt ab sofort die Abgasnorm Euro5. Die Kraftübertragung erfolgt über ein Sechsgang-Schaltgetriebe. Optional ist das Doppelkupplungsgetriebe DCS, das steht für Dual Clutch System, bestellbar. Dieses automatisierte Schaltgetriebe mit sechs Gangstufen ermöglicht einen vollautomatischen Gangwechsel ohne Zugkraftunterbrechung.

3.

Und auch zum Thema Elektroautos kommen wir nun noch einmal. Mehr als fünf Milliarden Euro investiert der Volkswagen-Konzern jährlich in Forschung und Entwicklung, eine Schlüsselfunktion für die Autos von morgen hat dabei der Bereich E-Mobilität. Der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Professor Dr. Martin Winterkorn, gab am Montag im Electronics Research Laboratory (ERL) in Palo Alto, Kalifornien, einen Einblick in die Arbeiten seines US-Teams. 

Diesen Beitrag können Sie auch nachhören oder downloaden unter:

auto.de News KW29

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

bmw m3 touring

Getarnter BMW M3 Touring

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

zoom_photo