Renault

Bei Serienstromern legt Renault mit Fluence ZE ab Februar schon nach
Bei Serienstromern legt Renault mit Fluence ZE ab Februar schon nach Bilder

Copyright: auto.de

Renault Fluence ZE: Moderne Leuchteinheit hinten mit dem Null-Schadstoff-Schriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Fluence ZE: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Fluence ZE: Die Stromanschlüsse befinden sich an beiden Vorderwagen-Seiten. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Fluence ZE: Blick auf den mittleren Armaturenträger. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Fluence ZE: Blick durch den Lenkradkranz auf die Rundstrumentierung. Bilder

Copyright: auto.de

Der Fluence ist Renaults zweites Z(ero)E(missions)-Serienmodell. Bilder

Copyright: auto.de

Cascais – Große Worte! „Fahren wie Gott in Frankreich“, versprechen zumindest Renaults Marketing-Strategen mit Blick auf den neuen Elektro-Fluence, nach dem bereits seit November erhältlichen Elektro-Kangoo zweiten Stromer der Franzosen. Die Limousine soll ab Februar bei uns zu Einstiegspreisen je nach Ausstattungsstufe ab rund 25.700 beziehungsweise ab rund 26.800 Euro bei den Händlern stehen.

Mit 70 kW/95 PS starkem Elektromotor …

Fahrvorstellung in Cascais bei Portugal. Die laut Renault „weltweit erste in Großserie hergestellte Stufenhecklimousine mit reinem Elektroantrieb“ kommt solide verarbeitet und für die Mittelklasse noch standesgemäß anmutend daher. Der Fluence ZE (für Zero Emissions, also für zumindest lokal keinerlei Schadausstoß) findet sich parallel zum Schwestermodell mit Verbrennungsmotor im Programm. Er ist mit gut 4,7 Metern aber 13 Zentimeter länger, so dass die Lithium-Ionen-Batterie für den 70 kW/95 PS starken [foto id=“391571″ size=“small“ position=“left“]Elektromotor so zwischen Rückbank und Kofferraum eingebaut werden kann, dass der Platz für Mitreisende hinten nicht eingeschränkt werden muss. Ins Gepäckabteil passen freilich nur 317 Liter hinein. Schade, dass sich das Lenkrad nur in der Höhe verstellen lässt.  

… und konstant untersetztem Getriebe

An die Bedienung gewöhnt man sich sonst sehr schnell. Stromer wie der Fluence verfügen bereits vom Start weg über ein relativ hohes Drehmoment, in diesem Fall über 226 Newtonmeter. Der mit konstant untersetztem Getriebe kombinierte, leer knapp über 1600 Kilogramm schwere Fünfsitzer ist in der Spitze damit 135 Stundenkilometer schnell.

Acht Stunden für Komplettnachladen

Zur Basisausstattung gehört neben Navigation, neben Online-Abrufmöglichkeit von Batterieinformationen über Computer, Smartphone oder Mobiltelefonine, neben speziellem Bordcomputer und besonderer Instrumententafel auch das Kabel zum Laden der Batterie. Als Standard dafür geben die Franzosen zumindest im Datenblatt dreieinhalb Stunden für 50 und acht Stunden für 100 Prozent an. Die Stromanschlüsse sitzen hinter den beiden in den Vorderwagen integrierten Klappen.

Hoher 90-Prozent-Wirkungsgrad

Leise und vergleichsweise komfortabel-entspannt durch die ziemlich linerare Beschleunigung ist der Fronantriebler unterwegs. Im Display, das den Drehzahlmesser ersetzt, sind die Angaben zum Elektroantrieb, Ladestatus und zur Reichweite ablesbar. Bei dem Triebwerk sprechen Fachleute wie Laurent Forin-Crouvoisier, zuständige Motoreneinheit-Projektmanagerin, von einem bislang nur bei Renault [foto id=“391572″ size=“small“ position=“left“]eingesetzten „fremderregten Synchronmotor“ mit hohem 90-Prozent-Wirkungsgrad. Im Schiebebetrieb gewinnt der ZE-Fluence Bewegungsenergie zurück, speichert sie in Form elektrischer Energie wieder in der Batterie.

Fünf Jahre Garantie auf Antriebsstrang

Die bis zu 185 Kilometer Reichweite liegt den Franzosen zufolge noch „deutlich über dem Mobilitätsbedarf der meisten Kunden“. So hätten Untersuchungen gezeigt, dass 80 Prozent aller weltweiten Autofahrten pro Tag kürzer als 100 Kilometer seien. Auch wenn bei uns bislang keine Quickdrop genannten Wechselstationen geplant sind, soll grundsätzlich der automatisierte Batterie-Kompletttausch in drei Minuten möglich sein. Die Antriebsstrang-Garantie beträgt fünf Jahre oder 100.000 Kilometer.

Weiter geht’s im neuen Jahr mit Twizy und Zoe

Alles in allem: Die Franzosen bleiben weiter unter Strom. Der Elektro-Twizy folgt im Frühjahr als zweisitziges City-Fahrzeug, der Elektro-Zoe in Halbjahr zwei als futuristischer Kompaktviersitzer


Datenblatt: Renault Fluence ZE
Motor: Drehstrom-Synchron-Elektromotor
Leistung: 70/95 kW/PS
Maximales Drehmoment: 226 Newtonmeter
Beschleunigung: 13,7 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 135 Stundenkilometer
Batterie: Lithium-Ionen
Reichweite: Laut Renault 185 Kilometer
Grundausstattung (Auswahl) Stabilitätsprogramm, Seiten-, Kopfairbags, Zwei-Zonen-Klimaanlage, Tempopilot, CD/MP3-Radio, 16-Zoll-Räder, 205er-Reifen
Preis: 25 690/26 790 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Opel Crossland

Vorstellung Opel Crossland: Tausche X gegen Vizor

Toyota Mirai

Toyota Mirai: Beim Absatz mit Faktor zehn

Skoda Octavia RS

Skoda Octavia RS: Jetzt ab knapp 38.000 Euro

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Dezember 4, 2011 um 3:03 am Uhr

Fuer mich noch immer nicht geloest ist die Stromversorgung zu Hause, ich wohne in einer Mietwohnung. Wo soll denn da ein Stromanschluss hin? ich bekomme ja nicht immer einen Parkplatz direkt vor der Tuer.

Gast auto.de

November 29, 2011 um 11:27 am Uhr

Muss denn ein Auto so sch…. aussehen ? noch schlimmer als der Toyota Prius ? Fahre selbst auch einen Renault, aber ein schickes Coupé und bin gut zufrieden…Gruss aus MS

Comments are closed.

zoom_photo