Suzuki

“Bestes Pferd im Stall“: Suzuki kündigt neuen Swift für Mitte September an
''Bestes Pferd im Stall'': Suzuki kündigt neuen Swift für Mitte September an Bilder

Copyright: auto.de

Suzuki Swift: Der Kleinwagen der Japaner läuft in Ungarn vom Band. Bilder

Copyright: auto.de

Suzuki Swift: DDiS steht für den 1,3-Liter-Common-Rail-Diesel. Bilder

Copyright: auto.de

Suzuki Swift: Heckparade bei der Fahrvorstellung. Bilder

Copyright: auto.de

Suzuki Swift: Frontparade bei der Fahrvorstellung. Bilder

Copyright: auto.de

Suzuki Swift: Seitenansicht. Bilder

Copyright: auto.de

Suzuki Swift: Hintere Leuchteinheit mit Modellschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Suzuki Swift: Heck-/Seitenansicht. Bilder

Copyright: auto.de

Suzuki Swift: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Suzuki Swift: In den Fünftürer-Kofferraum passen 210 bis 902 Liter Gepäck hinein. Bilder

Copyright: auto.de

Suzuki Swift: Hintere Leuchteinheit mit Markenschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Suzuki Swift: Blick auf den mittleren Armaturenträger. Bilder

Copyright: auto.de

Suzuki Swift: Blick durch den Lenkradkranz auf die Rundinstrumentierung. Bilder

Copyright: auto.de

Suzuki Swift: Blick ins funktionell-nüchterne Cockpit. Bilder

Copyright: auto.de

Suzuki Swift: Blick auf den Außenspiegel an der Fahrerseite. Bilder

Copyright: auto.de

Suzuki Swift: Wie die Heck- sind auch die Frontleuchten neu gestylt. Bilder

Copyright: auto.de

Suzuki Swift: Blick unter die Motorhaube des 1,2-Liter-Benziners. Bilder

Copyright: auto.de

Suzuki Swift: Das Markenlogo sitzt mittig im oberen Teil des Kühlergrills. Bilder

Copyright: auto.de

Suzuki Swift: Blick auf die Frontpartie des flotten Japan-Minis. Bilder

Copyright: auto.de

Suzuki Swift: So sieht die Neuauflage des Kleinwagens aus. Bilder

Copyright: auto.de

München – Seit fünf Jahren ist der Swift Suzukis erfolgreichstes Modell. Die Japaner haben die vierte Generation, die am 10. September bei uns zu Einstiegspreisen ab knapp unter 11 000 bis fast 16 300 Euro an den Start geht, stärker, sportlicher und zugleich sparsamer gemacht.

Zwischen Alto und Splash

„Er ist das Auto mit dem höchsten Bekanntheitsgrad bei uns“, sagt Axel Seegers bei der Fahrvorstellung in München über den markenintern zwischen Alto und Splash angesiedelten, im Wettbewerb im Umfeld etwa von Nissans Micra positionierten Kleinwagen. Der Swift spreche zudem, so [foto id=“318323″ size=“small“ position=“right“]der Deutschland-Sprecher, mit im Schnitt 43 Jahren Suzukis jüngste Kundschaft an. „Er ist unser bestes Pferd im Stall“, verweist Seegers darauf, dass der Swift-Absatz immerhin rund ein Drittel des zuletzt fast 59 200 Fahrzeuge umfassenden Gesamtvolumens der Marke bei uns ausmacht. Seit 1983 hat Suzuki rund 240 000 Swift bei uns verkauft.

Als Drei- und Fünftürer

Der als Drei- und Fünftürer erhältliche Swift läuft in Ungarn vom Band. „Die Änderungen der Neuauflage sind alles andere als moderat“, findet jedenfalls Francesco Sini. Der Produktmarketing-Mann aus der Bensheimer Europa- und Deutschland-Zentrale der Japaner spricht wie Chefdesigner Tetsuya Osasa insgesamt aber doch eher von „Evolution statt Revolution“. Fest steht: In der Länge hat der Japan-Mini um neun Zentimeter auf jetzt 3,85 Meter zugelegt. Der Radstand ist größer geworden, was für Mitreisende hinten wenigstens etwas mehr Komfort und Platz bedeutet. Der Swift bringt mit leer maximal 1200 Kilo weniger [foto id=“318324″ size=“small“ position=“left“]Gewicht auf die Waage. Ins Stauabteil passen nach anfangs nur 210 am Ende dank umlegbarer Rücksitzlehne doch noch rund 900 Liter hinein.

Schleuderschutz und sieben Airbags Serie

Die getrennt umklappbare ist wie die Klimaanlage oder das CD/MP3-Radio allerdings erst ab der zweiten von drei Ausstattungsstufen Serie. Dafür kann sich das Basispaket in puncto Sicherheit unter anderem bis hin zum elektronischen Schleuderschutz oder sieben Airbags, darunter einer fürs Fahrerknie, sehen lassen. Auch elektrische Fensterheber vorn und Multifunktionsdisplay mit Verbrauchsanzeige sind da Serie. Der Fünftürer-Aufpreis beträgt 600 Euro. Neben der 1300 Euro teuren Vierstufen-Automatik kosten sonst nur noch das elektrische Glas-Schiebe/Hubdach und Metalliclack 690 beziehungsweise 380 Euro extra.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Neuer 94-PS-Benziner, überarbeiteter 75-PS-Diesel; Für Kurzstrecke gute Fahrleistungen; Datenblatt & Preis

{PAGE}

Video: Suzuki Swift

{VIDEO}

Neuer 94-PS-Benziner, überarbeiteter 75-PS-Diesel

Bei den Motoren neu ist der 1,2-Liter-Vierzylinder mit 94 PS. Für Technik-Interessierte: „Erstmals“, so Chefentwickler Naoyuki Takeuchi, „setzen wir da eine doppelt variable Ventilsteuerung ein, [foto id=“318325″ size=“small“ position=“left“][foto id=“318326″ size=“small“ position=“left“]was für eine intensivere Beatmung der Brennräume und niedrigere Verbrauchswerte sorgt.“ Bloß noch fünf Liter stehen in Verbindung mit dem ordentlich abgestuften Fünfgang-Schaltgetriebe für den 1,2-Liter so zumindest im Datenblatt, der als „Comfort“ zusätzlich über das dann standardmäßige spritsparende Stopp/Start-System verfügt. Beim einzigen Diesel handelt es sich um den überarbeiteten 1,3-Liter-Common-Rail-Selbstzünder mit 75 PS, der sich ab rund 15 500 Euro sogar mit nur knapp über vier Litern begnügen soll. Den Frontantriebler kündigt Francesco Sini genauso wie den Swift mit Permanentallrad für Dezember/Januar, die Sportvariante allerdings erst für Ende nächsten Jahres an.

Für Kurzstrecke gute Fahrleistungen

Alles in allem: Auch die solide verarbeitete, für Auto dieser Art durchaus standesgemäß anmutende Swift-Neuauflage tritt ziemlich selbstbewusst, handlich, leicht bedienbar, agil, wendig und für den Kurzstreckenverkehr ziemlich guten Fahrleistungen sowie sicherem Fahrverhalten auf. An der Federung könnten die Entwickler noch etwas arbeiten. Der Benziner läuft recht kultiviert, wird am Ende aber etwas laut, wenn man eigentlich schalten möchte, aber keinen sechsten Gang mehr hat.


Datenblatt: Suzuki Swift
  
Motor: ein Vierzylinder-Benziner, ein Vierzylinder-Turbodiesel
Hubaum: 1,2, 1,3 Liter
Leistung: 69/94, 55/75 kw/PS
Maximales Drehmoment: 118/4800, 190/1750 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: je nach Antrieb 12,3 bis 13,5 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 160, 165 Stundenkilometer
   
Umwelt: laut Suzuki Mixverbrauch 4,2 bis 5,6 Liter, 109 bis 129 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
   
Grundausstattung (Auswahl): Stabilitätsprogramm, Seiten-, Kopfairbags, Fahrer-Knieairbag, Kindersitz-Halterungen, 15/16-Zoll-Räder, 175/185er-Reifen
   
Preis: 10 990 bis 16 290 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

zoom_photo