BMW

BMW M3 und M4 – Das doppelte Flottchen
BMW M3 und M4 - Das doppelte Flottchen Bilder

Copyright:

Der Sechszylinder wird von zwei Turbos beatmet Bilder

Copyright:

Auch innen geht es sportlich zu Bilder

Copyright:

Auch der vom Vorgänger bekannte Powerdome auf der Motorhaube sorgt für Prestigegewinn Bilder

Copyright:

Am Heck gibt es vier Endrohre Bilder

Copyright:

Der M4 kostet 72.200 Euro Bilder

Copyright:

Ergänzt wird das Angebot vom Coupé, das nun als M4 firmiert Bilder

Copyright:

Für den M3 werden mindestens 71.500 Euro fällig Bilder

Copyright:

Die Front ist eindrucksvoll Bilder

Copyright:

Der R6-Turbo kommt auf 431 PS Bilder

Copyright:

BMW stellt den neuen M3 vor Bilder

Copyright:

Kleine Sportwagenrevolution bei BMW: Erstmals erhält der M3 einen Turbomotor. Der holt aus sechs Zylindern 317 kW/431 PS und ist damit stärker als der zuletzt angebotene V8-Sauger. Weil gleichzeitig das Gewicht sinkt, wird die Mittelklasselimousine auch schneller. Und noch eine Änderung gibt es: Aus dem M3 Coupé wird künftig der M4.

Sechs richtige[foto id=“493757″ size=“small“ position=“right“]

Der Motor ist in beiden Karosserieversionen der gleiche: der 3,0 Liter große Reihensechszylinder, der in unterschiedlichen Leistungsstufen bereits in Modellen der 1er bis 7er-Reihe eingesetzt wird. Dank eines zweiten Turboladers kommt der Direkteinspritzer im M3/M4 jedoch auf 431 PS, die zwischen 5.500 und 7.300 Umdrehungen zur Verfügung stehen. Freunde hoher Drehzahlen dürften den ungeliebten Lader angesichts der wohl maximal möglichen rund 7.500 Touren verschmerzen. Auch das mächtige Drehmoment von 550 Nm, das bereits ab niedrigen 1.850 Umdrehungen anliegt, dürfte verlocken.

An die Hinterachse übertragen wird die Kraft über eine manuelle Sechsgangbox, gegen [foto id=“493758″ size=“small“ position=“left“]Aufpreis ist ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen zu bekommen. Handgeschaltet sprinten M3 und M4 in 4,3 Sekunden von null auf 100, arbeitet die Automatik, geht es 0,2 Sekunden schneller. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei allen Varianten auf 250 km/h elektronisch begrenzt. Das war auch schon beim Vorgänger so, in allen anderen Belangen ist der Neue aber besser geworden. So benötigte der alte M3 mit seinem 309 kW/420 PS starken 4,0-Liter-V8 mit 4,8 Sekunden noch einen Wimpernschlag länger bis Tempo 100. Beim Verbrauch gibt es einen größeren Sprung: Statt der 12,4 Liter des bisherigen M3 benötigen die beiden Neuen zumindest auf dem Prüfstand nun nur noch 8,8 Liter.[foto id=“493759″ size=“small“ position=“right“]

Diät gehalten, durst gezügelt

Am reduzierten Verbrauch hat auch das gesunkene Gewicht einen Anteil. Rund 80 Kilogramm will BMW gegenüber dem Vorgänger abgespeckt haben, unter anderem durch den Einsatz von Karbon bei Dach und Kardanwelle. Der M3 wiegt nun 1.520 Kilogramm, das Coupé ist mit 1.497 Kilogramm noch etwas leichter.

Sportliche Insignien

Optisch unterscheiden sich die Sportversionen unter anderem durch eine aerodynamisch optimierte Front von den zivileren Modellen. Auch der vom Vorgänger bekannte Powerdome auf der Motorhaube sorgt für Prestigegewinn. Dazu kommen die üblichen Insignien wie ausgestellte Kotflügel, [foto id=“493760″ size=“small“ position=“left“]breitere Schweller, speziell geformte Außenspiegel und ein Diffusor mit vierflutiger Auspuffanlage. Der M4 hat eine in den Heckdeckel integrierte Spoilerlippe, beim M3 ist sie auf der Kofferraumkante aufgesetzt. 

Preis

Der Preis für die mächtige Münchner Mittelklasse ist durch die Neuauflage gestiegen. Für den M3 werden mindestens 71.500 Euro fällig, der M4 ist mit 72.200 Euro wie üblich ein wenig teurer. In der alten Generation gab es die beiden Modelle für 66.800 Euro beziehungsweise 68.750 Euro. Zur Konkurrenz zählen Audi RS5 und Mercedes C 63 AMG.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Der Bugatti Centrodieci schafft den Anschluss

Der Bugatti Centrodieci schafft den Anschluss

Mercedes EQS.

Mercedes-Benz EQ S Erlkönig

Kia X-Ceed startet bei 21 390 Euro

Kia X-Ceed startet bei 21 390 Euro

zoom_photo