China auf dem Weg in die Elektromobilität
China auf dem Weg in die Elektromobilität Bilder

Copyright: auto.de

Bis 2020 könnte der chinesische Markt für Elektro-Fahrzeuge auf 1,06 Millionen im Jahr wachsen. Etwa 35 Hersteller seien dann in der Lage, über 75 verschiedene, elektrisch betriebene Fahrzeugmodelle herzustellen. Das sind Kernaussagen einer Studie des Analyse- und Beratungsunternehmens Frost und Sullivan, die unter der Überschrift „China ist auf dem Weg in die Elektromobilität“ während einer Webkonferenz präsentiert wurde.

Die Gründe für diese rasche Entwicklung der elektrischen Mobilität sind technischer und finanzieller sowie politischer Natur: China unterstützt mit einer staatlichen Prämie den Verkauf eines Elektroautos mit 9 500 Dollar, mehr als in den USA (7 500 Dollar) oder durchschnittlich in Europa (6 180 Euro) gewährt werden. Zudem kann in China ein Elektrofahrzeug rund 18 Prozent bis 25 Prozent billiger produziert werden als dies in der EU oder in den USA möglich wäre. Auch für die Infrastruktur zur Versorgung der Elektroautos unternimmt China mit bereits gegenwärtig installierten über 10 000 Ladestationen in 25 Pilotstädten große Anstrengungen. Schließlich werden bis zu 8 Batteriehersteller und etwa 10 Produzenten von elektrischen Komponenten miteinander um den Markt konkurrieren.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

zoom_photo