Chrysler

Chrysler Grand Voyager: Für Familien auf Reisen
Chrysler Grand Voyager: Für Familien auf Reisen Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler Grand Voyager Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler Grand Voyager Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler Grand Voyager Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler Grand Voyager Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler Grand Voyager Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler Grand Voyager Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler Grand Voyager Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler Grand Voyager Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler Grand Voyager Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler Grand Voyager Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler Grand Voyager Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler Grand Voyager Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler Grand Voyager Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler Grand Voyager Bilder

Copyright: auto.de

Mit dem neuen Chrysler Grand Voyager steht jetzt der Urtyp des Vans komplett überarbeitet zu Preisen ab knapp 35 000 Euro bei den Händlern. Auf eine stolze Länge von rund 5,14 Metern gewachsen, bietet er viel Platz für eine siebenköpfige Familie.

Urtyp komplett überarbeitet

Mit dem neuen Chrysler Grand Voyager steht jetzt der Urtyp des Vans komplett überarbeitet zu Preisen ab knapp 35 000 Euro bei den Händlern. Auf eine stolze Länge von rund 5,14 Metern gewachsen, bietet die in den USA und Kanada produzierte Großraumlimousine viel Platz für eine siebenköpfige Familie. [foto id=“15434″ size=“small“ position=“left“]Es kann zwischen zwei Sitzkonzepten gewählt werden: Bei „Stow’n Go“ können die zweite und dritte Sitzreihe mit wenigen Handgriffen komplett im Fahrzeugboden versenkt werden, so dass eine ebene Ladefläche entsteht und das Gepäckvolumen von 638 Liter auf 3 296 Liter steigt. Bei „Swivel’n Go“
lassen sich die zwei Einzelsitze der zweiten Sitzreihe um 180 Grad drehen, so dass in Kombination mit einem aufstellbaren Klapptisch und der dritten Reihe eine Sitzgruppe entsteht.

Jede Menge Ablagen…[foto id=“15435″ size=“small“ position=“right“]

In zahlreichen Ablagen, zu denen unter anderem zehn Getränkehalter zählen, finden Kleinigkeiten wie Mobiltelefone ausreichend Platz. Zudem lassen sich in den Staufächern im Fahrzeugboden auf längeren Fahrten unentbehrliche Plüschtiere und Spiele griffbereit transportieren. Aufgrund dieser positiven Familien-Reise-Eigenschaften können Anhänger der
US-amerikanischen Marke auch über den einen oder anderen Makel hinwegsehen. Dazu gehören beispielsweise die billig erscheinenden Materialien des Armaturenbretts, das jedoch im Vergleich zum Vorgänger durchaus anschaulicher geworden ist – trotz der nach wie vor altbacken wirkenden Analoguhr. Entschädigend wirken dagegen die bequemen Sitze, die in den beiden vorderen Reihen über Armlehnen verfügen. (lesen Sie auf Seite 2 weiter…)

{PAGE}

[foto id=“15436″ size=“small“ position=“left“]Aggregate

Für den Antrieb stehen zwei Motoren zur Auswahl. Der 3,8-Liter-Ottomotor leistet 142 kW/193 PS. Das maximale Drehmoment von 305 Nm liegt bei 5 200 U/min an, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 193 km/h erreicht. Der Verbrauch soll 12,3 Liter Benzin auf 100 Kilometer betragen. Da der V6 nur in der höchsten der drei Ausstattungslinien angeboten wird, dürfte der durchgehend offerierte 2,8-Liter-Turbodiesel für den deutschen Markt interessanter sein. Er leistet 120 kW/163 PS und das maximale Drehmoment von 360 Nm liegt bei 1 600 U/min an. Das mit einem Partikelfilter ausgestattete Aggregat schafft ein Höchsttempo von 185 km/h und verbraucht auf 100 Kilometern durchschnittlich 9,3 Liter Kraftstoff. Allerdings wirkt das von VW stammende Pumpe-Düse-Triebwerk etwas rau und in Kombination mit der ausschließlich angebotenen Sechsstufen-Automatik zudem lahm.

Ausstattung[foto id=“15437″ size=“small“ position=“right“]

Aber in einem Van will man ja nicht sportlich vorankommen, zumal das aufgrund der schwammigen Lenkung und der typisch amerikanischen weichen Federung schwer fällt. Doch wer eine gelassene und gemütliche Reise-Einstellung besitzt, ist in dem dieselgetriebenen Fronttriebler gut unterwegs. Zudem ist im Vergleich zum Vorgänger die Serienausstattung um einige Komfortelemente wie etwa elektrische Fensterheber in den seitlichen Schiebetüren reicher geworden. Heckklappe sowie Schiebetüren lassen sich elektrisch betätigen. Alle Sitzplätze im Fond sind durch die großen Türöffnungen und die Raumaufteilung gut erreichbar. Die Sicherheitsausstattung ist mit Rückfahrkamera, ESP,Fahrer-, Beifahrer- und Seiten-Airbags vorn sowie Vorhang-Airbags für alledrei Sitzreihen und weiteren Komponenten komplett. Das macht den Grand Voyager für unternehmungslustige Familien zu einem angenehmen Gefährt(en).

[foto id=“15438″ size=“full“]

Technische Daten Chrysler Gran Voyager

Van mit sieben Sitzen,
Länge/Breite/Höhe/Radstand/Wendekreis:
5,14 Meter/1,95 Meter/1,75 Meter/3,08 Meter/12 Meter,
Gepäckvolumen: 638 – 3 296 Liter, zul. Gesamtgewicht: ca. 2 750 kg,
gebremste Anhängelast: 1 520 kg, ESP, zehn Airbags, Sechsstufen-Automatik;

Motoren:
Sechszylinder-Ottomotor mit 3,8 Litern Hubraum und 142 kW/193 PS,

max. Drehmoment 305 Nm bei 4 000 U/min, 0 – 100 in 12,6 s,
Höchstgeschwindigkeit: 193 km/h,
Verbrauch: 12,3 l/100 km Normalbenzin,
CO2-Emission: 294 g/km;
Preis: 43 990 Euro;

Vierzylinder-Dieselmotor mit 2,8 Litern Hubraum, Partikelfilter und 120 kW/163 PS,
max. Drehmoment 360 bei 1 600 U/min, 0 – 100 in 12,8 s,
Höchstgeschwindigkeit: 185 km/h,
Verbrauch: 9,3 l/100 km Diesel,
CO2-Emission: 247 g/km;
Preis: ab 34 990 Euro.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Oktober 10, 2008 um 2:11 pm Uhr

Gibt es auch ein grossen Koferraum?

Comments are closed.

zoom_photo