Mercedes-Benz

Daimler Reitwagen: Hölzerner Feuerstuhl
Daimler Reitwagen: Hölzerner Feuerstuhl Bilder

Copyright: auto.de

Da der Reitwagen keinen Tank hat, wird der Kraftstoff vor dem Start direkt in den Brennraum eingefüllt. Bilder

Copyright: auto.de

Der Reitwagen wurde von einem Einzylinder-Triebwerk mit 0,5 PS angetrieben. Bilder

Copyright: auto.de

Das Original gibt es leider nicht mehr, es ist einem Brand zum Opfer gefallen. Bilder

Copyright: auto.de

Der Reitwagen sieht aus wie eine Mischung aus Kutsche und Motorrad mit Stützrädern. Bilder

Copyright: auto.de

Der Reitwagen ist der Urahn aller Motorräder. Bilder

Copyright: auto.de

Für die meisten beginnt das automobile Zeitalter im Jahre 1886 mit der Erfindung von Patent-Motorwagen und Motorkutsche der Herren Carl Benz und Gottlieb Daimler. Doch bereits 1885 lässt Gottlieb Daimler seinen Reitwagen tuckern. Der Startschuss in die Mobilität.

Eine Mischung aus Kutsche & Motorrad mit Stützrädern

Das braun-schwarze Ungetüm mutet an wie eine Mischung aus Kutsche und einem Motorrad mit Stützrädern. Genau genommen war der Reitwagen, den Gottlieb Daimler am 29. August 1885 zum Patent mit der Nummer 36423 anmeldete, genau das. 90 Kilogramm schwer, 0,5 PS stark und mit einen tuckernden Einzylinder-Triebwerk ausgestattet, war der [foto id=“314522″ size=“small“ position=“right“]Reitwagen Vorläufer aller Motorräder und Automobile. Die ersten Meter legte Daimler nach jahrelangen Entwicklungen vor seiner damaligen Werkstatt in der Taubenheimstrasse in Bad Cannstatt zurück. Die erste längere Testtour von Bad Cannstatt bis ins drei Kilometer entfernte Untertürkheim fuhr dann sein Sohn Adolf.

Die ältesten der alten Fahrzeuge

Einfach aufsteigen und losfahren – daran ist bei dem 125 Jahre alten Reitwagen auch heute nicht zu denken. „Es dauert ungefähr 15 bis 20 Minuten bis der Motor angezündet ist und läuft“, erklärt Michael Plag, bei Daimler Experte für die ältesten der alten Fahrzeuge, „der Reitwagen besteht aus besonders stabilem Eschenholz; die Motorteile aus Bronze, Messing und Stahl.“ Auf dem Holzgestell gibt es einen Ledersattel, einen dünnen Lenker und zwei Fußstützen. Mit dem ersten Hebel links vor dem Sattel wird die Verbrennung fein justiert; mit dem zweiten Hebel in Form einer Bonanza-Gangschaltung stellt der Fahrer die Riemenspannung für den Antrieb des Hinterrades ein. [foto id=“314523″ size=“small“ position=“left“]Zieht man den Griff nach hinten, tuckert der Reitwagen mit einigem Zucken los. Wird der Griff nach vorne gedrückt, bremst das ungewöhnliche Fahrzeug ab, indem eine Bremse direkt auf das mit Stahl ummantelte hintere Wagenrad drückt. Den Viertakt-Einzylinder-Motor hat Gottlieb Daimler in der Werkstatt neben seinem damaligen Wohnhaus selbst entwickelt und immer wieder verbessert. Zentrale Elemente sind die Glührohrzündung, das Schwungrad aus Bronze, ein Einlaß-Flatterventil und ein gesteuertes Auslaßventil. „Der Reitwagen fährt mit Leichtbenzin, wie es damals üblich und in der Apotheke zu bekommen war“, blickt Oldtimer-Experte Michael Plag zurück.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Mühsam auf Temperatur gebracht; Die Kurven ganz weit ausfahren…; Eine bewegte Zeit

{PAGE}

[foto id=“314524″ size=“full“]

Mühsam auf Temperatur gebracht

Da ein Tank fehlt, wird der Kraftstoff vor dem Start direkt in den Brennraum eingefüllt. Dann wird eine in Spiritus getränkte Lunte aus der Halterung am dünnen Lenker gezogen und angezündet. Damit wird das Glührohr, das sich unter dem belederten Sattel befindet, mühsam auf Temperatur gebracht. Michael Plag hilft heute mit dem Brenner etwas nach. Nach ein paar Minuten glüht der Stab kirschrot und nach dem Start mit der Kurbel kann die Zündung eingestellt werden. Den Ledersitz wieder drauf und aufgesattelt – es kann losgehen. Eine Mischung aus unkontrollierten Explosionsgeräuschen und dem von Trabbi und Co bekannten „Töff-Töff-Töff“ durchzieht den kleinen Park vor der Daimler-Gedenkstätte, die im hellen Mittagslicht strahlt. Der hölzerne Donnervogel setzt sich mit seinen 0,5 PS und rund 150 U/min sanft holprig in Bewegung. Das mit Metall bespannte Hinterrad dreht kurz durch, der Reitwagen kippt nach links und wird von dem Stützrad sicher abgefangen. Es poltert und klappert – schließlich verfügt der Reitwagen über keinerlei Federung.[foto id=“314525″ size=“small“ position=“right“]

Die Kurven ganz weit ausfahren…

Lenk- und Fahrgefühl sind ähnlich hölzern wie der Eschenrahmen des Zweirades und mit kaum mehr als Schrittgeschwindigkeit geht es den winzigen Anstieg in der Parkanlage hinauf. Stefan Plag läuft zur Sicherheit nebenher und schnauft zufrieden, als Fahrer und Holz-Drahtesel eine scheinbar fahrsichere Symbiose bilden. „Die Kurven ganz weit ausfahren und immer entgegen der Fahrtrichtung auf das Stützrad lehnen“, ruft er hinterher. Doch die Gedanken des Piloten wühlen längst tief im Jahre 1885. Hier nur ein paar Meter entfernt hat Daimler dem Reitwagen das Fahren beigebracht. Man würde lügen, würde man sich nicht ein kleines bisschen als automobiler Pionier fühlen.

Eine bewegte Zeit

Der Daimlersche Reitwagen ist nicht das Urmodell aus dem Jahre 1885. Das Original ist beim Brand des Werkes Untertürkheim im Jahre 1903 den Flammen zum Opfer gefallen. 1985 – zum 100. Geburtstag – vergab Mercedes-Benz den Auftrag, zehn dieser Reitwagen nach originalen Maßstäben nachzubauen. „Einer dieser Reitwagen blieb bei uns im Museum“, so Stefan Plag weiter, „die anderen gingen in verschiedene Länder. Richtig fahren kann jedoch nur dieser hier.“ Nur wenige Monate nach dem Daimler-Patent vom 29. August 1885 wurden die echten Auto-Vorläufer Patent-Motorwagen und die vierrädrige Motorkutsche vorgestellt. Es war eben eine bewegte Zeit.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

zoom_photo