Dakar 2012: Stéphane Peterhansel und Cyril Despres holen sich den Sieg

Dakar 2012: Stéphane Peterhansel und Cyril Despres holen sich den Sieg Bilder

Copyright: auto.de

Dakar-Gewinner 2012: Stéphane Peterhansel und Jean Paul Cottret im Mini All4 Rancing von X-raid. Bilder

Copyright: auto.de

Cyril Despres. Bilder

Copyright: auto.de

Dakar-Gewinner 2012: Gerard de Rooy mit seinen Co-Piloten Darek Rodewald und Tom Colsoul (von rechts). Bilder

Copyright: auto.de

Dakar-Gewinner 2012: Die beiden Franzosen Cyril Despres (links) und Stéphane Peterhansel. Bilder

Copyright: auto.de

Dakar-Gewinner 2012: Alejandro (links) und Marcos Patronelli. Bilder

Copyright: auto.de

Dakar 2012: Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz belegten im Toyota Hilux den 3. Platz. Bilder

Copyright: auto.de

Rekordsieger Stéphane Peterhansel hat zum zehnten Mal die Rallye Dakar gewonnen. Bei den Motorradfahrern holte sich Cyril Despres seinen vierten Gesamtsieg. Das deutsche X-raid-Team von Sven Quandt hatte nach dem Ausstieg von Volkswagen in diesem Jahr der Marathonveranstaltung durch Argentinien, Chile und Peru ihren Stempel aufgedrückt. Neben Peterhansel platzierten sich auch die anderen vier Mini-Fahrer in den Top Ten. Routinier Joan (Nani) Roma sorgte auf Platz 2 für einen Doppelsieg der Truppe aus Trebur.

[foto id=“399616″ size=“small“ position=“left“] Robby Gordon im Hummer sicherte sich auf der letzten Etappe gestern noch ein weiteres Mal den Tagessieg. Er musste sich am Ende aber mit Rang 5 zufriedengeben. Für einen Überraschungserfolg sorgte der ehemalige VW-Werksfahrer und Sieger von 2009: Giniel de Villiers und sein deutscher Beifahrer Dirk von Zitzewitz holten sich in einem Toyota Hilux den 3. Platz der Gesamtwertung.

Cyril Despres reichte der 10. Platz in der Tageswertung, um die Führung im Gesamtklassement der Motorradfahrer zu verteidigen. KTM-Markenkollege Marc [foto id=“399617″ size=“small“ position=“left“]Coma wurde Zweiter vor Helder Rodrigues auf Yamaha.

Auch Gerard de Rooy musste gestern nicht mehr auf Sieg fahren, um für Iveco die Dakar zu gewinnen. Hans Stacey sorgte dabei für einen Doppelerfolg der niederländischen Trucker. Artur Ardavichus landete mit seinem Kamaz auf dem dritten Podiumsplatz.

Als die wohl langweiligste Klasse erwiesen sich die Quads. Hier bestimmten drei Argentinier auf Yamaha von Anfang an das Tempo. Die beiden Brüder Alejandro und Marcos Patronelli sowie Tomas Maffei holten sich erwartungsgemäß die drei ersten Plätze.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Honda Civic Type R 003

Aufgeschnappt: Honda Civic Type R

Honda HR-V.

Vorstellung Honda HR-V: Der Schwachstrom-Elektriker

Ford Bronco Sport.

Ford Bronco Sport: Hier wird das Abenteuer simuliert

zoom_photo