BMW

Der kleine Mini bremst BMW
Der kleine Mini bremst BMW Bilder

Copyright: BMW Group

Der kleine Mini bremst den Absatz der großen BMW-Familie. Dennoch verbucht der Münchner Autobauer im Februar 2014 einen Rekord. Der Konzern hat 141 100 Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce verkauft, wie der kfz-betrieb berichtet.

Für den Bestwert sorgte in erster Linie die Kernmarke BMW, die um 8,6 Prozent zulegte und damit auf mehr als 124 800 Autos kam. Besonders gefragt waren der X3 (plus 15,5 Prozent) und der 5er (plus 11,4 Prozent). Einen Dämpfer gab es dagegen für die britische Tochter Mini: Der Absatz fiel mit 15 975 verkauften Fahrzeugen fast 14 Prozent niedriger aus als im Vorjahresmonat. Als Grund für den Rückgang wird der Modellwechsel des Mini-Grundmodells vermutet, das ab Mitte März in den Verklauf geht.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Ford macht dem Hengst bald Beine und Anschlüsse

Ford macht dem Hengst bald Beine und Anschlüsse

Der tschechische Plug-in-Hybrid leistet 218 PS

Der tschechische Plug-in-Hybrid leistet 218 PS

Bei Opel nimmt sich der Chef noch persönlich Zeit

Bei Opel nimmt sich der Chef noch persönlich Zeit

zoom_photo