VW

Detroit 2012: Volkswagen setzt den Beetle unter Strom

Detroit 2012: Volkswagen setzt den Beetle unter Strom Bilder

Copyright: auto.de

Detroit 2012: Volkswagen setzt den Beetle unter Strom Bilder

Copyright: auto.de

Detroit 2012: Volkswagen setzt den Beetle unter Strom Bilder

Copyright: auto.de

Detroit 2012: Volkswagen setzt den Beetle unter Strom Bilder

Copyright: auto.de

Detroit 2012: Volkswagen setzt den Beetle unter Strom Bilder

Copyright: auto.de

Detroit 2012: Volkswagen setzt den Beetle unter Strom Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen setzt den Beetle unter Strom. Auf der auf der NAIAS (North American International Auto Show) in Detroit zeigen die Wolfsburger bis zum 22. Januar 2012 den zweisitzigen E-Bugster. Er hat einen 85 kW / 116 PS Motor und beschleunigt in rund elf Sekunden von null auf 100 km/h. Die Batterie ermöglicht eine Reichweite von mindestens 180 Kilometer.

[foto id=“398514″ size=“small“ position=“left“]Da der E-Bugster eine Schnellladefunktion besitzt, kann die Batterie an entsprechenden Ladestationen binnen 35 Minuten wieder aufgeladen werden. Zuhause lässt sich der Lithiumionen-Akku über die in Amerika üblichen 120-Volt-Steckdosen laden. Die Schnittstelle für das Ladekabel befindet sich im Bereich der C-Säule unter der normalen Tankklappe. Neu an Bord des Elektro-Beetle ist ein Instrument, über das der Fahrer die Rekuperationsintensität ablesen kann. 

Die Modellbezeichnung ist eine Kombination aus der Zusatzbezeichnung „E“ für Elektromodelle, dem amerikanischen Beetle-Spitznamen „Bug“ und dem Gattungsbegriff „Speedster“ für offene Zweisitzer mit maximal einem Notverdeck. Der E-Bugster verfügt [foto id=“398515″ size=“small“ position=“right“]über ein abnehmbares Hardtop. Die Höhe zwischen verchromter Fensterunterkante und oberster Dachlinie beträgt flache 400 Millimeter.

Der Start-Stopp-Knopf setzt nicht nur den Wagen, sondern auch eine Lichtinszenierung in Gang, die das Interieur zunächst in ein weißes, dann in ein blaues Licht taucht. Von einem Impuls im Kombiinstrument ausgehend, öffnet sich dabei ein Lichtvorhang und eine nur einen Millimeter dünne Lichtlinie in den Türbrüstungen und rund um die Luftausströmer – eine Art optisches Erwachen des E-Bugster.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Ford Mustang Mach-E GT

Vorstellung Ford Mustang Mach-E GT: Sportlich kann er

Hyundai Staria

Fahrbericht Hyundai Staria: Der Bulli bekommt Konkurrenz

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

zoom_photo