Mercedes-Benz

Elektro SLS mit 533 PS: Der neue Mercedes-Benz AMG E-Cell
Elektro SLS mit 533 PS: Der neue Mercedes-Benz AMG E-Cell Bilder

Copyright:

Erfahrungen mit dem Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell: Saugeil Bilder

Copyright:

Erfahrungen mit dem Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell: Saugeil Bilder

Copyright:

Erfahrungen mit dem Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell: Saugeil Bilder

Copyright:

Erfahrungen mit dem Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell: Saugeil Bilder

Copyright:

Erfahrungen mit dem Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell: Saugeil Bilder

Copyright:

Erfahrungen mit dem Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell: Saugeil Bilder

Copyright:

Erfahrungen mit dem Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell: Saugeil Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell. Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell. Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell. Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell. Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell. Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell. Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell. Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell. Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell. Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell. Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell. Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell. Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell. Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell. Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell. Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell. Bilder

Copyright:

Das war ein bemerkenswerter Auftritt. Der schreinend gelbe Elektro-SLS mit der langen Typenbezeichnung Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell traf auf einem Parkplatz an der Atlantikstraße in Norwegen auf eine Gruppe Ferraristi. Die sechs, sieben italienischen Supersportwagen auf Europatrip fanden keine Beachtung mehr. Dafür musste sich der E-SLS komplett entblößen: Flügeltüren hoch, Motorklappe ebenfalls, Spoiler hoch, Spoilerlippe vorn runter – nur der Kofferraum blieb zu. Die Ferraristi konnten sich nicht sattsehen; viele Kameras kamen zum Einsatz.

Power ohne Ende

Schon wenige Stunden später fand sich die Szene bei „You tube“, mit englischen Kommentaren. Die Szene zeigt, wie der E-SLS geräuschlos mitten durch die Ferraris und dann nach spektakulären Spurt über die steile Auffahrt [foto id=“306008″ size=“small“ position=“right“]einer Fjordbrücke verschwindet. Nichts mit Acht-Zylinder-Brüllen, wie die Reisenden aus England es bei ihren Autos gewohnt sind. Dafür aber Power ohne Ende. 880 Newtonmeter maximales Drehmoment und 392 kW / 533 PS aus den vier Elektromotoren sorgen aus dem Stand für unglaublichen Vortrieb.

Geschwindigkeiten weit oberhalb 100km/h

Gefühlt sind das drei Sekunden von 0 auf 100 km/h, gemessen mag es ein wenig mehr sein. Aber das Gefühl, von seinem Auto bei durchgetretenem „Gas“-Pedal ohne Unterbrechungen bis zu Geschwindigkeiten weit oberhalb 100 in den Sitz gepresst zu werden, hat uns bisher noch kein konventionelles Auto bieten können. Wir konnten es auf der Start- und Landebahn des kleinen Flughafens von Kristiansund erleben. Die Bemerkung ist für alle Norwegen-Kenner wichtig. Die könnten dem E-SLS sonst vorwerfen, er nutze die Gegebenheiten[foto id=“306010″ size=“small“ position=“left“] in Norwegen aus, um Reichweite zu zeigen. Dort darf man auf Landstraßen maximal 80 km/h fahren.

Technik am Bord

Das fällt einem an Bord dieses Prototyps allerdings schwer. Zwar eignet sich auch der elektrische SLS zum Gleiten, aber die Versuchung, ihm auf den „Pinsel“ zu treten fällt bei ihm noch größer aus als beim Benziner. Da lenkt man sich dann besser mit anderer Technik am Bord ab. So zum Beispiel mit den Paddeln, mit denen man sonst die Gänge von Hand schalten kann. Hier dienen sie sozusagen als elektrische Bremse. Je weiter in „herunterschalte“ desto stärker bremst der Generator. Gleichzeitig wird Strom gewonnen. Wer die Paddel geschickt einsetzt, kann auf die klassische Bremse fast verzichten.[foto id=“306011″ size=“small“ position=“right“]

Tasten für die Fahrprogramme

Alles beginnt auch beim E-SLS mit dem Druck auf den Startknopf. Der weckt die Elektrik. Doch dann gibt es in der Mittelkonsole keinen Wählhebel für die Automatik mehr, sondern nur noch drei Tasten für die Fahrprogramme „Comfort“, „Sport“ und „Sport plus“ und „Manuell“. Den ersten Kontakt mit dem E-SLS und Stadtfahrten beginnt man am besten im Komfort-Modus. Dann erlaubt das Fahrpedal einen größeren Weg, und es stehen nur maximal 40 Prozent der Leistung zu Verfügung. Das verhindert zu große „Sprünge“. Wenn’s denn trotzdem schnell gehen soll, verhilft der Kickdown sowieso zur vollen Leistung.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Video – David Coulthard testet Mercedes Elektro-SLS AMG; Für jedes Rad ein Motor; Sechs Batteriemodule; Folgen für die Karosserie; Einen einzigen Prototyp

{PAGE}

Video: David Coulthard testet Mercedes Elektro-SLS AMG

{VIDEO}

Für jedes Rad ein Motor

Die vier Drehstrom-Motoren mit jeweils 92 kW teilen sich ein Getriebe pro Achse. Das unterstetzt die Drehzahl im Verhältnis 5,5?, der Rest stammt von den maximal 12 000 Umdrehungen pro Minute der Motoren. Da für jedes [foto id=“306012″ size=“small“ position=“left“][foto id=“306016″ size=“small“ position=“left“]Rad ein Motor zur Verfügung steht, hat auch der E-SLS Allradantrieb und Vortrieb bis maximal 250 km/h.

Sechs Batteriemodule

Die 48 Kilowatt der Lithiumionen-Batterie verteilen sich auf sechs Batteriemodule, die so im Fahrzeug verteilt sind, dass der Schwerpunkt tiefer liegt als beim Benziner und ein Prozent mehr Gewicht auf der Hinterachse liegt, insgesamt um 23 Millimeter tiefer.

Folgen für die Karosserie

Natürlich bleibt auch der Elektroantrieb nicht ohne Folgen für die Karosserie; denn der Elektro-Powertrain braucht weniger Luft als der Benziner. Entsprechend schrumpfen die Lufteinlassöffnungen an der Front. Bei der Fahrt oberhalb 120 km/h fährt vor eine schwarze Spoilerlipp nach unten, die als Splitter den Luftstrom unter dem vollverkleideten Fahrzeugboden beeinflusst. Am Heck arbeiten der bekannte Spoiler und ein neuer Diffusor – eben ohne Auspufföffnungen – an der Verbesserung der Aerodynamik.

Einen einzigen Prototyp[foto id=“306017″ size=“small“ position=“right“]

Schade, dass es sich beim krassgelben E-SLS nur um einen einzigen Prototyp handelt. Er beeindruckt jetzt schon. Wie soll das erst werden, wenn die endgültigen Motoren und die endgültigen Batterien entwickelt sind. Spätestens 2013 soll es soweit sein. Dann soll die Kleinserie anlaufen. Der neue AMG-Chef Ola Källenius lässt sich auf keine Prognose zur Stückzahl ein, hegt aber offenbar die Hoffung, dass sie größer ausfallen möge. Das Treffen mit den Ferraristi wird ihn in dieser Meinung bestärkt haben. Es gibt auf dieser Welt viele Enthusiasten mit dem nötigen Kleingeld, die sich gern mit innovativer Technik, Luxus und Leistung umgeben.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche Panamera.

Porsche Panamera Erlkönig mit 820 Pferden

Der Bolide, der bei Testfahrten auf dem Nürburgring als Erlkönig seine Runden dreht, ist Porsches großes Aufgebot gegenüber der aktuellen Generation Panamera, die 2022 auslaufen wird

Der Opel Manta - ein Sportflitzer

Der Bugatti Centrodieci schafft den Anschluss

Der Bugatti Centrodieci schafft den Anschluss

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Wolfgang Fleu

Juni 28, 2010 um 3:49 am Uhr

Hoffentlich versandet dieses tolle Auto nicht genauso wie ehemals der C 111 mit seinem 4-Scheiben-Wankelmotor. Dieses Auto war damals auch seiner Zeit weit voraus, wurde aber von unserer Gesellschaft nicht akzeptiert, und es blieb bei sechs Prototypen. Diesmal arbeiten allerdings der neue Zeitgeist und die steigenden Rohölpreise für eine schnelle Entwicklung auch solch fantastischer Luxussportwagen. Bereits in fünf Jahren werden die neuen Batteriegenerationen dann für sinkende Preise und deutlich vergrösserte Reichweiten (500 Km) sorgen. Man darf wirklich gespannt sein. ….. Wolli

Comments are closed.

zoom_photo