Ford

Erwischt: Erlkönig Ford Kuga – Kein Kasten auf Rädern
Erwischt: Erlkönig Ford Kuga – Kein Kasten auf Rädern Bilder

Copyright: auto.de

Erwischt: Erlkönig Ford Kuga – Kein Kasten auf Rädern Bilder

Copyright: auto.de

Erwischt: Erlkönig Ford Kuga – Kein Kasten auf Rädern Bilder

Copyright: auto.de

Erwischt: Erlkönig Ford Kuga – Kein Kasten auf Rädern Bilder

Copyright: auto.de

Erwischt: Erlkönig Ford Kuga – Kein Kasten auf Rädern Bilder

Copyright: auto.de

Erwischt: Erlkönig Ford Kuga – Kein Kasten auf Rädern Bilder

Copyright: auto.de

Von Holger Zehden — Heute können wir erste Bilder des für 2012/2013 angekündigten Ford Kuga präsentieren. Trotz dicker Verpackung wird deutlich, dass er um einiges dynamischer daher kommen wird als die aktuelle Version.

Der “Kasten auf Rädern” Look des bisherigen Kuga hat Ford nur mäßige Verkaufszahlen beschert. Dass man daher daran nicht festhalten wird, zeigte bereits das Konzeptfahrzeug[foto id=“374333″ size=“small“ position=“right“] „Vertrek“ von der Detroit Auto Show 2010. Trotz dicker Verkleidung sieht es so aus, als wäre die Front des neuen Kuga an den lediglich in Amerika und Israel erhältlichen Ford Edge angelehnt. Der Kühlergrill, mit einer schmalen oberen, und einer größeren unteren Öffnung, scheint hingegen vom Vertrek-Konzept übernommen worden zu sein. Die wenigen, sichtbaren Details der Scheinwerfer und Rückleuchten scheinen ebenfalls dem sehr dynamischen Design des Vertrek zu folgen. Die kantige Form des Hecks scheint hingegen eine Täuschung zu sein, lässt sich doch durch die transparente Folie das tatsächliche Rückfenster erahnen.

Aggregate und Markstart

Der bei Ford intern unter „CUV C520“ geführte Kuga dürfte Anfang 2012 der Öffentlichkeit präsentiert und, ganz wie die neuen Fiesta– und Focus-Modelle, weltweit vertrieben werden. Die Aggregate werden im Vergleich zur bisherigen Serie schrumpfen und trotzdem[foto id=“374334″ size=“small“ position=“left“] an Leistung zunehmen. In den USA, wo der Wagen vermutlich als Ford Escape firmieren wird, dürfte ein 2.5-Liter-Vierzylinder zum Einsatz kommen. Auf dem europäischen Markt hingegen wird es wohl ein aufegeladene 2.0-Liter und 1.6-Liter Duratec-Benziner, sowie Duratorq-Diesel-Aggregate geben. Auch eine Hybrid Version gilt als sicher. Sie soll bereits unmittelbar nach dem Marktstart folgen. Der wiederum ist für Sommer oder Herbst 2012 geplant.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

zoom_photo