Mercedes-Benz

Erwischt: Erlkönig Mercedes MLC 63 AMG
Erwischt: Erlkönig Mercedes MLC 63 AMG Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlkönig Mercedes MLC 63 AMG Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlkönig Mercedes MLC 63 AMG Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlkönig Mercedes MLC 63 AMG Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlkönig Mercedes MLC 63 AMG Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlkönig Mercedes MLC 63 AMG Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlkönig Mercedes MLC 63 AMG Bilder

Copyright: Automedia

In Peking hatte Mercedes ihn noch als Studie stehen, nun machen die Schwaben ernst mit ihrem BMW X6 Konkurrenten Mercedes MLC. Den wird es natürlich auch als Kraftmeier aus Affalterbach geben. Denn alles spricht bei diesem Erlkönig dafür, dass es sich dabei um einen Mercedes MLC 63 AMG handelt.

In den letzten Wochen haben unsere Fotografen[foto id=“514805″ size=“small“ position=“right“] bereits etliche Prototypen des Mercedes-Benz MLC ablichten können, die das Werk in Sindelfingen verlassen haben. Doch dieser hier sticht heraus, ist er doch deutlich markanter verspoiltert als das “Standard-Modell” und wartet mit gleich vier in die Heckschürze integrierten Endrohren auf. Durch den Grill der Tarnhülle schimmert bereits der verchromte Serien-Kühlergrill des MLC, der nur noch aus einer, breiten Chromspange besteht. Ebenfalls ein typisches Anzeichen für aktuelle Modelle aus Affalterbach.

Erneute Motor-Revolution bei AMG?

Aufgrund der Größe und Käuferschaft wird der Mercedes MLC generell nur mit recht starken Motoren ausgestattet werden. Die Kraftkur aus Affalterbach ist da natürlich die logische Konsequenz. Als MLC 63 AMG verbauen die Ingenieure den mittlerweile fast typischen 5.5-Liter V8-Biturbo, der als S-Version bis zu 585 PS liefert und 800 Nm Drehmoment entwickelt. [foto id=“514806″ size=“small“ position=“left“]

Gerüchten zufolge werkelt Daimler jedoch bereits an einem Nachfolger des neuen AMG-Standard-Motors. Unter dem Codenamen M177/178 soll ein neuer Hochleistungsmotor enstehen, der die Technik aus dem 2.0-Liter Turbo des A 45 AMG nach oben skaliert. Mit etwa vier Litern Hubraum und acht Zylindern kann der Motor – je nach Fahrzeug und Variante – von den Ingenieuren zwischen 470 und 700 PS frei skaliert werden können. Der Verbrauch soll im Vergleich zum 5.5-Liter dabei deutlich sinken. Der MLC AMG könnte einer der ersten werden, der dieses neue Wunder der Technik verpflanzt bekommt, wenn er vermutlich Anfang 2016 auf den Markt kommt – knapp ein halbes Jahr nach der zivilen Version des Mercedes MLC.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace erhält ein Facelift

Mehr als die Hälfte der Autofahrer könnten Versicherung wechseln

Mehr als die Hälfte der Autofahrer könnten Versicherung wechseln

Volkswagen TIguan.

Der Volkswagen Tiguan ist jetzt noch attraktiver

zoom_photo