Mercedes-Benz

Erwischt: Erlkönig Mercedes SLS AMG GT – Facelift fürs Flaggschiff
Erwischt: Erlkönig Mercedes SLS AMG GT – Facelift fürs Flaggschiff Bilder

Copyright: lehmann photo-syndication

Erwischt: Erlkönig Mercedes SLS AMG GT Facelift – Facelift fürs Flaggschiff Bilder

Copyright: lehmann photo-syndication

Erwischt: Erlkönig Mercedes SLS AMG GT Facelift – Facelift fürs Flaggschiff Bilder

Copyright: lehmann photo-syndication

Erwischt: Erlkönig Mercedes SLS AMG GT Facelift – Facelift fürs Flaggschiff Bilder

Copyright: lehmann photo-syndication

Erwischt: Erlkönig Mercedes SLS AMG GT Facelift – Facelift fürs Flaggschiff Bilder

Copyright: lehmann photo-syndication

Dass man ein Auto vom Kaliber und Entwicklungsaufwand des Mercedes SLS AMG nicht im sonst üblichen Drei-Jahres-Rhythmus neu auflegt, erklärt sich wohl von selbst. Doch nach sechs Jahren spendierte Mercedes dem SLS AMG Coupé im vergangenen Jahr ein Facelift. Nun scheint auch der Roadster an der Reihe zu sein

Die Uhren[foto id=“473420″ size=“small“ position=“right“] Ticken bei den Supersportlern etwas anders. Neben ihren exorbitant hohen Preisen und der schier atemberaubenden Leistung zeigen sich die Modelle und Modellgenerationen deutlich langlebiger als gewöhnliche Pkw-Baureihen. Wird ein »Otto-Normal-Auto« im Schnitt nach drei Jahren geliftet und nach sechs Jahren durch eine neue Generation ersetzt, kommen Supersportwagen gerne mal auf die doppelte Lebensdauer. Dennoch plant Mercedes offenbar, auch den Roadster des SLS AMG einer Modellpflege zu unterziehen.

Mehr Leistung und Sicherheit

Wie die Fotos der auto.de-Erlkönig-Jäger zeigen, fällt diese jedoch eher bescheiden aus. Die Tarnung deckt nur die vordere Stoßstange und ein Teil des Kühlergrills [foto id=“473421″ size=“small“ position=“left“]ab, was auf eine leichte Aktualisierung des Gesichts schließen lässt. Das SLS AMG GT Coupé wurde erst letztes Jahr aktualisiert, erhielt dabei das zusätzliche GT im Namen, 20 PS mehr (insgesamt 591 PS) und ein überarbeitetes AMG Performance-Fahrwerk. Auch das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe wurde für schnellere und übergangslose Gangwechsel nachgeschärft. Nun dürfte dem Roadster die gleiche Behandlung bevorstehen. Noch unbekannt ist hingegen, was sonst noch verändert oder verbessert werden soll. Wahrscheinlich sind ein Update für das Infotainment (COMAND)-System und eine Verbesserung der Sicherheit, um beim verschärften Euro-NCAP-Test auch künftig ein gutes Ergebnis erzielen zu können.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

zoom_photo