Renault

Essen 2011: Renault zeigt Rennfahrzeuge für ambitionierte Amateure
Essen 2011:  Renault zeigt Rennfahrzeuge für ambitionierte Amateure Bilder

Copyright: auto.de

Renault Mégane R.S. Trophy. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Clio Sport III Coupe. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Clio Sport III Coupe. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Clio Sport III Coupe. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Clio Sport III Coupe. Bilder

Copyright: auto.de

Renault präsentiert auf der Essen Motor Show (26.11. – 4.12.2011) bezahlbaren Motorsport für jedermann. Mit Fahrzeugen wie dem Renault Clio Sport III „Coupe“, dem Formel-Renault- 2.0-Einsitzer und dem Mégane R.S. Trophy stellt der französische Automobilhersteller Fahrzeuge für Amateursportler und Nachwuchsrennfahrer vor.

Der Renault Clio Sport III Coupe ist das Basisfahrzeug für das Breitensport-Engagement von Renault Sport in Deutschland. Er soll günstige Anschaffungs- und Einsatzkosten bieten. Sein verplombter und wartungsarmer 2,0-Liter-16V-Motor wird von einem Einheitstuner vorbereitet und leistet rund 150 kW / 204 [foto id=“391220″ size=“small“ position=“left“]PS. Die Kraftübertragung erfolgt über ein sequenzielles 6-Gang-Getriebe. Die Sicherheitsausstattung umfasst unter anderem einen stabilen Überrollkäfig und ein automatisches Feuerlöschsystem.

Der Coupe auf Basis des Clio Sport wird im Rahmen der „Renault Sport Speed Trophy“ einegsetzt. Die Serie findet im Rahmen der Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring statt. Hinzu kommt der „Clio Cup Bohemia“ auf sechs Rundstrecken in Deutschland, [foto id=“391221″ size=“small“ position=“right“]Tschechien, Österreich und der Slowakei.

Zu sehen ist auf dem Renault-Stand auch der neue Mégane R.S. Trophy. Die in Deutschland auf 150 Exemplare limitierte Sonderedition leistet mit 195 kW / 265 PS nochmals 9 kW / 15 PS mehr als die Serienversiont. Das Drehmoment steigt um 20 Newtonmeter auf 360 Nm. Die Leistungsspritze erlaubt eine Höchstgeschwindigkeit von 254 km/h. Hinzu kommt das serienmäßige Cup-Fahrwerk mit mechanischer Differenzialsperre. Sein fahrdynamisches Potenzial hat das Spitzenmodell von Renault Sport bereits auf der Nürburgring Nordschleife mit dem Rundenrekord von 8:08 Minuten für frontangetriebene Serienfahrzeuge [foto id=“391222″ size=“small“ position=“left“]unter Beweis gestellt.

Darüber hinaus ist in Essen der aktuelle Formel Renault 2.0-Einsitzer zu sehen. Das „Fahrschulauto“ für künftige Formel 1-Asse ermöglicht es Nachwuchstalenten, im Rahmen der Northern European Cup Formula Renault 2.0 Fahrpraxis auf der Rundstrecke zu sammeln. Die Serie knüpft nahtlos an die lange Tradition der Formel Renault an, die sich in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder als ideales Sprungbrett für eine spätere Karriere in der Formel 1 erwies. So verdienten sich beispielsweise Grand Prix-Stars wie Lewis Hamilton, Felipe Massa, Vitaly Petrov, Heikki Kovalainen und Robert Kubica erste Sporen am Steuer eines Formel Renault 2.0. Der rund 210 PS starke Motor des Einsitzers basiert auf dem 2,0-Liter-Triebwerk des Clio Sport. Das Technikpaket umfasst darüber hinaus ein Kohlefaser-Chassis und ein sequenzielles 7-Gang-Getriebe.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Toyota Hilux Invincible.

Toyota Hilux Invincible geht ins Gelände

Honda CR-V Sport Line.

Honda CR-V als „Sport Line“

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

zoom_photo