EU und Dekra gegen Landstraßen-Unfälle

EU und Dekra gegen Landstraßen-Unfälle Bilder

Copyright: ADAC

Die Landstraßen in der EU sind noch immer gefährliche Risikostrecken: Ein Drittel aller Unfälle und 57 Prozent aller tödlichen Unfälle im Straßenverkehr ereignen sich auf Landstraßen. Deshalb hat die Sachverständigen-Organisation Dekra einen Maßnahmen- und Forderungskatalog zur Verringerung der Unfallzahlen auf europäischen Landstraßen vorgelegt.

Der Katalog der Organisation schlägt insbesondere folgende Maßnahmen vor: gezieltere Tempo- und Alkoholkontrollen an potenziellen Gefahrenstellen, weitere Überholverbote, eine Erhöhung der Gurttragequote auf hundert Prozent, eine bessere Ausschilderung sowie Sicherung der Straßenräume und höhere Präsenz von Sicherheitssystemen in Autos.

EU-Verkehrskommissar Siim Kallas will bei den Anstrengungen zur weiteren Reduzierung der Verkehrstoten den Risikofaktor Landstraße stärker ins Blickfeld rücken. Besonders schwere Unfälle ereignen sich beim Überholen mit Frontalkollisionen und beim Abkommen von der Fahrbahn und anschließendem Aufprall an einem Baum. Abhilfe schaffen könnte hier der Ausbau von Landstraßen-Abschnitten mit einem dritten Fahrstreifen. Nach Dekra-Einschätzung bleibt der Sicherheitsgurt trotz neuer Fahrerassistenzsysteme weiter der Lebensretter Nummer eins. Statistiken zeigten, dass bei schweren oder tödlichen Verletzungen die Autofahrer in 60 Prozent der Fälle kein Gurt getragen haben.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai Santa Fe 004

Erste Fotos vom neuen Hyundai Santa Fe

Modellpflege beim Mercedes-Benz GLE

Modellpflege beim Mercedes-Benz GLE

Skoda Enyaq RS iV

Skoda Enyaq RS iV: Mit dem Allrad-Elektriker auf Eis und Schnee

zoom_photo