Opel-Erlkönig

Facelift beim Opel Astra
Opel Astra. Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Im Jahr 2015 hat der Opel Astra K den Car of the Year Award für sich beanspruchen können, aber das Segment der Kompakt-Klasse ist ein bitter umkämpfter Markt, so dass der aktuelle Astra eine Auffrischungskur benötigt, um sich seine Anteile zu sichern. Heute wurde ein Prototyp während einer Testfahrt in Spanien fotografiert.

Lediglich die Frontpartie wurde mit reichlich Tarnfolie abgeklebt

Die Designer wollen noch nicht preisgeben, was sie sich haben einfallen lassen. Ein Facelift ist schon etwas ungewöhnlich, da man sich bei der Astra-Baureihe früher nie sonderlich viel Gedanken über ein Facelift bei der Frontpartie gemacht hatte. Beim 2019er Astra soll also nun der Kühlergrill umgestaltet werden und die Frontschürze erhält zusätzlich neben Frontscheinwerfern ein neue Form.

Im Februar 2017 hatte PSA angekündigt Opel sowie Vauxhall vom amerikanischen Hersteller General Motors zu übernehmen. Man könnte munkeln, das dies der Auslöser war, den Astra einem Facelift zu unterziehen. Auch soll vom französischen Hersteller PSA ein leistungsstärkster Motor für den Astra Verwendung finden.

auto.de

auto.de. Copyright: auto.de

Neue Motoren dank PSA?

Zu Beginn diesen Jahres erhielt der Opel Grandland X einen 1.5-liter Diesel mit einer Leistung von 130 PS aus dem PSA-Regal, welcher auch in einigen Modellen von Peugeot und Citroen zu finden ist. Dieses Aggregat könnte sich als ideal für den Astra erweisen, dessen Leistungsmerkmale dem 1.6 CDTI gleichen, bei geringerem Spritzverbrauch. Der 1.2 PureTech von Peugeot wäre ein weiterer attraktiver Kandidat für den Astra zusammen mit ein der Acht-Stufen-Automatik (Aisin) aus dem Peugeot 308.

Interessanterweise verfügt dieser Prototyp über eine Doppelauspuffanlage, wie man sie für gewöhnlich bei dieser Baureihe nur im Astra GSi antrifft. Auch wenn der Astra gerade etwas Mühe hat sich gegen die Kontrahenten VW Golf und Ford Focus zu behaupten, so kann er dennoch mit einer umfassenden Innenausstattung auftrumphen. Dazu gehören unter anderem Verkehrszeichen-Assistent, Full-LED-Matrix Scheinwerfer,  Spurhalte-Assistent und eine automatisierte Notbremsfunktion.

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Lexus ES 300h und RC 300h: Selbstbewusster Luxus

Lexus ES 300h und RC 300h: Selbstbewusster Luxus

La Strada präsentiert Allrad-Reisemobil auf Sprinter

La Strada präsentiert Allrad-Reisemobil auf Sprinter

Car2go wächst um 21 Prozent

Car2go wächst um 21 Prozent

zoom_photo