Hyundai

Fahrbericht: Hyundai Equus – Angriff auf Samtpfoten
Fahrbericht: Hyundai Equus - Angriff auf Samtpfoten Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht: Hyundai Equus - Angriff auf Samtpfoten Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht: Hyundai Equus - Angriff auf Samtpfoten Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht: Hyundai Equus - Angriff auf Samtpfoten Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht: Hyundai Equus - Angriff auf Samtpfoten Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht: Hyundai Equus - Angriff auf Samtpfoten Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht: Hyundai Equus - Angriff auf Samtpfoten Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht: Hyundai Equus - Angriff auf Samtpfoten Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht: Hyundai Equus - Angriff auf Samtpfoten Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht: Hyundai Equus - Angriff auf Samtpfoten Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht: Hyundai Equus - Angriff auf Samtpfoten Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht: Hyundai Equus - Angriff auf Samtpfoten Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht: Hyundai Equus - Angriff auf Samtpfoten Bilder

Copyright: auto.de

Die Volumenhersteller hat Hyundai schon das Fürchten gelehrt. Und jetzt sagen die Koreaner auch noch den Nobelmarken den Kampf an. Denn Coupé und Limousine des Genesis, die 2011 auch bei uns gegen Autos wie den Audi TT auf der einen und den BMW 5er auf der anderen Seite antreten wollen, sind nur der Anfang.

Daheim in Korea und vor allem in Amerika stürmt der Aufsteiger nun sogar auf Samtpfoten ins Oberhaus und bringt sich mit dem neuen Flaggschiff Equus gegen Platzhirsche wie die Mercedes S-Klasse oder den Jaguar XJ in Stellung. Und [foto id=“337071″ size=“small“ position=“left“]vieles spricht dafür, dass es den Luxusliner bald auch bei uns geben wird. Grund genug also für eine exklusive Testfahrt.

Design der Limousine

Das Design der Limousine ist buchstäblich staatstragend. Wie es sich für einen Dampfer von 5,16 Metern gehört, wirkt der Wagen aus jeder Perspektive repräsentativ und ehrfurchtgebietend. Grill und Felgen sind auf Hochglanz poliert, aus den riesigen Augen strahlen Xenon-Sonnen und auf der Haube prangt eine Statue, die aussieht wie die Emily von Rolls-Royce im Sturm. Obwohl natürlich überall Chrom glänzt, machen die Koreaner beim Equus Schluss mit dem alten Barock des Centennial, mit dem zuletzt WM-Organisator Franz Beckenbauer durch Fußball-Deutschland kreuzte, und geben sich mit klaren Linien und glatten Flächen einen modernen Anstrich.

Palast auf Rädern

Dem automobilen Adel verpflichtet, gibt der Equus dabei innen den Palast auf Rädern. Lack und Leder, wo man nur hinschaut. Dazu gibt’s einen Dreh-Drück-Steller wie im BMW 7er und Heer von Helfern wie in der S-Klasse – Abstandstempomat, Spurwarner & Co. können die Koreaner mittlerweile auch. Aber am besten hat man es hinten [foto id=“337072″ size=“small“ position=“right“]rechts: Wenn der Beifahrersitz ganz nach vorn surrt und der elektrische Ottomane ausgefahren ist, wähnt man sich beinahe im Maybach – TV-Empang, Rückenmassage und Minibar inklusive.

Unter der Haube

Unter der Haube surrt währenddessen still und seidig ein V8 mit 4,6 Liter Hubraum. Er kommt auf 283 kW/385 PS, erzeugt 455 Nm Drehmoment, ist mit einer Sechsgang-Automatik von ZF gekoppelt – und treibt natürlich die Hinterräder an. So schwebt man kultiviert und kraftvoll über den Dingen. Die Luftfederung bügelt die Straße glatt, und der V8 schreitet kräftig aus. Obwohl über zwei Tonnen schwer, ist der Equus in 6,4 Sekunden auf Tempo 100 und schafft locker 250 km/h.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Schnäppchenjäger;Datenblatt Hyundai Equus; Kurzcharakteristik

{PAGE}

[foto id=“337073″ size=“full“]

Schnäppchenjäger

Am besten am Equus ist allerdings sein Preis – zumindest in Amerika. Da kostet er selbst mit allen Extras und in der besten Ausstattung nur 64.500 Dollar oder knapp [foto id=“337074″ size=“small“ position=“left“]45.000 Euro und ist damit um ein Drittel billiger als die Luxusliner der europäischen Wettbewerber. Zu diesem Preis hätten die Koreaner mit der S-Klasse für Schnäppchenjäger selbst bei uns Chancen und könnten zumindest Importeuren wie Lexus oder Infiniti das Leben schwermachen. Das weiß Hyundai natürlich selbst am besten und prüft deshalb bereits eifrig, ob, wann und wie es der Equus nach Europa schaffen könnte. Wie gut die Chancen dafür stehen, zeigt nicht zuletzt der Genesis. Schließlich war auch der ursprünglich mal nur für Korea und Amerika geplant und fährt nun auch bald durch Deutschland.


Datenblatt Hyundai Equus:
Viertürige Limousine der Oberklasse
  
Antrieb: 4,6-Liter-V8-Benziner
283 kW/385 PS
Automatik
max. Drehmoment: 455 Nm
0-100 km/h in 6,4 s
V-max 250 km/h (abgeregelt)
Verbrauch: k.A.
   
Preis (USA): 64.500 Dollar
Hyundai Equus – Kurzcharakteristik:
  
Alternative zu: Lexus LS, Infiniti M-Serie und den europäischen Luxuslinern
Passt zu: Sparsamen Vorstandsvorsitzenden und Genießern ohne Standesdenken
Sieht gut aus: vor der Firmenzentrale, dem Luxushotel und der Villa in der Elbchaussee
Was noch kommt: Vielleicht das grüne Licht für den Export nach Europa

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i10 N-Line

Hyundai i10 N-Line: Cityflitzer im Fahrbericht

Dacia Spring Electric

Dacia Spring Electric: Einstieg ins elektrische Zeitalter

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

zoom_photo