Mitsubishi

Fahrbericht Mitsubishi Lancer Sportback 2.0 DI-D Instyle: Tolle Paarung
Fahrbericht Mitsubishi Lancer Sportback 2.0 DI-D Instyle: Tolle Paarung Bilder

Copyright: auto.de

Lancer: AUTO-REPORTER: Fahrbericht Mitsubishi Lancer Sportback 2.0 DI-D Instyle: Tolle Paarung Bilder

Copyright: auto.de

Lancer: AUTO-REPORTER: Fahrbericht Mitsubishi Lancer Sportback 2.0 DI-D Instyle: Tolle Paarung Bilder

Copyright: auto.de

Lancer: AUTO-REPORTER: Fahrbericht Mitsubishi Lancer Sportback 2.0 DI-D Instyle: Tolle Paarung Bilder

Copyright: auto.de

Lancer: AUTO-REPORTER: Fahrbericht Mitsubishi Lancer Sportback 2.0 DI-D Instyle: Tolle Paarung Bilder

Copyright: auto.de

Lancer: AUTO-REPORTER: Fahrbericht Mitsubishi Lancer Sportback 2.0 DI-D Instyle: Tolle Paarung Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Mitsubishi Lancer Sportback 2.0 DI-D Instyle: Tolle Paarung Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Mitsubishi Lancer Sportback 2.0 DI-D Instyle: Tolle Paarung Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Mitsubishi Lancer Sportback 2.0 DI-D Instyle: Tolle Paarung Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Mitsubishi Lancer Sportback 2.0 DI-D Instyle: Tolle Paarung Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Mitsubishi Lancer Sportback 2.0 DI-D Instyle: Tolle Paarung Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Mitsubishi Lancer Sportback 2.0 DI-D Instyle: Tolle Paarung Bilder

Copyright: auto.de

Früher gehörte er zum gewohnten Straßenbild. Dann gab es 2001 eine Modellpause und 2004 eine Wiederbelebung in eher biederem Blechkleid und mit bescheidenem Erfolg. Der aktuelle Mitsubishi Lancer der zehnten Generation ist da von ganz anderem Auftritt und hängt mit der Modellbezeichnung Sportback für die Fließheckvariante die Erwartungen hoch.


„Jetfighter“-Design

Optisch tritt der Lancer so auf wie sein Name verspricht. Vorne bestimmt Mitsubishis typische Kühlermaske im „Jetfighter“-Design das Bild, hinten prägen das Fließheck und ein recht üppiger Dachspoiler den äußeren Auftritt.

Ein tolles Paar

Unter der Haube steckt ein Motor, der unter anderem auch den Jeep Patriot oder [foto id=“97206″ size=“small“ position=“right“] den Dodge Journey antreibt: der 2,0-Liter-Pumpe-Düse-Diesel von Volkswagen mit 103 kW / 140 PS. Das potente Aggregat aus Deutschland und der schnittig gezeichnete Japaner bilden ein tolles Paar. Sie passen einfach perfekt zusammen. Der Mitsubishi ist mit dem sattsam bekannten Selbstzünder ausreichend sportlich und nicht zuletzt auch recht sparsam unterwegs.

Der Modellbezeichnung durchaus gerecht

Der Motor hält also, was die Optik verspricht. Das ist heutzutage nicht immer selbstverständlich. Zwar ist das Antriebsaggregat aus Wolfsburg für seinen etwas rauen Auftritt bekannt, aber die Dämmung der Verbrennungsgeräusche ist im Lancer sehr gut. Ab 1400 Umdrehungen in der Minute liegt spürbarer Schub an, der der Modellbezeichnung durchaus gerecht wird. Der Turbo-Diesel spielt seine Durchzugsstärke auch im 6. Gang noch aus.

Flott unterwegs

Mit einer Beschleunigung von zehn Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und einer Höchstgeschwindigkeit von über 200 km/h ist der Diesel-Sportback ausreichend flott unterwegs. [foto id=“97207″ size=“small“ position=“left“]Die elektronische Staibilitäts- und Traktionskontrolle sorgen auch bei forscherer Gangart für ein beruhigendes Gefühl und unterstützt einen dynamischen Umgang mit dem Lancer. Dazu gesellt sich ein erferulich moderater Verbrauch: Zwischen 5,9 und 8,1 Liter lag er bei uns im Schnitt.

Ist er ein Kompaktauto?

Während die Leistung voll und ganz überzeugt, ist es schwierig, den Lancer einzuordnen. Ist er ein Kompaktauto und konkurriert mit Golf und Co. oder spielt er doch schon in der Mittelklasse mit? Mit einer Außenlänge von knapp 4,59 Metern siedelt sich der Japaner genau dazwischen an. Die Sicht nach hinten kann nicht zuletzt auch wegen des weit ins Blickfeld ragenden Dachspoilers nur als schlecht bezeichnet werden. Zum Glück gibt es serienmäßig Parksensoren.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Ausstattung; Gepäckkapazität; Fazit; techn. Daten & Preis

{PAGE}

[foto id=“97208″ size=“full“]

Ausstattung

Das leicht bogenförmig geführte Cockpit beherbergt zwei klassische Rundinstrumente, die in silberfarbenen Blenden [foto id=“97209″ size=“small“ position=“right“] liegen und unter Schirmkappen im klassischen italienischen Stil stecken. Dazwischen liegt in der Mitte ein kleiner Bordcomputer. Die Carbon-Applikationen wirken gefällig. Auch die Topausstattung Instyle ändert nichts daran, dass die Armaturenbrettverkleidung aus hartem Kunststoff besteht und das Lenkrad lediglich in der Höhe verstellbar ist. Nicht ganz optimal platziert ist die Mittelarmlehne vorne, an die der Fahrer beim Schalten gerne einmal mit dem Ellbogen anstößt. Dafür gibt es Ledersitze und eine Sitzheizung, Bi-Xenonscheinwerfer mit Kurvenlichtfunktion sowie das Mitsubishi Multi Communication System (MMCS) mit Festplattennavigation, Musik-Datenbank und DVD-Player.

Gepäckkapazität

Auch wenn sie auf den ersten Blick nicht gerade so aussehen, so bieten die Vordersitze doch guten Seitenhalten und eine großzügige Beinauflage. Bei der Gepäckkapazität müssen wegen der dynamischen Hecklinie Abstriche gemacht werden. 288 Liter sind als Normalmaß selbst für ein Kompaktauto wenig. Die im Verhältnis 60:40 geteilte Rücksitzbank [foto id=“97210″ size=“small“ position=“left“]lässt sich aber zum Glück leicht in eine ebene Ladefläche verwandeln. Dabei können die Lehnen auch vom Heck aus mit einem Griff umgeklappt werden. Unter dem herausnehmbaren Kofferraumzwischenboden findet sich zudem knapp 60 Liter weiteres Stauvolumen.

Fazit

Der Lancer bietet sich als attraktive Alternative sowohl in der Kompakt- als auch in der unteren Mittelklasse an. Das gilt insbesondere für die gelungene Kombination von Fließheck und VW-Dieselmotor, die sportlichen Auftritt mit sparsamem Verbrauch verbindet.

 

Datenblatt: Mitsubishi Lancer 2.0 DI-D Instyle

Länge x Breite x Höhe: 4,59 m x 1,51 m x 1,76 m
Motor (Bauart, Hubraum): Vierzylinder-Turbodiesel, 1968 ccm
Max. Leistung: 103 kW / 140 PS bei 4000 U/min
Max. Drehmoment: 330 Nm bei 1750 U/min
Verbrauch NEFZ im Mittel: 6,5 Liter
CO2-Emission: 173 g/km (Euro 4)
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 10,0 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 204 km/h
Leergewicht/Zuladung: 1045 kg/ 415 kg
Kofferraum: 288 bis 1349 Liter
Anhängelast (gebremst):  1400 kg
Preis: 28 390 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Citroën C3

Citroën C3: Konfigurierter Komfort

Lamborghini Sian FKP 37

Rekordversuch mit dem Lamborghini Sian FKP 37 aus Lego

Range Rover D350

Range Rover und Range Rover Sport D350 MHEV

zoom_photo