Porsche

Fahrbericht: Porsche 911 Carrera GTS – Mut zur Lücke

Fahrbericht: Porsche 911 Carrera GTS - Mut zur Lücke Bilder

Copyright: auto.de

Ein Traum: 3,8-Liter-Sechszylinder-Boxer, 300 kW/408 PS Bilder

Copyright: auto.de

Das Logo mit dem entsprechenden Auto muss teuer bezahlt werden - mindestens 104.935 Euro Bilder

Copyright: auto.de

Sportlich und griffig: das Wildlederlenkrad Bilder

Copyright: auto.de

Gewohnt knackig ist das Heck mit der vierflutigen Abgasanlage Bilder

Copyright: auto.de

Mit Schaltgetriebe liegt die Spitze bei 306 km/h Bilder

Copyright: auto.de

Auch von oben macht der GTS eine gute Figur Bilder

Copyright: auto.de

Der GTS ist besonders dynamisch Bilder

Copyright: auto.de

Auch als Cabrio ist der GTS zu haben Bilder

Copyright: auto.de

Der Carrera GTS ist ausschließlich heckgetrieben Bilder

Copyright: auto.de

Besonderheit beim GTS: die schwarz lackierten 19-Zoll-Räder Bilder

Copyright: auto.de

Beim GTS handelt es sich um eine besonders sportliche Variation auf Basis des Carrera S Bilder

Copyright: auto.de

Mut zur Lücke, der neue 911 GTS Bilder

Copyright: auto.de

Der Eifer, mit dem sich die Ingenieure und Marketing-Fachleute bei Porsche auf die Suche nach weiteren Marktnischen machen, ist fast schon als detektivisch zu bezeichnen. Immerhin stehen aktuell 18 Varianten des 911 in den Preislisten der Zuffenhausener – mit Carrera GTS und Carrera GTS Cabrio werden nun die 20 erreicht.

Zwar gibt es in der Porsche-Historie einige schöne GTS-Modelle, die zur Illustration herhalten können – etwa die Rennwagen 904 GTS und 924 Carrera GTS oder auch die finale Evolution des großen Frontmotor-Coupés in Form des 928 GTS. Doch diesmal ließen sich die Zuffenhausener wohl eher vom Erfolg des Cayenne GTS inspirieren – einer Variante der ersten Generation des Geländewagens mit dem leistungsgesteigerten V8-Motor des Cayenne S und einer Frontschürze im Stil des Turbo.

Eine besonders sportliche Variation

Und so wurde auch der 911 Carrera GTS weitgehend aus dem Baukasten zusammengestellt – es handelt sich dabei um eine besonders sportliche Variation auf Basis des Carrera S. Der 300 kW/408 PS starke Motor des GTS baut auf dem 283 kW/385 PS starken Carrera-S-Aggregat auf; der Leistungskit, der übrigens auch separat für den Carrera S [foto id=“331308″ size=“small“ position=“left“]bestellbar ist, besteht insbesondere aus einer neuen Resonanzsauganlage mit sechs unterdruckgesteuerten Klappen und mechanisch bearbeitete Ansaugkanäle. Ergebnis: Vor allem direkt beim Anfahren und im Bereich von 3.000 bis 4.000 U/min liegt deutlich mehr Drehmoment an, im obersten Drehzahlbereich leistet der Motor mehr.

Im Gegensatz zum GT3, den es nur mit Schaltgetriebe gibt, ist der GTS sowohl mit Sechsgang-Schaltgetriebe als auch mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe namens PDK lieferbar. Die Mehrzahl der Kunden entscheidet sich mittlerweile für das PDK, obwohl triftige Gründe für das Schaltgetriebe sprechen. So ist der Sportwagen mit Schaltgetriebe beachtliche 30 Kilogramm leichter; zudem ermöglicht sie eine höhere Spitze von 306 km/h – mit PDK sind es 2 km/h weniger.

Andererseits sind die Beschleunigungswerte mit dem PDK dank der fast verzögerungsfreien Schaltvorgänge besser, wobei im „Sport Plus“-Modus beim Hochschalten so viel Drehmoment angelegt wird, dass der Wagen nochmals einen kleinen Satz nach vorne macht. Auch der Normverbrauch liegt mit dem[foto id=“331309″ size=“small“ position=“left“] PDK günstiger – was an der Neigung des Getriebes liegt, unverzüglich hochzuschalten, wo die handgeschaltete Version wegen der im Messzyklus vorgegebenen Schaltpunkte in ungünstigeren Betriebsbereichen verharren muss.

Rein subjektiv wirkt der 911 Carrera GTS mit dem Handschaltgetriebe leichtfüßiger, agiler und einem Sportwagen gemäßer. Diese klassische Konfiguration wird vor allem jenen Kunden gefallen, die vielleicht auch mit einem GT3 geliebäugelt hätten. Den gibt es übrigens nicht als Cabriolet – den GTS schon.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Video – Porsche 911 GTS; Besonderheiten; Techn. Daten & Preis; Kurzcharakteristik

{PAGE}

Video: Porsche 911 GTS

{VIDEO}

Besonderheiten

Ausstattungsbereinigt ist das neue Modell sogar günstiger als ein entsprechend ausgestatteter Carrera S. Zu den Besonderheiten des ausschließlich heckgetriebenen Carrera GTS zählen die schwarzlackierten 19-Zoll-Felgen mit [foto id=“331310″ size=“small“ position=“left“]Zentralverschluss, die es sonst nur bei den Turbo-Modellen gibt. Sie lassen sich wegen der spezifischen Radträger auch nicht nachträglich bei den profaneren 911ern nachrüsten. Zudem ist die hintere Spur nochmals breiter als beim Carrera S; der GTS nutzt die breitere Karosserie der allradgetriebenen Version. Ein Sportauspuff gehört zur Serienausstattung; er dürfte für unseren Geschmack übrigens durchaus noch etwas lauter sein. Schließlich nähert sich die 997er-Baureihe langsam, aber sicher ihrem Finale. Und da darf man schon noch einmal vernehmlich Gas geben.


Datenblatt Porsche 911 Carrera GTS:
Zweitüriges, zwei- bzw. 2+2-sitziges Coupé
  
Länge/Breite/Höhe: 4,44/1,85/1,30 m
   
Motor: 3,8-Liter-Sechszylinder-Boxer
300 kW/408 PS bei 7300/min
420 Nm bei 4200-5600/min
0-100 km/h: in 4,6 Sekunden
Vmax: 306 km/h
Verbrauch: 10,6 l/100 km
CO2-Ausstoß: 250 g/km
   
Preis: 104.935 Euro
Porsche 911 Carrera GTS – Kurzcharakteristik:
  
Alternative zu: den 18 anderen 911er-Modellen
Sieht gut aus: im Rückspiegel abgeregelter Limousinen
Passt zu: Ambitionierten Elfer-Fahrern, denen ein GT3 dann doch zu pur ist

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mitsubishi l200

Neuer Mitsubishi L200 Pick-up erspäht

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Mustang_GT_001

Neuer Ford Mustang GT abgelichtet

zoom_photo