Toyota

Fahrbericht Toyota Yaris 1.3 Life: Kleinwagen mit flexiblem Raumkonzept
Fahrbericht Toyota Yaris 1.3 Life: Kleinwagen mit flexiblem Raumkonzept Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Yaris 1.3 Life: Kleinwagen mit flexiblem Raumkonzept Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Yaris 1.3 Life: Kleinwagen mit flexiblem Raumkonzept Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Yaris 1.3 Life: Kleinwagen mit flexiblem Raumkonzept Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Yaris 1.3 Life: Kleinwagen mit flexiblem Raumkonzept Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Yaris 1.3 Life: Kleinwagen mit flexiblem Raumkonzept Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Yaris 1.3 Life: Kleinwagen mit flexiblem Raumkonzept Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Yaris 1.3 Life: Kleinwagen mit flexiblem Raumkonzept Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Yaris 1.3 Life: Kleinwagen mit flexiblem Raumkonzept Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Yaris 1.3 Life: Kleinwagen mit flexiblem Raumkonzept Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Yaris 1.3 Life: Kleinwagen mit flexiblem Raumkonzept Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Yaris 1.3 Life: Kleinwagen mit flexiblem Raumkonzept Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Yaris 1.3 Life: Kleinwagen mit flexiblem Raumkonzept Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Yaris 1.3 Life: Kleinwagen mit flexiblem Raumkonzept Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Yaris 1.3 Life: Kleinwagen mit flexiblem Raumkonzept Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Yaris 1.3 Life: Kleinwagen mit flexiblem Raumkonzept Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Yaris 1.3 Life: Kleinwagen mit flexiblem Raumkonzept Bilder

Copyright: auto.de

Von Ingo Koecher — Kleinwagen liegen ohne Zweifel im Trend. Und das nicht erst seit der Abwrackprämie. Wesentlich bei der Entscheidung sich einen Kleinwagen zu kaufen sind ein günstiger Unterhalt, gute Fahreigenschaften, Zuverlässigkeit und Praktikabilität. Erfüllt einer der Kleinen diese zugegebenermaßen hohen Ansprüche, dann fällt die Entscheidung auf ihn. Ob der Yaris von Toyota unseren Alltagstest erfolgreich absolviert hat, und auch er mit entsprechenden Qualitäten punkten konnte, wird sich zeigen. Das Wettbewerbsumfeld des Japaners säumen unter anderem der Mazda2 oder der Peugeot 206.

Exterieur

Die Linienführung des Japaners lässt keine Langeweile aufkommen. Markante Sicken haben ihren Ursprung im horizontal zweigliedrig gestalteten Kühlergrill. Die Leuchteinheiten werden in die Flanken geführt. In der Seitenansicht tritt als Akzent die in Schwellerhöhe zwischen den Türen verlaufende Sicke hervor. An Höhe gewinnt der Toyota Yaris über die leicht ansteigende Linienführung unterhalb der Fenster. Über die Heckscheibe erfährt die Linienstruktur eine leichte Abwärtsbewegung zum Toyota-Signet hin.

Modellvarianten, Ausstattung

Der Toyota Yaris wird in den vier Ausstattungslinien Yaris, Yaris Cool, Yaris Life und Yaris Executive angeboten. Zur Serienausstattung des Basismodells gehören unter anderem Zentralverriegelung, elektrisch einstellbare [foto id=“335387″ size=“small“ position=“right“]Außenspiegel, ein höhenverstellbarer Fahrersitz sowie elektrische Fensterheber vorne. Das Sicherheitspaket umfasst sieben Airbags, Antiblockiersystem (ABS), Bremsassistent (BA), Kindersitzbefestigung (Isofix), elektronische Stabilitätskontrolle (VSC) mit Antriebsschlupfregelung (TRC) und elektronischer Wegfahrsperre.

Interieur

Der Innenraum vermittelt durchweg einen wertigen Eindruck, die Spaltmaße sind in allen Bereichen einheitlich. Ins Auge fällt die mittige Anordnung aller Anzeigegeräte. Dabei sind Drehzahlmesser und Geschwindigkeitsanzeige analog, Kraftstoffanzeige, Gesamtkilometerlaufleistung und Außentemperatur digital ausgeführt. Zweites zentrales Element des Armaturenbretts ist das Display für Multimedia und Navigation. Darunter eingebettet die Bedieneinheit von Klimaanlage und Lüftung.

Optische Akzente im Interieur setzen gebürstete Aluminiumapplikationen. Sie finden sich in den beiden horizontalen Speichen des Dreispeichenmultifunktionslenkrads und im Mittelteil des Armaturenbretts. Optisch interessant wirken die unterhalb der Seitenscheiben aufgesetzten breiten Holme. Durch sie gewinnt der Innenraum zusätzlich an Größe. Das Gestühl des Toyota Yaris ist angenehm konturiert und bietet angemessenen Sitzkomfort.

Ausgesprochen praktisch: Die komplette Rücksitzbank ist auf Schienen gelagert und lässt sich in [foto id=“335388″ size=“small“ position=“left“]Wagenlängsrichtung verschieben. So kommt im Bedarfsfall der im Kofferraum ungenutzte Stauraum den Fondpassagieren und deren Komfort zur Verfügung.

Aggregat

Toyota bietet seinen Kleinwagen mit zwei Benzinmotoren und einem Dieselaggregat. Den Einstieg unter den Benzinern markiert der 1.0-l-VVT-i mit 5-Gang-Schaltgetriebe und 51 kW/69 PS. Es folgt ein 1.33-l-Dual-VVT-i mit 6-Gang-Schaltgetriebe und Start-Stop-Automatik mit 73 kW/99 PS. Der 1.3-Liter Benziner kann wahlweise mit 6-Gang-MultiMode-Getriebe ohne Start-Stop-Automatik geordert werden.

Als Dieselaggregat bietet Toyota einen 1.4-l-D-4D Common-Rail-Direkteinspritzer, der serienmäßig mit Rußpartikelfilter ausgerüstet ist. Getriebekombinationen von 6-Gang-Schalt- oder 6-Gang-MultiMode-Getriebe, wie im Benziner mit oder ohne Start-Stop-Funktion, sind verfügbar.

Weiter auf Seite 2: Fahrbetrieb; Fazit; Bewertung & Kosten; Datenblatt & Preis

{PAGE}

[foto id=“335389″ size=“full“]

Fahrbetrieb

Unser Testwagen war mit dem 1.33-l-Dual-VVT-i mit 6-Gang-Schaltgetriebe und Start-Stop-Automatik ausgerüstet. Die Leistung des Benziners von 73 kW/99 PS sorgte für ein flottes Fortkommen. Selbst längere Strecken lassen sich mit dem Toyota Yaris bei dieser Motorisierung recht entspannt erledigen.

Den Japaner im städtischen Umfeld zu bewegen, stellte kein Problem dar. Kompakte Abmaße und die ausreichende Motorisierung sorgten für agiles Fahrverhalten. Und das auch voll besetzt. Bei hohen Geschwindigkeiten, etwa auf der Autobahn, versieht der Yaris seine Arbeit zuverlässig. Straßenlage und Spurtreue waren gut, die Seitenwindempfindlichkeit nicht auffällig.[foto id=“335390″ size=“small“ position=“right“]

Auch hinsichtlich der Geräuschentwicklung im Innenraum, ausgelöst vom Motor, Wind oder auch dem Abrollen der Reifen, lässt sich nichts Negatives sagen. Alles bewegte sich im grünen Bereich.

Fazit

Der Toyota Yaris ist ein solide verarbeiteter Kleinwagen, der mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis überzeugt. Auch wenn der Japaner als Fünfsitzer – ausgewiesenermaßen – eher für kürzere Strecken im urbanen Umfeld geeignet ist, bietet er für vier Insassen ausreichend Komfort, auch mal eine etwas längere Etappe anzugehen.

Interessant ist der Toyota Yaris nicht nur für Singles, sondern durchaus auch für Familien die ein Fahrzeug suchen, das individuelle Mobilität zu einem vernünftigen Preis bietet. Dabei dürfte der Fokus des Einsatzes in den meisten Fällen im städtischen Umfeld liegen. Doch auch die eine oder andere Überlandfahrt lässt sich mit dem Japaner leicht und durchaus angenehm absolvieren.


Bewertung –
Datenblatt Toyota Yaris 1.3 Life


Exterieur-Design 2,0
Interieur-Design 2,1
Multimedia 1,6
Navigation 2,1
Fahrbetrieb 2,0
   
Kosten pro Jahr*  
   
Anschaffungspreis Testfahrzeug 15.950,00 Euro
Kraftstoffkosten** 1.196,25 Euro
Steuern 88,00 Euro
Wertverlust 2.393,00 Euro
Gesamtkosten pro Jahr:   
3.677,25 Euro
   
Testergebnis/Gesamtprädikat:  
2,0
   

*Kosten pro Jahr setzen sich zusammen aus Kraftstoffkosten, Kfz-Steuer, errechnetem Wertverlust (15 Prozent p. a.)
**Kraftstoffkosten bei 1,45 Euro/Liter Superbenzin und einer jährlichen Laufleistung von 15.000 Kilometern

 

Datenblatt Toyota Yaris 1.3 Life
   
fünftüriger, fünfsitziger Kleinwagen, mit/ohne Start-Stop-Automatik
Länge/Breite/Höhe: 3.785 mm/1.695 mm/1.530 mm
   
Motor: 4-Zylinder-Benziner, Saugmotor, 6-Gang-Schaltgetriebe mit Start-Stop-Automatik
Hubraum: 1.329 ccm
Leistung: 73 kW/99 PS
max. Drehmoment: 128 Newtonmeter bei 3.800 Umdrehungen pro Minute
Höchstgeschwindigkeit: 175 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 11,9 s
   
Verbrauch  
Innerorts: 6,4 l/100 km
Außerorts: 4,8 l/100 km
Mittel: 5,5 l/100 km
   
CO2-Ausstoß: 120 g/km
Schadstoffklasse: Euro5
   
Ausstattung (Serie, Auswahl): sieben Airbags (inkl. Knieairbag für Fahrer), Zentralverriegelung, elektrisch einstellbare Außenspiegel, , Fahrersitz höhenverstellbar, elektrische Fensterheber vorn, Rücksitzbank im Verhältnis 60:40 in Längsrichtung verstellbar (150 mm), Rücksitzlehne im Verhältnis 60:40 geteilt, umklappbar, Servolenkung, zentrales Digital-Display, grün beleuchtet
   
Gewichte/Zuladung  
Leergewicht: 1.115 kg
zul. Gesamtgewicht: 1.480 kg
Anhängelast gebremst: 900 kg
Anhängelast ungebremst: 550 kg
zul. Stützlast: 50 kg
zul. Dachlast: 70 kg
Kofferraumvolumen: 275–363 l
   
Preis  
Einstiegsmodell: ab 11.675 Euro (zzgl. Überführungskosten)
Testwagen: 15.950 Euro (zzgl. Überführungskosten)
Topmodell: ab 18.600 Euro (zzgl. Überführungskosten)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo