Ford

FH Köln baut Ford Focus RS für 24-Stunden-Rennen auf
FH Köln baut Ford Focus RS für 24-Stunden-Rennen auf Bilder

Copyright:

FH Köln baut Ford Focus RS für 24-Stunden-Rennen auf Bilder

Copyright:

FH Köln baut Ford Focus RS für 24-Stunden-Rennen auf Bilder

Copyright:

FH Köln baut Ford Focus RS für 24-Stunden-Rennen auf Bilder

Copyright:

Ford - Bild Bilder

Copyright:

Ford stellt dem Team der Fachhochschule (FH) Köln beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring (13.-16.5.2010) einen Focus RS zur Verfügung. Die Studenten der Fachrichtung Fahrzeugtechnik bauen den ab Werk 224 kW / 305 PS starken Ford für den Langstreckenklassiker auf. Das Team FH Köln Motorsport powered by Ford wird auch von TRW, Dekra, Dunlop und Castrol. Die Fachzeitschrift “Sport Auto” begleitet das Projekt als Medienpartner.

Ford weitet mit dieser Kooperation sein Engagement für die Ausbildung des Ingenieurs-Nachwuchses aus. 20 Studentinnen und Studenten unter der Leitung von Professor Dr.-Ing. Frank Hermann sind mit der FH Köln mit der Vorbereitung des kraftstrotzenden Ford Focus RS beschäftigt. Zu ihren Aufgaben zählt neben der Integration notwendiger Sicherheits-Features wie Überrollkäfig, 6-Punkt-Gurt, Feuerlöschanlage und Schalensitz von Recaro auch die Installation des speziellen KW-Rennfahrwerks, der Rennbremsanlage von TRW, der Katalysator-Sportauspuffanlage von Bastuck, des Sicherheitstanks und der hydraulischen Schnellhebe-Anlage, die schnelle Boxenstopps ermöglicht.

Hierfür haben die angehenden Fahrzeugtechnik-Ingenieure den serienmäßigen Ford Focus RS vollständig zerlegt, die Rohkarosse durch aufwendige Schweißarbeiten entsprechend verstärkt und auf die immensen Belastungen vorbereitet, die das Rennfahrzeug während des 24-stündigen Marathons durch die “Grüne Hölle” überstehen muss.

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Dethleffs expandiert: Neue Mobile braucht das Land

Dethleffs expandiert: Neue Mobile braucht das Land

Aston Martin DBS Superleggera Special Edition „On Her Majesty’s Secret Service“ und das Vorbild von 1969.

50-mal Aston Martin DBS

Euro NCAP: Alle sieben Kandidaten fahren fünf Sterne ein

Euro NCAP: Alle sieben Kandidaten fahren fünf Sterne ein

zoom_photo