Fiat

Fiat 500L Trekking – Wanderbursche mit Sitzproblemen
Fiat 500L Trekking - Wanderbursche mit Sitzproblemen Bilder

Copyright: ps-x/fiat

Test: Fiat 500L Trekking - Wanderbursche mit Sitzproblemen Bilder

Copyright: ps-x/fiat

Test: Fiat 500L Trekking - Wanderbursche mit Sitzproblemen Bilder

Copyright: ps-x/fiat

Test: Fiat 500L Trekking - Wanderbursche mit Sitzproblemen Bilder

Copyright: ps-x/fiat

Der 1,6-Liter-Diesel mit 77 kW/105 PS mobilisiert 320 Nm Bilder

Copyright: ps-x/fiat

Unser Testfahrzeug leuchtete in Knallgelb mit weißem Dach Bilder

Copyright: ps-x/fiat

Doch bevor es auf Touren geht, bleiben wir zunächst beim optischen Eindruck Bilder

Copyright: ps-x/fiat

Die Trekking-Version erweckt durch einige geschickte optische Zutaten den Eindruck von Abenteuer und Freiheit Bilder

Copyright: ps-x/fiat

Die große Verwandtschaft des Cinquecento hat mit dem italienischen Bestseller nur die Ziffernfolge sowie einige Ausstattungsdetails gemeinsam Bilder

Copyright: ps-x/fiat

Geschaltet wird per Hand durch sechs Gänge Bilder

Copyright: ps-x/fiat

Armaturenbrett, Schalter und Knöpfe kennt man aus anderen Fiat-Modellen Bilder

Copyright: ps-x/fiat

Der Fiat 500L Trekking gibt sich auf den ersten Blick durchaus männlich emanzipiert Bilder

Copyright: ps-x/fiat

Dreitage-Bart, lässiges Auftreten, derbes Schuhwerk: Der Mann von heute gibt sich gern unangepasst. Männern, die dieses Image optisch nur bedingt modisch umsetzen können oder wollen, hilft die Autoindustrie weiter. SUV liegen nach wie vor im Trend und mit dem entsprechenden Fahrzeug kann dem Eindruck von Coolness und Männlichkeit auf die Sprünge geholfen werden. Dabei muss es nicht immer das volle Technikprogramm sein, die entsprechende Optik reicht meistens so wie bei dem Fiat 500L Trekking. Wir baten den maskulin-wirkenden Kleinwagen zum Alltagstest, robuste Beplankung sowie kernigen Diesel inklusive.

Der Fiat 500L Trekking gibt sich[foto id=“498442″ size=“small“ position=“right“] auf den ersten Blick durchaus männlich emanzipiert und lässt die namentliche Assoziation mit dem kleinen Knuddel 500 („Ist der süüüüß!) schnell vergessen. Die große Verwandtschaft des Cinquecento hat mit dem italienischen Bestseller nur die Ziffernfolge sowie einige Ausstattungsdetails gemeinsam, schließlich baut die Langversion auf dem erweiterten Unterbau des Punto auf. Die Trekking-Version erweckt durch einige geschickte optische Zutaten den Eindruck von Abenteuer und Freiheit. Markante Stoßfänger, seitliche Beplankungen, Unterfahrschutz und auffällige Radkastenverkleidungen verwandeln den 500L in einen naturnahen Burschen. Die Wanderschuhe sind sozusagen schon geschnürt.

Der Countryman von Fiat

Doch bevor es auf Touren geht, bleiben wir zunächst beim optischen Eindruck. Dass das Fahrzeug gefällt – und sowohl bei Frauen als auch Männern ankommt – liegt auch an der gelungenen Farbkombination. Unser Testfahrzeug leuchtete in Knallgelb mit weißem Dach und setzte die recht gelungenen Proportionen des Italieners gekonnt in Szene. Verwechslungen mit dem Aussehen eines Mini Countryman waren vom Designerteam in Turin vielleicht nicht beabsichtigt, wurden aber sicherlich gern in Kauf genommen. Der positive optische Eindruck hält auch beim Betrachten des Innenraums an. Armaturenbrett, Schalter und[foto id=“498443″ size=“small“ position=“left“] Knöpfe kennt man aus anderen Fiat-Modellen, die Verwandtschaft Fiat 500 sowie Panda lassen grüßen, die Verarbeitung gibt keinen Anlass zu klagen. Klagen gab es aber über die Qualität der Sitze. Langbeinige Fahrer und Beifahrer bemängeln besonders die kurzen Sitzflächen, die ein bequemes oder entspanntes Ablegen der Extremitäten verhindert. Der Seitenhalt des Gestühls könnte zudem auch besser sein. Dass die Platzverhältnisse im Fond für ein Fahrzeug dieser Größe richtig überzeugend sind, kann die vorne leidenden Langbeiner nur wenig trösten.

Lautstarker Selbstzünder

Nur gut, dass das Lamentieren von Motorgeräuschen übertönt wurde. Lautes Nageln machte sowohl Insassen als auch der Nachbarschaft unmissverständlich klar, dass hier ein Selbstzünder arbeitete. Der 1,6-Liter-Diesel mit 77 kW/105 PS mobilisiert 320 Nm, die bereits ab 1.500 Umdrehungen zur Verfügung stehen. Im unteren Drehzahlbereich verlangt das Aggregat nach Schaltarbeit, dem Nachzukommen war dank der leichtgängigen Sechsgang-Schaltung aber kein Problem. Insgesamt passt der Diesel gut zum Fahrzeug, man kommt sich nicht untermotorisiert vor und kann vor allen Dingen auf der Autobahn [foto id=“498444″ size=“small“ position=“right“](Vmax: 175 km/h) gut im fließenden Verkehr mithalten. Der 500L Trekking ist jedoch kein Sportler – eine Tatsache, die eingedenk der Leistung nicht weiter verwundert. Der hohe Aufbau und das Gewicht von mindestens 1.450 Kilogramm fordern ihren Tribut. 12 Sekunden braucht es, das von 0 auf Tempo 100 zu beschleunigen und auch beim Verbrauch darf man keine Wunder erwarten. Statt des Normwerts von 4,7 Litern (CO2-Ausstoß: 122 g/km, Effizienzklasse B) genehmigte sich unser Testfahrzeug gute zwei Liter mehr, obwohl wir es nicht gehetzt oder als Sportler missbraucht haben. Wir nutzten es eher zu flotten Ausflügen. Um im obigen Bild der geschnürten Wanderschuhen zu bleiben: eher Wandern als Sprinten war unsere fahrerische Einstellung. Anders als die Assoziation „Trekking“ signalisiert, eignet sich der Italiener – Unterbodenschutz hin, erhöhte Bodenfreiheit her – (plus 1,5 Zentimeter) auch nicht zu Ausflügen abseits der befestigten Wege. Das ESP-System verfügt zwar über die elektronische Traktionskontrolle Traction+. Wird diese per Tastendruck aktiviert, greift sie bis Tempo 30 ein, wenn eines der beiden angetriebenen Räder auf rutschigem Untergrund durchzudrehen droht. Es wird dann gezielt abgebremst, im Gegenzug wird auf das Rad mit besserer Haftung mehr Drehmoment geleitet. Einen Allradantrieb kann Traction+ aber nicht ersetzen.

[foto id=“498445″ size=“small“ position=“left“]Fazit

Mit dem 500L Trekking könnte man jedoch eine Menge Wanderutensilien transportieren. Der Kofferraum fasst 343 Liter, die Rückbank kann zugunsten eines größeren Volumens (400 Liter) in Längsrichtung verschoben werden. Die Rücksitzbank lässt sich zudem komplett falten und nach vorne klappen. Praktisch ist auch das Unterbodenstaufach. Hier kann man sicher die Verpflegung für eine längere Wandertour unterbringen. Ebenfalls gut gefallen hat die beheizbare Frontscheibe (Aufpreis: 260 Euro). Apropos Preise: 21.950 Euro werden für unseren Kandidaten mindestens fällig. Dazu kamen noch einige Extras wie Sitzheizung (250 Euro und ebenfalls sehr praktisch), die zweifarbige Sonderlackierung (900 Euro), City-Notbremsassistent (350 Euro) sowie Klimaautomatik (300 Euro). So ausgestattet, lässt es sich angenehm spazieren fahren.

Fiat 500L Trekking – Technische Daten

Fünfsitziger, fünftüriger Kleinwagen
Länge/Breite/Höhe (m): 4,27/1,80/1,68
Radstand (m): 2,61
Kofferraumvolumen: 343 bis 1.310 Liter
Motor: 1.6-Liter Turbodiesel
Leistung: 77 kW/105 PS
maximales Drehmoment: 320 Nm bei 1.500 U/min
Vmax: 175 km/h
0-100 km/h: 12,0 s
Durchschnittsverbrauch: 4,7 l/100 km
CO2-Ausstoß: 122 g/km
Effizienzklasse: B
Testverbrauch: 6,8 Liter
Preis: ab 21.950 Euro

Fiat 500L Trekking – Kurzcharakteristik

Alternative zu: Nissan Juke, Kia Soul, Renault Captur
Sieht gut aus: zweifarbig lackiert
Passt zu: Fahrern mit kurzen Beinen

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Bentley Flying Spur.

Bentley Flying Spur: Wo ist der beste Platz?

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Februar 4, 2014 um 9:20 am Uhr

Da mein Alfa beim Service war bin ich ein verlängertes Wochenende den Fiat 500L Trekking gefahren. Tolles Raumangebot ( auch Gäste im hinteren Bereich haben sich wohlgefühlt ) Positiv überrascht war ich über die Beschleunigung (dank 6 Gang-Schaltung )Nachteil ist die geteilte Windschutzscheibe (sie Photo oben ) die etwas stört, das Diesel-Nageln das auch nach dem sich das Auto warmgelaufen hat leider noch immer da ist (bin auch den Benziner gefahren und der ist besser !! ) An die geteilte Windschutzscheibe kann MANN oder FRAU sich im laufe der Zeit gewöhnen aber nicht an die wie auch oben im Bericht die Sitze mit der zu kurzen Sitzauflage ! Ich bin 1,90 Groß und deshalb kommt dieses Auto leider nicht in frage.(Schade den ich finde Ihn Kutilg )

Comments are closed.

zoom_photo