Toyota

Fit for Fun: Neuer Sportdress für den Toyota Hilux
Fit for Fun: Neuer Sportdress für den Toyota Hilux Bilder

Copyright:

Mit seinem Allradantrieb kommt der Hilux auch im Gelände voran Bilder

Copyright:

Toyota Hilux: Die sechste Generation ist jetzt auf dem Markt Bilder

Copyright:

Toyota Hilux: Die sechste Generation ist jetzt auf dem Markt Bilder

Copyright:

Köln, 7. November 2005 – Einen Pick-up zu fahren, bedeutet eine gewisse Art von Freiheit und abenteuerlichem Lebensgefühl. Vor allem aus den USA kam der Trend, die praktischen Arbeitsautos auch als Freizeitmobile zu nutzen. Hierzulande rangieren die Kleinlaster eher als Nischenprodukte. Dementsprechend gering ist das Angebot. Zu den bekanntesten Modellen gehören der Mitsubishi L200, der Nissan Navara und der Toyota Hilux. Letzterer wird seit 1967 gebaut und kommt nun in sechster Generation auf den Markt.
Anzug ist feiner geworden
Der neue Hilux ist gegenüber den Vorgängern deutlich gesellschaftsfähiger geworden. Das bullige, aber stilvolle Äußere zeigt die zwei Seelen, die in seiner Brust wohnen: ein Arbeitstier und ein Freizeitmobil. Der wuchtige Frontstoßfänger und der voluminöse Frontgrill geben dem Pick-up einen selbstbewusstens Antlitz. Die groß dimensionierten Radhäuser und die hohe Bodenfreiheit deuten seine Offroad-Tauglichkeit an. Das Heck weist als Besonderheit bei Extra Cab und Double Cab einen soliden Unterfahrschutz auf.
Drei Karosserievarianten
Gegenüber der Vorgängergeneration sind sowohl Innenraumabmessungen als auch die Karosserie- und Ladeflächendimensionen gewachsen. Alle drei Varianten weisen jetzt die gleiche Länge von 5,25 Metern und einen identischen Radstand von 3,08 Metern auf.

Single Cab 4×2
Die ausschließlich mit Zweiradantrieb erhältliche, zweisitzige Single-Cab-4×2-Variante ist das Lastentier unter den Hilux-Versionen. Die Nutzlast ist auf 1.165 bis 1.230 Kilogramm angewachsen, die Ladefläche ist 2,31 Meter lang.
Extra Cab 4×4
Beim Extra Cab 4×4 mit zuschaltbarem Allradantrieb handelt es sich um einen Zwei-plus-zwei-Sitzer. Die Pritsche des Extra Cab 4×4 ist 1,80 Meter lang und 1,51 Meter breit. Beladen werden darf diese Ausführung mit bis zu 965 Kilogramm.
Double Cab 4×4
Fünf Erwachsene finden im viertürigen Double Cab 4×4 mit zuschaltbarem Allradantrieb Platz. Die Ladefläche misst hier 1,52 Meter, 16 Zentimeter mehr als beim Vorgänger. Auch die Breite der Ladefläche wuchs um fünf Zentimeter auf 1,51 Meter. Der Double Cab 4×4 verfügt zudem über eine hochklappbare Rücksitzbank.

2,5-Liter-Turbodiesel überarbeitet
Der aus dem Vorgänger bekannte 2,5-Liter-D-4D-Turbodiesel mit Common-Rail-Technologie und gekühlter Abgasrückführung wurde überarbeitet. Das Aggregat weist einen Leichtmetall-Zylinderkopf auf, in dem zwei oben liegende Nockenwellen vier Ventile pro Zylinder steuern. Bei 3.600 Umdrehungen werden 102 PS produziert. Das Drehmoment-Maximum liegt in den allradgetriebenen Versionen bei 260 Newtonmetern an, die von 1.600 bis 2.400 Touren parat stehen (4×2: 200 Newtonmeter zwischen 1.400 und 3.400 Umdrehungen).
Neues Fünfgang-Getriebe
Ein neues manuelles Fünfgang-Getriebe soll leichtere und exaktere Gangwechsel erlauben. Während der Hilux Single Cab 4×2 nur über die Hinterräder angetrieben wird, sind Extra Cab 4×4 und Double Cab 4×4 mit Allradtechnik samt Geländeuntersetzung ausgerüstet. Bei den Allrad-Basisversionen kommen auf der Vorderachse manuelle Freilaufnaben, bei der Ausstattungsstufe Sol ein automatischer Freilauf zum Einsatz. Hinten arbeitet in den Allrad-Versionen entweder ein Differenzial mit selbsttätiger Ausgleichssperre und begrenztem Schlupf (Sol) oder ein Ausgleichsgetriebe mit manuell zuschaltbarer hundertprozentiger Sperrwirkung (Basisversionen).
Umfangreiche Ausstattung
Auch im Innenraum haben die Ingenieure aufgeräumt: Die Bedienelemente wurden übersichtlicher und ergonomischer angeordnet. Alle Varianten mit Ausnahme des Single Cab Heavy Duty verfügen über elektrische Fensterheber und eine fernbedienbare Zentralverriegelung. Ab Werk gibt es zudem eine Wärmeschutzverglasung und eine elektronische Wegfahrsperre.
Chrom an der Sol-Variante
Die gehobene Ausstattungsvariante Sol ist für Extra Cab 4×4 und Double Cab 4×4 erhältlich. Sie wartet mit verchromten Außenspiegeln und Türgriffen sowie verchromtem Frontgrill und Heckstoßfänger auf. Seitliche Trittbretter sollen den Einstieg erleichtern. Des Weiteren gibt es eine Klimaanlage und ein MP3-fähiges RDS-Radio mit CD-Player samt Antenne und vier Lautsprechern.
Ab 18.908 Euro
Der Single Cab 4×2 Heavy Duty ist ab 18.908 Euro zu haben, die Top-Variante Double Cab 4×4 Sol kostet 27.956 Euro.
(hd)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW M440i x-Drive.

Vorstellung BMW 4er: Nase vorn

Seat Ateca.

Seat Ateca: noch attraktiver

Ford Ecosport

Ford EcoSport: Crossover mit Charakter

zoom_photo