Ford

Ford-Pickup F-150: Ein Auto wie Amerika, aber jetzt um bis zu 320 Kilo leichter
Ford-Pickup F-150: Ein Auto wie Amerika, aber jetzt um bis zu 320 Kilo leichter Bilder

Copyright:

Mit dem Ford 1 Concept hat sich Ford einst auch an ungewöhnlichere Formen gewagt. Bilder

Copyright:

Was für Autos! So sieht Fords offene Mustang-Version aus dem Jahr 1965 aus. Bilder

Copyright:

Ebenfalls auf dem Stand zu sehen: Fords neuer Mustang. Bilder

Copyright:

Blick auf die Frontpartie eines um bis zu 320 Kilo abgespeckten Ford-F-150. Bilder

Copyright:

Ford-Präsentation bei der Autoschau in Detroit in der Joe-Louis-Arena der Cobo Hall. Bilder

Copyright:

Neuauflage eines Bestsellers: Ford-Pickup F-150. Bilder

Copyright:

Detroit – Mit der Neuauflage des F-150 hat Ford gerade in Detroit nicht irgendein Auto vorgestellt, sondern das, das mit über 35 Millionen Einheiten zu den meistverkauften der Welt gehört. Der große Pickup der Amerikaner reiht sich damit hinter dem Corolla von Toyota und vor dem Käfer von VW ein. In seinen besten Zeiten war der F-150 sogar nahe dran, alleine die Eine-Million-Marke pro Jahr zu knacken. Zum Vergleich: Auf dem Automobilmarkt in Deutschland bewegt sich der aktuelle Gesamtabsatz aller Marken und Modelle bei rund drei Millionen Stück.

Kantig, kraftvoll, breit, muskulös[foto id=“497084″ size=“small“ position=“right“]

Eine Auto wie Amerika. Mit kantig-kraftvollem Kühlergrill, breiter Spur und muskulös ausgestellte Radhäuser. Nun aber um bis zu 320 Kilo leichter. Ford hat den F-150 in Generation 13 robuster, innovativer und vielseitiger gemacht. Spezielle Features helfen, die Einsatzbereiche zu erweitern, damit auch die Produktivität gewerblicher Nutzer zu erhöhen. So fährt der Pickup unter anderem mit integrierten Laderampen, 400-Watt-Steckdosen und 360-Grad-Kamerasicht zum besseren Manövrieren vor. Das neue Hochfest-Stahlchassis ist mit einer aus Aluminium und anderen Leichtmetallen bestehenden Karosserie kombiniert, was positive Auswirkungen auf Nutz-, Anhängelast und Kraftstoffverbrauch hat.

Schon seit über 60 Jahren

Mark Fields, der bei der Ford Motor Company am Hauptsitz in Dearborn bei Detroit das operative Geschäft leitet, sieht in der Neuauflage mit Blick auf Qualität, Effizienz, Sicherheit und Gegenwert für Käufer einen weiteren Beleg für den Erfolg der ‚One Ford‘-Produktstrategie. Der F-150 gilt als Herz der F-Serie, die Ford seit über 60 Jahren baut. Auf dem Heimatmarkt muss sie sich gegen kaum weniger bullige Konkurrenten wie Chevrolet Silverado, Dodge Ram oder Toyota Tundra behaupten. [foto id=“497085″ size=“small“ position=“left“]Für viele Amerikaner ist der F-150 Inbegriff eines Trucks. Jede Generation, erinnert sich Joe Hinrichs, der Fords Amerika-Geschäft verantwortet, bringe Neues mit, das man sich für Job oder Freizeitgestaltung wünsche.

Vor-Ort-Werkstatt oder mobiles Büro

Mehr als je zuvor brauchten Ford-Kunden ein Auto, ‚das sie als verlässlicher Partner im Arbeitsleben begleitet‘, zählt Raj Nair, oberster Produktentwickler bei Ford, als Beispiele etwa die rollende Vor-Ort-Werkstatt oder den Einsatz als mobiles Büro auf. Nair berichtet neben aufwändigen Zeitraffer-Simulationen am Computer von anspruchsvollen Praxistests, wochenlangen T(ort)ouren von Seattle bis Miami, Boston bis Los Angeles, durch heiße Wüstentäler und über eisige Gebirgspässe mit Temperatur-Wechselbädern von minus 40 bis plus 50 Grad Celisus. ‚Und immer schwer beladen oder mit massiven Anhängern im Schlepptau‘. Ausgewählte Kunden hätten den F-150 als Baustellenlaster eingesetzt, andere wiederum in der Erprobung bewiesen, dass die Voll-Aluminium-Cargobox selbst für grobes Bergbauwerkzeug robust genug sei.

Vier Motoren stehen zur Wahl[foto id=“497086″ size=“small“ position=“right“]

Der 2,7-Liter-Ecoboost-Turbobenzindirekteinspritzer ist bei den Motoren neu, dazu serienmäßig mit spritsparender Stopp/Start-Funktion bestückt und von der Leistung her auf dem Niveau von mittelgroßen Achtzylindern angesiedelt. Ebenfalls zum ersten Mal in der Liste findet sich ein 3,5-Liter-Sechszylinder mit gleich doppelt unabhängiger Nockenwellenverstellung. Ein weiterer 3,5-Liter-Ecoboost-Turbo und ein 5,0-Liter-Achtzylinder, für viele Amerikaner nach wie vor die erste Wahl, runden die Palette ab. Besonderheit bei dem speziell auf Pickup-Betrieb abgestimmten Stopp/Start-System: Im Anhängerbetrieb oder im Allradmodus schaltet es nicht automatisch ab.

Zuletzt über 750 000 Mal verkauft

Ein Blick ins Innere des zuletzt allein in den USA mehr als 750 000 Mal verkauften Trucks zeigt das üppige Platzangebot. Schalter und Bedienelemente sind so gestaltet, [foto id=“497087″ size=“small“ position=“left“]dass sie auch mit Arbeitshandschuhen zu betätigen sind. Zu den großzügigen Ablagen zählen ein eigens Abteil für den Laptop in der Mittelkonsole sowie Fächer für Mobiltelefone, Getränke, Visitenkarten und Schreibstifte. Ende 2014 geht die Ford-Ikone in Nordamerika zum vergleichsweise günstigen Einstiegspreis ab rund 25 000 Dollar den Verkauf. Nach Germany freilich kommt sie offiziell auch in Zukunft nicht. ‚Wie heißt es bei Ihnen‘, fragt ein Ford-Mann eher rhetorisch auf dem Ford-Stand bei der Messe nach der Präsentation in der Joe-Louis-Arena in Detroits Cobo Hall mit Blick auf große Fahrzeuge dieser Art: ‚Nicht sozialverträglich?‘ /Fotos: Koch

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Peugeot 208.

Der neue Peugeot 208 1.2 Puretech 100 Active stellt sich vor

Klassiker-Karriere vorgezeichnet: das Edel-Design des Pininfarina bezaubert.

Pininfarina pur

Manhart kitzelt 190 Extra-PS aus dem AMG GLC 63 S Coupé

Manhart kitzelt 190 Extra-PS aus dem AMG GLC 63 S Coupé

zoom_photo