Ford

Ford Transit Courier: Klassenprimus
Ford Transit Courier: Klassenprimus Bilder

Copyright: Ford

Ford Transit Courier: Klassenprimus Bilder

Copyright: Ford

Ford Transit Courier: Klassenprimus Bilder

Copyright: Ford

Ford Transit Courier: Klassenprimus Bilder

Copyright: Ford

Ford Transit Courier: Klassenprimus Bilder

Copyright: Ford

Bei seinem neuen kleinen Transporter Transit Courier erwartet Ford gute Verkaufszahlen. Immerhin mit 2 500 Einheiten rechnet der Autobauer für 2014. Die Markteinführung für den Kleinen ist für Juni geplant. 2013 wurde die Transit-Modellreihe komplett erneuert und erweitert, vier Baureihen sollen neue Maßstäbe im Nutzfahrzeugsegment setzen.

Neben dem Ford Transit als Zwei-Tonner gibt es den Ford Transit Custom auch als Ein-Tonner und den Ford Transit Connect, der als kompakter Kastenwagen im Ein-Tonnen-Bereich mit Pkw-ähnlichen Fahreigenschaften angeboten wird. Der Vierte im Bunde ist der Ford Transit Courier. Die globale Strategie lautet: „ONE Ford“. Was bedeutet, dass Modelle und Baureihen mit einem hohen Gleichteile-Anteil in der ganzen Welt verkauft werden.

„Ein guter Kurier ist flink, flexibel und zuverlässig. Der kleinste Transporter unserer Transit-Baureihe ist der Ford Transit Courier, perfekt für den innerstädtischen Liefer- und Verteilerverkehr. Er ist abgestimmt auf die Bedürfnisse von Dienstleistern, Handwerkern und anderen Gewerbetreibenden“, erklärt Bernhard Schmitz, Leiter Nutzfahrzeuge der Ford-Werke GmbH, anlässlich der Präsentation in Frankfurt.[foto id=“510458″ size=“small“ position=“right“]

Der Courier kommt in drei Modellvarianten: als Kombi „Basis“ mit einer zweiten Sitzreihe und Platz für bis zu fünf Personen; und außerdem als Kastenwagen für zwei Personen in den beiden Ausstattungsvarianten „Basis“ und „Trend“. Der Kleinste basiert auf der Fiesta-Plattform. Die Abmessungen betragen 4,16 Meter Länge und 1,62 Meter Ladetiefe. Die maximale Zuladung beträgt 585 Kg und die Zuladung als Kastenwagen mit fester Stirnwand bietet 2,3 Kubikmeter Stauraum oder Platz für eine Europalette.

Wer jetzt denkt, das wäre nicht viel, irrt. Durch viele wohldurchdachte Details wird der Zwerg zum Laderiesen. In der Trend-Version bietet das Auto eine Kombination mit einem falt- und versenkbaren Beifahrersitz. Daraus ergibt sich ruck-zuck eine Ladelänge von bis zu 2,59 Metern – Platz für sperrige Gegenstände wie Rohre und ähnliches. In Kombination mit einer asymmetrisch öffnenden Doppelflügelhecktür geht das Beladen problemlos vonstatten. Der Pizza-Service wird seine Freude an dem kleinen wendigen Transporter finden, ebenso wie der Hausmeisterservice und die Apotheke.

Das Motorenangebot umfasst zwei Turbodiesel und einen Turbobenziner. Der Eco-Boost-Benziner ist ein Dreizylinder mit 74 kW/100 PS und einem Liter Hubraum. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 173 km/h und der Verbrauch bewegt sich laut Hersteller bei 5,4 Liter auf 100 Kilometer. Zwei TDCi-Diesel mit zwei Leistungsstufen runden das Angebot ab. Der 1,5 Liter Diesel hat 55 kW/75 PS und soll nur 4,1 Liter auf 100 Kilometer benötigen. Der stärkere Diesel mit 70 kW/95 PS ist noch sparsamer. Mit 4 Litern auf 100 Kilometer Verbrauch ist er ein Klassenprimus.

Die Wartungsintervalle liegen bei 30 000 Kilometern oder einmal jährlich. Zwölf Jahre Garantie gegen Durchrostung gibt es für den Mini-Ford. Die CO2-Emissionen betragen laut Hersteller beim 1,6 Diesel 97 g/km. Der Euro NCAP Crashtest wird erst Ende des Jahres über die Sicherheit entscheiden. [foto id=“510459″ size=“small“ position=“left“]Eine Automatikversion ist für die nächsten drei Jahre nicht geplant, Allradantrieb auch nicht.Die Preisliste beginnt bei 11 990 Euro netto für den Kastenwagen „Basis“. Hier erhält der Kunde bereits serienmäßig ABS und Servolenkung sowie Zentralverriegelung mit Fernbedienung und vieles mehr. Dann folgt die Linie „Trend“ mit erweitertem Lieferumfang wie „MyConnection“-Radio, MP3 Bordcomputer und den praktisch versenkbaren Beifahrersitz. Preis: 13 490 Euro netto. Für fünf Personen gibt es den „Transit Courier Kombi“ mit zweiter Sitzreihe ab 12 490 Euro netto.

Ford Transit Courier – Technische Daten

Fünftüriger (optional mit einer oder zwei hinteren Schiebetüren) Kastenwagen
Länge/Breite/Höhe 4,16 Meter/1,98 Meter (2,06 Meter mit Außenspiegeln)/1,75 Meter
Radstand 2,49 Meter
Laderaumvolumen 2.300 Liter
Motor 1,0-Liter-Dreizylinder-Benziner, 74 kW/100 PS, Fünfgang-Schaltgetriebe, maximales Drehmoment 170 Nm bei 1.400 – 4.000 U/min
0-100 km/h 12,3 s
Vmax 173 km/h
Durchschnittsverbrauch 5,4 (5,2) Liter
CO2-Ausstoß 124 (119) g/km
Effizienzklasse C (C)
Preis ab 11.990 (12.240) Euro netto

Werte in () Start-Stopp-System

Motor 1,5-Liter-Diesel (optional mit Start-Stopp-System), 55 kW/75 PS, Fünfgang-Schaltgetriebe, maximales Drehmoment 190 Nm bei 1.700 – 2.000 U/min
0-100 km/h 16,0 s
Vmax 157 km/h
Durchschnittsverbrauch 4,1 (3,9) Liter
CO2-Ausstoß 108 (103) g/km
Effizienzklasse A (A)
Preis ab 12.790 (13.040 )Euro netto

Wert in () Start-Stopp-System

Motor 1,6-Liter-Diesel, 70 kW/95 PS, Fünfgang-Schaltgetriebe, maximales Drehmoment: 215 Nm bei 1.750 – 2.500 U/min
0-100 km/h 14,0 s
Vmax 170 km/h
Durchschnittsverbrauch 4,0 (3,8) Liter
CO2-Ausstoß 105 (100) g/km
Effizienzklasse A (A)
Preis ab 13.590 (13.840) Euro netto

Werte in () Start-Stopp-System

Motor 1,6-Liter-Diesel mit Vmax-Begrenzer 100km/h, 70 kW/95 PS, Fünfgang-Schaltgetriebe, maximales Drehmoment: 215 Nm bei 1.750 – 2.500 U/min
0-100 km/h 14,0 s
Vmax 100 km/h
Durchschnittsverbrauch 3,7 Liter
CO2-Ausstoß 97 g/km
Effizienzklasse A
Preis ab 13.615 Euro netto

Fazit

Für Kleingewerbetreibende, Auslieferdienste oder Kommunen und Versorger ist der Courier ein praktisches Nutzfahrzeug. Steuerersparnisse ergeben sich durch die Lkw-Zulassung und der niedrige Verbrauch. Laut Bernhard Schmitz ist Ford die am stärksten wachsende Marke im Pkw-Segment in Deutschland. Der Zuwachs im Nutzfahrzeug-Segment von zwölf Prozent von Januar bis April 2014 zeigt das Kunden-Vertrauen in die Marke.

Jutta Bernhard/mid

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes EQS.

Mercedes-Benz EQ S Erlkönig

Kia X-Ceed startet bei 21 390 Euro

Kia X-Ceed startet bei 21 390 Euro

Fahrbericht Yamaha X-Max 300: (K)Eine echte Überraschung

Fahrbericht Yamaha X-Max 300: (K)Eine echte Überraschung

zoom_photo