Formel 1: Ein Tag wie kein anderer

Formel 1: Ein Tag wie kein anderer Bilder

Copyright: auto.de

Michael Schumacher vor seinem Formel-1-Comeback im Mercedes GP. Bilder

Copyright: auto.de

Michael Schumacher in Jerez: Erste Runden im GP2. Bilder

Copyright: auto.de

Michael Schumacher ist zurück: Der siebenfache Formel-1-Weltmeister steht nicht mehr an der Box von Ferrari sondern fährt auf der Rennstrecke mit einem Mercedes. Fahren ja, aber noch nicht im aktuellen Formel 1, so stehen bei der Königsklasse des Motorsport die Ampeln noch auf rot – Testverbot bis zum 1. Februar 2010.

Für die ersten „Gehversuche“ muss zunächst ein Formel-Rennwagen der GP2-Serie herhalten und die erste Ausfahrt mit dem rund 150 PS schwächeren Boliden verlief trotz schlechtem Wetters auf der südspanischen Rennstrecke von Jerez de la Frontera ganz ordentlich – immerhin nach 1.239 Tagen Pause ist Michael Schumacher wieder zurück.

„Der Tag war schon deshalb gut, weil ich nach langer Zeit mal wieder in einem Auto fahren konnte, das annähernd an die aktuelle Formel 1 heran kommt. Zwar hat das Wetter nicht ganz so mitgespielt, wie uns allen lieb gewesen wäre, aber trotzdem wurden alle meine Sinne wieder wachgerüttelt, [foto id=“124001″ size=“small“ position=“right“]das allein war es schon wert“, sagte Schumacher nach seiner ersten Ausfahrt im GP2 und insgesamt 51 Runden.

Wie sich der 41-jährige Formel-1-Weltmeister auf der Rennstrecke im neuen Mercedes bewegen wird, kann dieser Fahrtest im GP2 noch nicht verraten. Dennoch, „auch wenn man in puncto Fliehkräfte nicht an die Formel 1 herankommt, kann man doch die Kommunikation mit den Ingenieuren und die Sensibilität im Grenzbereich trainieren. Glücklicherweise bin ich da so gestrickt, dass sie sehr schnell da war“, erklärte Schumacher in Jerez. Fit sein ist die eine Sache, aber inwieweit seine körperliche Verfassung die Belastungen des Formel-1-Boliden über mehrere Runden im Rennen aushalten wird, ist heute noch nicht zu beantworten. Hierüber gibt dieser GP2-Test keine Auskunft, soll er auch nicht. Vielmehr soll das fahrerische Gefühl wieder trainiert werden.

Die Gemeinsamkeiten zwischen einem Formel 1 und GP2 sind eng, wenn auch auf einem anderen Leistungsniveau. Wie gesagt, mit 600 PS rund 150 PS schwächer, fast 70 kg schwerer, ebenso keine Fahrhilfen und mit Slicks (profilose Reifen), Karbon-Bremsen und ein sequenzielles Schaltgetriebe über Schaltwippen – im GP2 sechs anstatt sieben im Formel 1. Fest steht, dass aus dem traditionellen roten Helm mit Mercedes Stern, wieder der kämpferischer Blick eines Michael Schumachers schaut.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

Ford E-Transit

Ford E-Transit kommt im Mai auf den Markt

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

zoom_photo