Fünf Kleinstwagen im Kurztest – Im Wendekreis der Minis
Fünf Kleinstwagen im Kurztest - Im Wendekreis der Minis Bilder

Copyright:

Suzuki Splash Bilder

Copyright:

Nissan Micra Bilder

Copyright:

Toyota iQ Bilder

Copyright:

Smart Fortwo Bilder

Copyright:

Fait 500 Bilder

Copyright:

Daihatsu Cuore Bilder

Copyright:

Im Wendekreis der Minis: Suzuki Splash Bilder

Copyright:

Im Wendekreis der Minis: Nissan Micra Bilder

Copyright:

Im Wendekreis der Minis: Fiat 500 Bilder

Copyright:

Im Wendekreis der Minis: Smart Fortwo Bilder

Copyright:

Im Wendekreis der Minis: Daihatsu Cuore Bilder

Copyright:

Im Wendekreis der Minis: Toyota iQ Bilder

Copyright:

Für die Anschaffung eines Kleinstwagens spricht neben den günstigen Unterhaltskosten vor allem die Eignung im Stadtverkehr. Zudem gelten sie als umweltbewusst, modern und statusunabhängig. Kein Wunder also, dass sie sich wachsender Beliebtheit erfreuen. Bei genauerem Hinsehen gibt es allerdings deutliche Unterschiede, wenn es um ihre Wendigkeit geht und die ist in Zeiten knapper und enger Parklücken in deutschen Innenstädten durchaus wichtig. Wir haben zahlreiche Modelle hinsichtlich ihres Wendekreises unter die Lupe genommen. Die fünf Besten stellen wir kurz vor. Unter den wendigen Minis sind vor allem asiatische Hersteller vertreten.

Suzuki Splash

Auf Rang fünf landet der Suzuki Splash. Das klingt nach Spritzigkeit. Und tatsächlich macht er seinem Namen durchaus Ehre. Der Spurkreisdurchmesser des Autozwergs liegt bei 9,4 Meter. [foto id=“339588″ size=“small“ position=“left“]Das Einstiegsmodell ist mit einem 1,0-Liter Benziner ausgestattet, der eine Leistung von 48 kW/65 PS erreicht. Zu haben ist der Suzuki Splash ab 9.990 Euro.

Fiat 500 & Nissan Micra

Auf dem vierten Platz rangieren gleich zwei Modelle. Sowohl der Fiat 500 als auch der Nissan Micra weisen einen Wendekreis von 9,3 Meter auf. Und auch beide Knirpse liegen über der preislichen Schallmauer von 10.000 Euro. So müssen für den Nissan Micra mindestens 10.740 Euro gezahlt werden, der Fiat 500 kostet 11.400 Euro. Das Aggregat des italienischen Retro-Basismodells kommt auf 51 kW/69 PS. Das Triebwerk der japanischen Marke leistet 59 kW/80 PS.

Smart Fortwo

Rang drei belegt der Smart Fortwo. Vermutlich hätten viele den City-Zwerg weiter vorne erwartet. Doch mit seinem Wendekreis von 8,75 Metern reicht es nur für den dritten Platz. [foto id=“339589″ size=“small“ position=“right“][foto id=“339590″ size=“small“ position=“right“]Immerhin ist die aktuelle Auflage gegenüber dem Vorgänger auch um etwa 20 Zentimeter gewachsen. Das Einstiegsmodell ist mit einem 45 kW/61 PS-starken Benziner ausgerüstet und kostet 9.990 Euro.

Daihatsu Cuore

Platz zwei kann der Daihatsu Cuore für sich beanspruchen. Sein Spurkreisdurchmesser beträgt 8,4 Meter. Den Japaner gibt es bereits in der siebten Generation. Die Motorleistung liegt bei 51 kW/70 PS. Mit 9.490 Euro ist er in unserer Fünfer-Reihe am preisgünstigsten zu haben.

Toyota iQ

Auf den Spitzenrang schafft es mit dem Toyota iQ schon wieder eine japanische Marke. Nur 7,8 Meter benötigt der Zwerg, um seine Wendung zu vollziehen. Und dabei können im iQ bis zu vier Personen Platz nehmen, wobei hinter dem Fahrer nur Platzt für ein kleines Kind bleibt. Der Einstiegspreis liegt bei stolzen 11.900 Euro. Das Basismodell wird von einem 50 kW/68 PS Dreizylinder angetrieben.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Die LiveWire bietet dank ihres tiefen Schwerpunkts reichlich unkomplizierten Kurvenspaß.

Harley-Davidson LiveWire: Kaum Sound, viel Fun

Fiat Ducato: Geboren, um ein Camper zu werden

Fiat Ducato: Geboren, um ein Camper zu werden

Fiat 1.2 Lounge.

Unser All-Time-Favourite: Der Fiat 500 1.2 Lounge

zoom_photo