Für helle Ecken: Nachrüstbares Abbiegelicht
Für helle Ecken: Nachrüstbares Abbiegelicht Bilder

Copyright: auto.de

Noch ernten Pkw mit Abbiegelicht erstaunte Blicke von Fußgängern und Autofahrern, wenn bei der Fahrt um die Ecke plötzlich ein dritter Scheinwerfer aufleuchtet. Vor allem Tuner und Bastler freuen sich an dem ungewöhnlichen Lichteffekt. Zwar hat die Nachrüstung mit 500 Euro inklusive Montage einen stolzen Preis, doch die Abbiegelichter lassen sich auch als Nebelscheinwerfer verwenden. Und die kosten in der Nachrüstung oft genau so viel.
Der Blinker oder die Fahrtrichtungsänderung aktiviert bei eingeschaltetem Abblendlicht eine der in der Frontschürze platzierten Abbiegeleuchten. Der zusätzliche Lichtkegel strahlt im 90-Grad-Winkel rechts oder links von der Fahrzeugfront ab und misst knapp zwei Meter im Durchmesser. Hindernisse oder Personen, die ansonsten im Dunkeln bleiben würden, werden so besser gesehen. Nach dem Abbiegen dimmt das Licht langsam herunter.
Auf schlecht befestigten, dunklen Straßen ist das Zusatzlicht durchaus praktisch. Der Fahrer sieht genau, auf welchen Untergrund er sein Fahrzeug lenkt und ob es Hindernisse oder Schlaglöcher gibt. Auch an dunklen Kreuzungen kann das Licht ein Sicherheitsgewinn sein. Weniger Nutzen hat, wer viel in hell ausgeleuchteten Städten unterwegs ist, dort ist der Effekt der Zusatzbeleuchtung gleich Null. Bei schnellen Kurvenfahrten oder beim Spurwechsel auf Autobahnen und Landstraßen kommt das Abbiegelicht überhaupt nicht zum Einsatz.
Ein Nachrüstsatz besteht aus zwei an der Frontschürze montierbaren Scheinwerfern, einer Steuereinheit mit Gierraten-Sensor und einem Kabelsatz. Das Universal-Set für alle Fahrzeugmodelle kostet etwa bei Marktführer Hella knapp 350 Euro, für zehn Euro Aufpreis gibt es spezielle Pakete für VW Golf und Ford Focus. Eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) liegt bei. Der Einbau ist allerdings nichts für Anfänger. Da das Abbiegelicht nur bis zu Geschwindigkeiten von 40 km/h erlaubt ist, muss die Steuereinheit per Kabel mit dem Tachometer verbunden werden. Inklusive der zweistündigen Montage vom Fachmann zahlt der Kunde daher insgesamt rund 500 Euro.
Noch mehr Licht-Komfort verspricht das aus der Sonderausstattung neuerer Pkw-Modelle bekannte dynamische Kurvenlicht. Im September wird es zu Preisen um die 800 Euro auch im Nachrüstmarkt erhältlich sein. Hier steuert ein Sensor den waagerecht frei beweglichen Scheinwerfer und passt ihn so der Kurvenfahrt auf Landstraßen und Autobahnen an. Eine Abbiegelichtfunktion enthält das System allerdings nicht. Holger Holzer/mid

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Nissan Z Proto

Nissan Z Proto: 50 Jahre und kein bisschen leise

Ford Puma ST

Ford Puma ST: Performance-Zuwachs

Hyundai i30 N

Hyundai i30 N bekommt ein Doppelkupplungsgetriebe

zoom_photo