Gefahr von Wildschwein-Unfällen im Straßenverkehr steigt

Von Wildschweinen gehen für den Autofahrer jetzt wachsende Gefahren aus. Dies hat laut ADAC zwei Gründe. Zum einen ist die Zahl der Wildschweine in deutschen Wäldern durch die wärmeren Winter in den letzten Jahren drastisch gestiegen.

Zudem wächst das Risiko auch jahreszeitbedingt: Weil die Uhren eine Stunde zurückgestellt werden, fällt der morgendliche Berufsverkehr in die Dämmerung. Dies ist eine Zeit, in der die gut genährten Tiere bevorzugt umherstreifen.

Die Folge: Bei Tempo 50 prallt ein 80 Kilogramm schweres Wildschwein mit einem Gewicht von zwei Tonnen auf das Fahrzeug. Die Zahlen der Wildunfälle aus den letzten Jahren mahnen zur außerordentlichen Vorsicht in gefährdeten Gebieten.

Im Herbst Winter 2007/2008 ließen 23 500 Wildschweine vorwiegend bei Unfällen auf Landstraßen ihr Leben. Bei allen Wildunfällen im Jahr 2008 starben insgesamt 27 Menschen. Über 2 600 Mal wurden Menschen verletzt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Der Ford Explorer kann bestellt werden

Der Ford Explorer kann bestellt werden

Erlkönig: Porsche 718 Cayman GT4 RS

Erlkönig: Porsche 718 Cayman GT4 RS

Renault Zoe lädt schneller und kommt weiter

Renault Zoe lädt schneller und kommt weiter

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Oktober 16, 2009 um 3:42 pm Uhr

Ich fahre seit 45 Jahren PKW, Privat, Dienstlich, teilweise sehr schnell, aber immer angepasst, bisher ca. 1,3 Mio Km, auf Straßen, Autobahnen, durch alle Arten von Gelände, Flachland, Gebirge, Wälder, freies Feld, in Deutschland, Europa und Übersee. Die Zahl der Begegnungen mit Wild waren so zahlreich, dass ich sie nicht zählen könnte. Bisher ist es mir noch immer gelungen, es durch Aufmerksamkeit, umsichtige Fahrweise, bei Begegnungen ohne Kontakt zu belassen. Was ich aber aufzählen könnte, sind so mindestens 20 Fälle, bei denen mich andere Kraftfahrer überholt haben, mir dabei teilweise den Vogel zeigten und dann kurze Zeit später mit einem Wildschaden auf der Straße standen. Jetzt, da ich älter werde, überlege ich, evtl auf Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen wenn ich das Gefühl hätte, meine Aufmerksamkeit und Reaktion reicht nicht mehr um weiterhin meine Wildbegegnungen ohne Kontakt abzuwickeln. Dasselbe würde ich auch den armen Autofahrern raten, die ach so häufig Probleme mit Wild haben. Da Wildunfälle, wie alle Versicherungsschäden von der versichertengemeinschaft getragen werden müssen rege ich an, dass der Versicherungsschutz ab einer gewissen Anzahl von Wildschäden entfällt!

Gast auto.de

Oktober 13, 2009 um 8:20 pm Uhr

Zitat: fällt der morgendliche Berufsverkehr in die Dämmerung. Dies ist eine Zeit, in der die gut genährten Tiere bevorzugt umherstreifen.
Zitat Ende.
FALSCH !!
Das ist einer der Zeiten in der Wildschweine hauptsächlich gejagt werden und deshalb über die Strassen flüchten. Ebenso in der Abenddämmerung die Rehe.
Warum wird das immer völlig falsch dargestellt?

Gast auto.de

Oktober 13, 2009 um 11:58 am Uhr

Ja ja, der böse Autofahrer, der zu schnell ist.
Ich hatte vor vielen Jahren auch einen Wildschaden. Nachts um 12 Uhr. Ich war aufgrund verschiedener Umstände todmüde und bin deshalb auch langsam an besagtem Waldstück gefahren mit Abblendlicht. So schnell konnte ich gar nicht reagieren, wie der riesige Rehbock vor meinem Auto stand.

Gast auto.de

Oktober 13, 2009 um 9:41 am Uhr

So wie manche Auto fahren wundert mich nichts mehr.Da werden an den unmöglichsten Stellen die Kurven geschnitten ( Gerade auf Landstrassen ),bei Dämmerung ohne Licht fahren,Abbiegen ( plötzlich stark abgebremst ) ohne Blinker usw.usw…,da sind mir so ein paar Wildschweine lieber als diese Idioten die ohne Not sich und andere Gefärden.Ach so bevor ich es Vergesse,ich wohne auch in Ländlicher gegend mit viel Wald.
Allseits Gute Fahrt und Schrottfrei durch die Winterzeit,lg Hans

Gast auto.de

Oktober 12, 2009 um 11:52 pm Uhr

Jagen soll für alle für kurze Zeit freigelassen werden, auch für jenen der (wie ich) keine Jagdschein hat. Schweine gehören zur HÖLLE. Vergebliche Tiere oder Dings bestens gar nicht. Schwein ist sein Scheiss was man noch davon erwartet. Krebsördernde, Sammunellentankers.

Gast auto.de

Oktober 12, 2009 um 10:27 pm Uhr

Wir Jäger versuchen den Wildschwein plage zu Meistern. Ein Dank erwarten wir nicht aber mann soll uns nicht mit Tiermörder usw. beschimpfer. Wir Jäger möchten einfach das Wild reduzieren weil z.B Autounfälle sich vermehren, Krankheiten wir Schweinepest um Tollwut nur durch die Jagd eingegengetreten werden kann. Zeig mehr verständnis für Jäger und wir werden unsere Bestes tun .

Gast auto.de

Oktober 12, 2009 um 9:54 pm Uhr

Hatte vergangenes Jahr um diese Zeit einen Wildschweinunfall bei Tempo 210 auf der Autobahn. Mit Riesenglück ist mir nichts passiert, hätte aber auch anders ausgehen können. Gute Fahrt allezeit!

Gast auto.de

Oktober 12, 2009 um 8:32 pm Uhr

mein Tip, schaltet die Nebelscheinwerfer ein, wenn ihr durch ein Waldstück fahrt, mir dem breiten Lichtkegel sind die Strassenränder besser ausgeleuchtet

Comments are closed.

zoom_photo