Honda F6B: „Bobber“ mit Six-Pack
Honda F6B: Bilder

Copyright: hersteller

Honda F6B: Bilder

Copyright: hersteller

Honda F6B: Bilder

Copyright: hersteller

Honda F6B: Bilder

Copyright: hersteller

Honda F6B: Bilder

Copyright: hersteller

Honda F6B: Bilder

Copyright: hersteller

Wenn ein Motorrad für Reisen mit Luxus und Komfort steht, dann die legendäre Honda „Gold Wing“. Ihr zur Seite stellt Honda das Schwestermodell „F6B“ für 24 945 Euro, mit dem die Japaner die Vorliebe in den USA für „Bobber“-Modelle wie die Harley Davidson „Road Glide“ und „Street Glide“ bedienen wollen. „Bobber“ sind großvolumige Motorräder mit wenig Wetterschutz, geräumigen integrierten Koffern und auf das Wesentliche reduzierter Optik.

Purismus trifft bei der „F6B“ nicht zu, doch da sie auf der Reise-Maschine „Gold Wing“ basiert, hat Honda mächtig abgespeckt. Und doch bei diesem in Japan gefertigten Motorrad mit dem einzigartigen Sechszylinder-Boxermotor werden die [foto id=“465069″ size=“small“ position=“left“]amerikanischen Fernstraßen lebendig: Warme Luft streicht über die flache Scheibe, Klassik-Rock dudelt aus der Stereoanlage und in der Luft riecht es nach amerikanischem Barbecue.

Auch der Leichtmetallbrückenrahmen und die Einarmschwinge sind ebenso wie Gabel, Bremsen, Räder, Instrumente und Scheinwerfer vom Schwestermodell übernommen. Ihren frischen Auftritt verdankt die „F6B“ der kleinen Scheibe, dem Verzicht auf das Topcase und den großen Soziussitz. Ebenfalls nicht an Bord sind das integrierte GPS-Navigationssystem, der Airbag, der elektrische Rückwärtsgang, der Tempomat, beleuchtete Schaltereinheiten, selbst zurückstellende Blinker und die Sitzheizung. Mit der schmaleren Verkleidung und der neuen Linienführung der „F6B“ ist aus der Reisesänfte „Gold Wing“ ein deutlich dynamischeres Gefährt geworden.

Dieser Eindruck täuscht nicht, auch wenn die Maschine mit 385 Kilogramm alles andere als ein Leichtgewicht ist. Bei Handling, Komfort und Fahrgefühl sticht sie die im Luxusschiff-Segment gerühmte „Gold Wing“ deutlich aus. Auf den Geraden [foto id=“465070″ size=“small“ position=“right“]bleiben sämtlichen Unebenheiten in den sanften Federelementen hängen. Die „F6B“ fährt unglaublich satt und komfortabel, selbst auf Asphalt unterhalb üblicher Highway-Güte.

In den Kurven und Kehren kann die „F6B“ dann Reisefreunde begeistern: Kaum zu glauben, wie wenig Zug am Lenker nötig ist, um das große Motorrad in die Radien zu drücken, oder wie sauber die fette Fuhre auf der Linie bleibt – immer in Relation zu Tourendickschiffen. Ein wenig vermisst der Fahrer im Sportmodus die auf Knopfdruck verstellbare Federung der Gold Wing, doch insgesamt macht die Neue ihren Job so gut, dass dies nicht negativ auffällt. Ungesunde Dynamik-Überschüsse bremst die effektive Integralbremsanlage mit drei Bremsscheiben mit serienmäßigem ABS ohne große Mühe.

Doch über allem prangt das einzigartige Triebwerk

Der 1,8-Liter-Sechszylinder-Boxermotor begeistert auf ganzer Linie mit Laufkultur, Durchzug und exakt kontrollierbarer Kraftentfaltung. Der gigantische Zweiventiler produziert sein machtvolles Drehmoment von 167 Nm schon bei 4 000/min, die respektable Maximalleistung von 87 kW/118 PS liegt bei 5 500 Touren an. Sein Ansprechverhalten ist so exakt und sauber, wie man es sich nicht besser wünschen könnte. Dabei beherrscht der Motor lässiges Cruisen bei 2 000 Touren im letzten Gang bei [foto id=“465071″ size=“small“ position=“left“]70 km/h oder eine Reisegeschwindigkeit bis 160 km/h gleichermaßen. Sauber arbeitet das Fünfgang-Getriebe mit drehzahlschonend als Overdrive ausgelegter letzter Getriebestufe. Der Kardanantrieb bleibt stets unauffällig. Und bei schnell aufgezogenen Drosselklappen zeigt die Honda den V2-Motorrädern im Handumdrehen ihre Endschalldämpfer.

Ob deshalb nun die Bobber-Welle über den Atlantik nach Europa schwappt, bleibt abzuwarten. Zwar bietet die „F6B“ das breitere Einsatzspektrum gegenüber einer „Gold Wing“, doch bei einem Preis von knapp 25 000 Euro ist die Luft auch für begeisterte Freunde amerikanischer Zweirad-Lebensart dünn.

Datenblatt: Honda F6B

Motor: Straßenmotorrad mit flüssigkeitsgekühltem Sechszylinder-Boxer-Viertaktmotor, zwei Ventile je Zylinder, eine obenliegende Nockenwelle (ohc), Hubraum 1 832 ccm, Bohrung x Hub 74,0 x 71,0 mm, max. Leistung 87 kW/118 PS bei 5 500/min, max. Drehmoment 167 Nm bei 4 000/min, elektronische Kraftstoffeinspritzung, geregelter Katalysator, Fünfganggetriebe, Kardanwelle
Fahrwerk: Leichtmetall-Brückenrahmen, Telegabel vorn, Einarmschwinge mit angelenktem Federbein hinten, zwei Scheibenbremsen vorn, eine hinten, C-ABS
Maße und Gewichte: Reifen vorn 130/70R-18, hinten 180/60R-16, Sitzhöhe 725 mm, Tankinhalt 25 Liter, Gewicht vollgetankt: 385 kg
Preis: 24 945 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Bentley Flying Spur.

Bentley Flying Spur: Wo ist der beste Platz?

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Mai 8, 2013 um 7:32 am Uhr

Das ist kein "Bobber", sndern ein "Bagger" … Amateure!

Comments are closed.

zoom_photo