Jaguar

Jaguar – der Name einer Marke und seine Inzwischen schon 75 Jahre alte Geschichte
Jaguar - der Name einer Marke und seine Inzwischen schon 75 Jahre alte Geschichte Bilder

Copyright: auto.de

Der Baby-Jaguar X-Type findet sich nicht mehr im Modellprogramm. Bilder

Copyright: auto.de

Very british: Der XKR ist ein Sportwagen auf höchstem Niveau. Bilder

Copyright: auto.de

Sportliche Eleganz kennzeichnet die Jaguar-Modelle, hier XK und XF. Bilder

Copyright: auto.de

Der XF setzte 2007 die mit dem XK begonnene neue Designsprache fort. Bilder

Copyright: auto.de

Die Markteinführung der Neuauflage des Flaggschiffs XJ steht bald bevor. Bilder

Copyright: auto.de

... wie (von links) XK 120, C-Type, D-Type, E-Type, Mark II und XFR. Bilder

Copyright: auto.de

Der Jaguar S.S 100 ist genauso ein Klassiker ... Bilder

Copyright: auto.de

Den Markennamen Jaguar gibt es schon seit 75 Jahren. Bilder

Copyright: auto.de

Coventry – Es ist viel los zurzeit bei Jaguar. Zwei Jahre ist es gerade her, da wechselte die britische Traditionsmarke von Fords Premier Automotive Group zusammen mit der Geländewagen-Schwester Land Rover unters Dach der indischen Tata-Gruppe. Beide bekommen mit Ralf Speth jetzt einen neuen Chef, der die Gesamtverantwortung für das Unternehmen übernimmt und an den ebenfalls erst kürzlich ernannten Tata-Motors-Boss Carl-Peter Forster, vorher Opel und General Motors Europa, berichtet. Die Markteinführung der Neuauflage des Flaggschiffs XJ steht unmittelbar bevor. Und: Die Briten kündigen für die Autoschau Anfang März in Genf die Enthüllung des „ultimativen XKR“ an.

„Großartige Vergangenheit“

Da kann ein Rückblick auf den Namen der Marke nicht schaden. Den gibt es mittlerweile schon seit 75 Jahren. Mike O’Driscol kündigt als Managing Director von Jaguar Cars an, in diesem Jahr die „großartige Vergangenheit“ mit einer neuen und modernen Modellpalette feiern zu wollen. „Sie verkörpert 75 Jahre britisches Automobildesign und technische Innovation, denn Jaguar hat schon immer Autos gebaut, die die hohe Kunst des Automobilbaus zelebrieren.“ Designdirektor Ian Callum verspricht mit Blick auf XF, XK und XJ, „dass Jaguar auch künftig nicht nur im Automobil-, sondern auch im Luxus- und Premiumdesign weiterhin eine innovative und führende Rolle einnehmen wird.“

Anfänge 1922 in Blackpool

Blackpool im Westen Englands, 1922. Die Anfänge von Jaguar gehen auf den Bau von Motorradseitenwagen und die Firma Swallow Sidecar Company zurück. Erfahrungen im Automobilbau erwirbt sich das Unternehmen ab 1927 mit der Manufaktur kompletter Karossen für den Austin Seven und den Morris Cowley oder mit kompletten Chassis für Swift, Wolseley, Standard und Fiat. Weil die Räumlichkeiten bald zu eng werden, zieht man 1928 ins 150 Kilometer entfernte Foleshill am Nordrand von Coventry um. Die erste Eigenkonstruktion, der S.S.1 von 1931, wird trotz der zu dieser Zeit herrschenden wirtschaftlichen Depression zum großen Erfolg. Zwischen 1936 und 1940 entsteht unter dem seit 1933 neu eingeführten Firmennamen „S.S. Cars“ eine ganze Modellpalette, die bis zum S.S.100 „31/2 litre“ mit 125 „Brems“-PS reicht. 1935 erstmals Zusatzbezeichnung „Jaguar“ Im Oktober 1935 geht erstmals ein S.S.100-Modell mit der Zusatzbezeichnung „Jaguar“ an den Start, bestimmt für die S.S. 21/2-Litre-Limousine, der Zylinderkopf-Spezialist Harry Weslake eine Leistungsspritze von 73 auf 100 PS spendierte. Mit den S.S.-Jaguar verbinden Kenner bald Kraft und Geschmeidigkeit. Zugleich sehen die Modelle besser aus und sind deutlich günstiger als vergleichbare Konkurrenten. Ab März 1945 fällt die durch den Krieg zu negativ behaftete Bezeichnung „S.S.“ weg – und die springende südamerikanische Raubkatze ersetzt als Markensignet der neuen Jaguar Cars Ltd. die Schwalbe der ehemaligen Swallow Company.

Neue Ära beginnt mit Paukenschlag

Auf der Autoschau 1948 in London ist mit XK 120 der Urahn der bis heute existierenden XK-Baureihe erstmals zu sehen. Er verzückt das Publikum auf Anhieb und verändert die bis dahin geltenden Vorstellungen von einem Sportwagen grundlegend. Auf den XK folgen die legendären Rennwagen C- und D-Type. Sie beherrschen den Motorsport der 1950er- Jahre und gewinnen allein fünfmal die 24 Stunden von Le Mans. Vom Firmengründer höchstselbst gezeichnet Der E-Type gilt noch heute als eines der aufregendsten Autos aller Zeiten. Sportwagen sind nicht umsonst eine zentrale Facette des Jaguar-Images gewesen, doch kamen auch einige der fortschrittlichsten Luxuslimousinen ihrer Zeit aus Coventry – genauso wie der von Firmengründer Sir William Lyon höchstselbst gezeichnete erste XJ von 1968. Aber auch der Mark II (1959 bis 1967) wirkt noch heute frisch und munter, was er zu seiner Glanzzeit ebenfalls auf den Renn- und Rallyepisten bewiesen hat. Auch wenn er mitnichten sportliche Ambitionen hegt, schließt der neue Jaguar XJ von 2010 in nunmehr achter Generation den Kreis.

Sprung in die Moderne

Es war 2005, als der Sprung in die Moderne gelang. Damals feierte eine neue Designsprache der Briten im Coupé und Cabrio der Sportwagen-Baureihe XK seine Premiere, gefolgt 2007 vom XF, der viertürigen und fünfsitzigen Limousine mit der Silhouette eines Coupés und dem „Herz eines Sportwagens“, wie es Jaguar beschreibt. 2009 schloss sich die Überarbeitung der XK/XKR-Baureihe an. Eine neue Generation von Diesel- und Benzinmotoren ging an den Start, um den sportlichen Charakter der XF- und XK-Modelle zu unterstreichen. Der XJ soll nun all das bündeln, was einen schönen und schnellen Jaguar ausmacht. „Damit“, so das Fazit der Briten, „ist die Runderneuerung des Produktportfolios nach nicht einmal fünf Jahren vorerst abgeschlossen.“

Der Anspruch, den Sir William prägte

Ob Sir William stolz auf die neuen Modelle gewesen wäre? „Sicher“, heißt es bei der Traditonsmarke, „denn sie werden dem von ihm geprägten Anspruch gerecht, innovativ, aufregend und immer auch unverwechselbar zu sein.“ Designer Callum sieht jedenfalls eine Wechselwirkung zwischen Vergangenheit und Zukunft: „Das Jaguar-Design der nächsten 75 Jahre muss das Design der vergangenen 75 respektieren und reflektieren, indem es immer wieder technologische und stilistische Grenzen austestet und weiter verschiebt.“

Im Test der Zeit

Schon immer habe ein Jaguar die Leute dazu gebracht, beim Vorbeifahren den Kopf nach ihm umzudrehen. „Unsere Autos“, davon geht Callum aus, „verströmen eine Präsenz, die zu Herzen geht – und sie bestehen den Test der Zeit, indem ihr Design unabhängig von allen Modeströmungen zeitlos bleibt.“ Ein Jaguar sei auch noch nach Jahren „so ikonisch wie am Tag seiner ersten Vorstellung“.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Range Rover D350

Range Rover und Range Rover Sport D350 MHEV

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio: Pures Adrenalin

Toyota Hilux Invincible.

Toyota Hilux Invincible geht ins Gelände

zoom_photo