Mercedes-Benz

„Kantig war gestern“: Mercedes startet GLA-Verkauf / Auslieferung Anfang 2014
Bilder

Copyright: Mercedes

Mercedes GLA: Und so sieht der SUV-Neuling von der Seite aus. Bilder

Copyright: Mercedes

Mercedes GLA: Blick von oben. Bilder

Copyright: Mercedes

Mercedes GLA: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: Mercedes

Mercedes GLA: Blick ins Cockpit. Bilder

Copyright: Mercedes

Mit Allrad als Option: Mercedes-Kompakt-SUV GLA. Bilder

Copyright: Mercedes

Stuttgart – Mit dem neuen GLA erweitert Mercedes seine bislang aus GLK-, ML-, GL- und G-Klasse bestehende SUV-Palette um eine fünfte Baureihe. Den Verkauf des Kompaktmodells starten die Stuttgarter im November. Die Auslieferungen finden ab Anfang des nächsten Jahres statt. Der Einstiegspreis dürfte sich bei rund 28 000 Euro bewegen.

Schon vierter Kompakter

Das Segment, in dem der GLA unterwegs ist, wächst nach wie vor schnell. Er stellt nach A-, B- und CLA-Klasse bereits das vierte von fünf neuen Modellen dar, die Mercedes im Kompaktbereich angekündigt hat. Entsprechend handlich fährt der 4,4 Meter lange, 1,8 Meter breite und 1,5 Meter hohe Neuling mit dem flexiblen Innenraum vor. So lassen sich etwa die Lehnen der Rücksitze nicht nur komplett umlegen, sondern auf Wunsch auch in ihrer Neigung verstellen. Das Volumen des Gepäckabteils geben die Stuttgarter mit 421 bis 836 Liter an.

Mit Offroad-Proportionen

Außen weist der GLA Offroad-Proportionen auf. Die Passagierkanzel ist niedriger. Der Fahrzeugkörper sitzt höher. Die Radausschnitte sind größer. Auf der Motorhaube finden sich sportliche Powerdomes. Es gibt einen optischen Unterfahrschutz. Die Verkleidungen rundum setzen sich dunkelgrau ab. Die Schweller unterstreichen den SUV-Charakter. Bis zu 19 Zoll große Räder sind möglich. Zweiteilige Leuchten am Heck betonen dessen Breite, machen die Ladeöffnung größer. Das Innere mutet wertig an. Das Zentraldisplay in der Mitte steht frei. Eines der fünf Ausstattungspakete ist speziell auf die robusteren Eigenschaften des GLA abgestimmt. „Kantig war gestern“, fasst Mercedes insgesamt die aerodynamisch-strömungsgünstigere Formensprache zusammen.

Zwei Benziner, zwei Diesel

Motormäßig sind zunächst vier Vierzylinder mit Turboaufladung und Direkteinspritzung vorgesehen. Die zwei 1,6- und 2,0-Liter-Benziner leisten 115/156 und 155/211, die zwei 2,2-Liter-Diesel 100/136 und 125/170 kW/PS. Der stärkste Benziner ist bis zu 235 Stundenkilometer schnell. Der kleinere Diesel soll sich im Mix beim Verbrauch mit 4,3 Litern begnügen. Die spritsparende Stopp/Start-Funktion ist überall Standard. Der größere Selbstzünder wuchtet 350 Newtonmeter auf die Kurbelwelle. Allradantrieb ist optional. Sechsgang-Schaltgetriebe oder Siebenstufen-Doppelkupplungsbox übertragen die Kraft auf die Räder.

Mit Allrad als Option

Der GLA fährt weniger hochbeinig und wuchtig vor. Das Fahrwerk ist genauso auf stabil-sicheres Fahrverhalten wie auf komfortabel-sportliche Fahrweise ausgelegt. Die elektromechanische Servolenkung gibt direktere Rückmeldung von der Straße. Zu den automatisch ausgelösten Lenkhilfen gehören Gegenlenken beim Übersteuern, Lenkkorrekturen beim Bremsen auf unterschiedlich griffigen Belägen, Abmildern von Einflüssen des Frontantriebs auf die Lenkung sowie Ausgleich von Seitenwind und Straßenneigung. Der aufpreispflichtige, mit Offroad-Fahrprogramm und Bergabfahrhilfe gekoppelte Allrad verteilt die Momente vollvariabel zwischen Vorder- und Hinterachse.

Bekannte Assistenzsysteme

Die bekannten Assistenzsysteme sind entweder serienmäßig zu haben wie Müdigkeitserkennung oder Kollisionswarner oder als Extra wie Abstandskontrolle oder selbsttätiges Einparken. Das Multimedia-System verfügt über zusätzliche Funktionen und weitere App-Services.

Und der nächste GLK?

Alles in allem: Wenn kantig gestern war, bleibt abzuwarten, was mit dem GLK wird. Der schwäbische BMW-X1- und Audi-Q3-Konkurrent GLA gibt da wohl jetzt ebenfalls die Richtung schon einmal vor.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo