Kfz-Branche begrüßt neue Wettbewerbsregeln
Kfz-Branche begrüßt neue Wettbewerbsregeln Bilder

Copyright: auto.de

Die kürzlich verabschiedete neue sogenannte Gruppenfreistellungsverordnung (GVO) für die europäische Autobranche wird von den betroffenen Verbänden grundsätzlich begrüßt. Sie sieht unter anderem eine Liberalisierung des Werkstattmarktes vor.

Das Deutsche Kfz-Gewerbe (ZDK) befürwortetet laut dem Fachmagazin „Autohaus“, dass die Wettbewerbsregeln für den Neuwagenvertrieb um drei Jahre verlängert werden. Als problematisch für den Mehrmarkenhandel sieht der ZDK jedoch eine für 2013 angekündigte Änderung der Regelung, nach der in vielen Fällen nicht mehr der Handel die Entscheidung zum Mehrmarkenhandel treffe, sondern der Hersteller.

Durchweg positives Echo finden die Verbesserungen beim Zugang zu alternativen und billigeren Ersatzteilen. Laut dem Gesamtverband Autoteile-Handel (GVA) werden die unabhängigen Ersatzteilherstellter dadurch geschützt. Die EU-Kommission habe bei der Ausgestaltung der neuen Regeln den Anforderungen für Wettbewerb im Kfz-Service zum Wohle der Verbraucher Rechnung getragen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Skoda Octavia RS

Skoda Octavia RS: Jetzt ab knapp 38.000 Euro

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

zoom_photo