Kia

Kia KV7 – Neue Perspektiven im Van-Segment

Kia KV7 - Neue Perspektiven im Van-Segment Bilder

Copyright: auto.de

Kia-Studie KV7: offenes Interieur mit Lounge-Sitzen Bilder

Copyright: auto.de

Auffälligstes Merkmal der Kia-Studie KV7: die Flügeltür zum Fond an der Beifahrerseite Bilder

Copyright: auto.de

Die Kia-Studie KV7 bietet neue Perspektiven im Van-Segment Bilder

Copyright: auto.de

Dieses Konzeptfahrzeug dürfte in Detroit die Aufmerksamkeit der Messebesucher auf sich ziehen: Flügeltüren, Touchscreen-Tisch und Lounge-Sitze prägen die Studie KV7 von Kia, die vom US-Designstudio der koreanischen Marke entwickelt wurde.

Sie soll mit der Vorstellung aufräumen, dass Vans nur für Familien interessant sind. Die Optik der Kia-Studie steht in scharfem Kontrast zu dem heute üblichen Van-Design und knüpft an das Box-Konzept des Crossover-Modells Soul an. „Jeder versucht, seinem Van das Attribut sportlich zu verleihen, obwohl ein Van von seinem Kern her einfach eine Box ist. Anstatt dieses Boxartige zu verstecken, haben wir uns entschlossen, es hervorzuheben und zu feiern“, sagt Tom Keams, Chef-Designer von Kia Motors America.

Der lange Radstand wird mit einem Design von A-Säulen und Frontscheibe kombiniert, das vertikaler ist als bei herkömmlichen Vans. Auffälligstes Merkmal: die Flügeltür zum Fond an der Beifahrerseite. Da die B-Säule fehlt, ergibt [foto id=“338448″ size=“small“ position=“left“]sich ein großzügiger Einstieg zum loungeartigen Interieur, wenn die Flügeltüre zusammen mit der Beifahrertür geöffnet wird.

LED-Lichtelemente

Die Studie ist mit verschiedenen LED-Lichtelementen ausgestattet, die künftig möglicherweise bei Kia-Serienmodellen zum Einsatz kommen könnten. Dazu gehören beispielsweise Nebelscheinwerfer, die sich als durchgehende LED-Reihe über die gesamte Fahrzeugfront spannen oder LED-Blinkleuchten in den Außenspiegeln und am Heck, deren Signal in Abbiegerichtung pulsiert.

Frontscheibendesign

Die Windschutzscheibe des KV7 greift das Frontscheibendesign des neuen Sportage und der kommenden Mittelklasselimousine Optima auf. Im Dach bilden mehrere Fensterelemente einen nahezu durchgängigen Panoramaeffekt, der den Blick in den Himmel freigibt. Trotz seiner unkonventionellen Erscheinung hat die Studie mit einer Länge von 4,87 Metern, einer Breite von 2,03 Metern und einer Höhe von 1,73 Metern typische Van-Dimensionen.

Bedienelemente und Anzeigen

Wenn vom Fahrer die Startertaste betätigt wird, bewegt sich die gesamte Armaturentafel um rund 15 Zentimeter auf ihn zu. Dadurch sind sämtliche Bedienelemente und Anzeigen leicht erreichbar. Dazu gehört auch das große [foto id=“338449″ size=“small“ position=“right“]Multifunktionsdisplay in der Mitte, über das das Infotainmentsystem, die Klimaanlage und das Navigationssystem gesteuert werden. Die Passagiere im Fond haben ihr eigenes Steuerungsdisplay in Form eines schwebend montierten Tisches, dessen Oberfläche einen Touchscreen bildet.

Antrieb

Angetrieben wird der KV7 von einem 2,0-Liter-Benzinmotor mit Direkteinspritzung und Turboaufladung, der eine Leistung von 209 kW/285 PS entwickelt. Er ist mit einem Sechsstufen-Automatikgetriebe kombiniert und verbraucht nach Herstellerangaben weniger als acht Liter Treibstoff pro 100 Kilometer.

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes e-klasse

Neue Mercedes-Benz E-Klasse rollt heran

Kia Sorento PHEV

Praxistest Kia Sorento PHEV: Lounge-Erlebnis mit Umweltabzeichen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

zoom_photo