BMW

Leichtfüßiges Erlebnis: BMW schickt neuen X4 Mitte Juli an den Start / Sechs Motoren
Leichtfüßiges Erlebnis: BMW schickt neuen X4 Mitte Juli an den Start / Sechs Motoren Bilder

Copyright: Koch

BMW X4: Motormäßig stehen drei Turbobenziner und drei Turbodiesel zur Wahl. Bilder

Copyright: Koch

BMW X4: So sieht das Sports Activity Vehicle, wie die Münchner es nennen, von der Seite aus. Bilder

Copyright: Koch

BMW X4: Moderne großformatige Leuchteinheit hinten mit Modellschriftzug. Bilder

Copyright: Koch

BMW X4: Das Gepäckabteil fasst 500 bis 1400 Liter. Bilder

Copyright: Koch

BMW X4: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: Koch

BMW X4: Blick auf die Bedienheit mit Getriebewählhebel und Controller auf der Mittelkonsole. Bilder

Copyright: Koch

BMW X4: Blick auf den mittleren Armaturenträger. Bilder

Copyright: Koch

BMW X4: Blick durch den Lenkradkranz auf die Rundinstrumentierung. Bilder

Copyright: Koch

BMW X4: Blick ins sportlich-funktionelle Cockpit. Bilder

Copyright: Koch

BMW X4: In die Außenspiegel sind schmale Blinkstreifen integriert. Bilder

Copyright: Koch

BMW X4: Moderne Xenonleuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: Koch

BMW X4: Blick unter die Haube. Bilder

Copyright: Koch

BMW X4: Das Markenlogo sitzt vorn auf der Motorhaube. Bilder

Copyright: Koch

BMW X4: Blick auf die Frontpartie mit den großen Lufteinlässen weit außen. Bilder

Copyright: Koch

Der neue BMW X4 mit Allradantrieb baut technisch auf dem X3 auf. Bilder

Copyright: Koch

Bilbao – Dem größeren SUV-Coupé X6 stellt BMW die kleinere X4-Variante zur Seite. Sie ist in der Premium-Mittelklasse unterwegs, hat im GLA von Mercedes einen Konkurrenten und geht Mitte Juli hierzulande zu Einstiegspreisen ab über 45 500 bis gut 60 000 Euro an den Start.

Erweiterte X-Familie

Es gibt neben dem X6 und dem X4 noch den X1, den X3 und den X5 im Programm. „Die X-Familie macht inzwischen etwa 30 Prozent des Gesamtumsatzes bei uns aus“, rechnet Klaus Fröhlich, zuständig bei den Münchnern für die kleineren und für die mittleren Baureihen bei BMW, jetzt bei der Fahrvorstellung im spanisch-baskischen Bilbao vor.[foto id=“512462″ size=“small“ position=“right“]

Eher extrovertiert, aber auf X3-Basis

Obwohl er äußerlich dem X6 ähnelt und eher extrovertiert-kraftvoll auftritt, baut der neue X4 technisch dennoch auf dem herkömmlicheren X3 auf. Erstmals verläuft die typische Sickelinie an der Seite zweigeteilt, was den athletischeren Eindruck verstärken soll. Auf einer Länge von fast 4,7 Metern kommt der neben dem 4er Gran Coupé aktuell jüngste BMW-Spross sauber verarbeitet und wertig anmutend daher. Dank über 2,8 Meter Radstand ist selbst im Fond noch ordentlich Platz vorhanden, auch wenn die Dachlinie nach hinten zum Heck hin wieder leicht abfällt. Vorn sitzt man gegenüber dem X3 etwas tiefer.

Schon umfangreicheres Basispaket

Das Gepäckabteil fasst stattliche 500 bis 1400 Liter. Die Lehne der optisch zweisitzigen Rückbank ist dreigeteilt umklappbar. Im gewohnt sportlich-funktionellen Cockpit mit dem hochauflösenden Farbbildschirm und dem iDrive genannten Dreh-/Drückknopf auf der Mittelkonsole fällt die Bedienung leicht. Schon im umfangreicher bestückten Basispaket sind unter anderem Xenonlicht, LED-Nebelscheinwerfer, Bergabfahr-, Parkdistanzkontrolle hinten, Tempomat mit Bremsfunktion sowie Sportlederlenkrad enthalten. Hinzu kommen X-Line- und M-Sportpaket für bis zu 2200 beziehungsweise bis zu 3500 Euro. Die bekannten Fahrerassistenzsysteme sind genauso lieferbar wie die Möglichkeiten der Vernetzung über entsprechende Services und Apps.[foto id=“512463″ size=“small“ position=“left“]

Drei Benziner und drei Diesel

Vorerst drei kultivierte Benziner und drei ebenso durchzugsstarke wie wirtschaftlichere Diesel finden sich in der Liste, allesamt Euro-6-Direkteinspritzer mit Twinpower-Turbotechnologie und mit xDrive-Allradantrieb mit variabler Drehmomentverteilung kombiniert, wobei die Benziner bei über 46 000 Euro beginnen. Die zwei und drei Liter großen Vier- und Sechszylinder leisten im 20i, 28i und 35i benzinerseitig 135/184, 180/245 und 225/306 und im 20d, 30d und 35d dieselseitig 140/190, 190/258 und 230/313 kW/PS.

Mit Achtgang-Sportautomatik

Sie machen den leer je nach DIN/EU-Norm 1730/1805 bis 1860/1935 Kilo schweren X4 in der Spitze über 210 bis fast 250 Stundenkilometer schnell. Eine Achtgang-Steptronic-Sportautomatik überträgt die Kraft auf die Räder, im Basisdiesel alternativ auch eine Sechsgang-Handschaltbox. Die spritsparende Stopp/Start-Funktion ist überall Standard an Bord. In Verbindung damit geben die Münchner zumindest im Datenblatt den Mixverbrauch mit knapp über fünf bis knapp unter achteinhalb Litern an.[foto id=“512464″ size=“small“ position=“right“]

Fahrwerk ist BMW-typischer Genuss

Alles in allem: Das Fahrwerk, dynamisch abgestimmt, ohne es mit der Härte zu übertreiben, ist nicht zuletzt aufgrund der aufwendigen Fünflenker-Hinterachse wie beim X6 ein Genuss. Die variable Sportlenkung samt Servotronic gibt direkte Rückmeldung von der Straße. Die vorn und hinten innenbelüfteten Scheibenbremsen sorgen für standfeste Verzögerung. Die Performancekontrolle verteilt die Kraft bedarfsgerecht an den Hinterrädern. Wer will, kann für den X4 neben normal und sparsam zudem die beiden Modi Sport oder sogar Sport+ wählen. Damit auch das X4-Fahren zum leichtfüßigen Erlebnis wird

Datenblatt: BMW X4

Motor drei Vier- und Sechszylinder-Turbobenziner, drei Vier- und Sechszylinder-Turbodiesel
Hubraum 2,0. 3,0 Liter
Leistung 135/184 bis 230/313 kW/PS
Maximales Drehmoment 270/1250-4500 bis 630/1500-2500 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung 5,2 bis 8,1 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit 212 bis 247 Stundenkilometer
Umwelt laut BMW Mixverbrauch pro 100 Kilometer 5,2 bis 8,3 Liter, 138 bis 193 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
Grundausstattung (Auswahl) Stabilitätskontrolle, Seiten-, Kopfairbags, Klimaautomatik, CD/MP3-Radio, 18-Zoll-Räder, 245er-Reifen.
Preis 45 600 bis 60 100 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Toyota Yaris Hybrid.

Toyota Yaris Hybrid: Neue Plattform mit neuer Technik

zoom_photo