Massa mit Testtag zufrieden: Vorbereitung in Barcelona

Massa mit Testtag zufrieden: Vorbereitung in Barcelona Bilder

Copyright: auto.de

(motorsport-magazin.com) Felipe Massa spulte am Freitag über 400 Kilometer in einem Ferrari F2008 auf dem Circuit de Catalunya ab. Der Ferrari-Pilot übernahm das Auto nach zwei Testtagen von MotoGP-Champion Valentino Rossi, der als Belohnung für seinen neunten WM-Titelgewinn erneut einen Ferrari testen durfte.

Für Massa war der Test am Steuer seines Autos von 2008, das mit Bridgestone Demonstrationsreifen ausgestattet war, ein letztes Training vor dem Testauftakt am 1. Februar. Bereits im letzten Jahr fuhr Massa zweimal einen F2007, um sich nach seinem schweren Unfall vom Ungarn GP wieder im Auto zu akklimatisieren.

"Es war ein perfekter Weg, um meine Form hier in Barcelona zu optimieren", sagte Massa. "Ich bin richtig glücklich, dass ich diese Chance hatte, am Lenkrad eines F1-Autos zu sitzen. Jetzt kann ich es kaum erwarten, im neuen Auto zu sitzen und hinein zu wachsen."

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Verkleideter Volkswagen ID.Buzz

Verkleideter Volkswagen ID.Buzz

Fahrbericht: Der Mercedes-AMG CLS 53 – schön und souverän

Fahrbericht: Der Mercedes-AMG CLS 53 – schön und souverän

Skoda Enyaq iV Sportline 80x.

Skoda erweitert das Enyaq-Programm

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Januar 24, 2010 um 8:50 am Uhr

Briatore hat doch Schuld, denn das abgesprochene Unfall-Rennen hätte nicht gewertet werden dürfen, dann wäre Felipe Weltmeister gewesen. Aber durchschaut schon die Winkelzüge in der Formel1. Es ist eben ein geschäft geworden und hatan sich mit echtem Sport weniger zu tun – trotzdem sehe ich natürlich die Rennen an und hoffe auf einen Sieg der Roten.

Gast auto.de

Januar 23, 2010 um 1:25 pm Uhr

Auto-Fan 1 von 8:52 Uhr hat unrecht wenn er 2008 meint,da hat Briatore aber wirklich nichts mit zu tun.Wenn es Betrug war,dann hat das Timo Glock bewerkstelligt indem er auf den letzten Drücker Hamilton durchgelassen hat, der war aber bei Toyota und nicht bei Renault.

Gast auto.de

Januar 23, 2010 um 8:52 am Uhr

Bravo Felipe, er ist schon einmal um die Weltmeisterschaft betrogen worden, dank Briatore. Nun gönne ich dem sehr sympathischen Felipe mit vollem Herzen den Erfolg und dem Cavallino Rampante ein erfolgreiches Jahr. Leider hat ja Schumi seine Ferrari-Famlia ,trotz wiederholter Aussagen, verraten und hat nach dem Stern gegriffen. Ein unrühmlicher Abgang eines bewunderten Fahrers.
Mit traurigen Grüßen Adi

Comments are closed.

zoom_photo