Massa über Alonso nicht glücklich: Gesprächsbedarf
Massa über Alonso nicht glücklich: Gesprächsbedarf Bilder

Copyright: auto.de

(motorsport-magazin.com) Beim Rennen am Sonntag war Felipe Massa über das Verhalten seines Teamkollegen Fernando Alonso nicht gerade glücklich. Alonso hatte sich auf dem Weg zur Boxengasse kurz vor Überquerung der Einfahrtslinie an dem Brasilianer vorbei geschoben, um noch vor Massa seinen Boxenstopp abhandeln zu können. Massa musste daraufhin unfreiwillig in das Grüne ausweichen.

Domenicalis Reaktion

Stefano Domenicali behauptete, den Vorfall erst im Nachhinein in der Wiederholung gesehen zu haben. Italienische Medien berichten jedoch, dass Domenicali während des riskanten Überholmanövers die Hände nach oben gerissen hat. Im Nachhinein sagte der Italiener, dass es eben nur ein "Rennvorfall" war und wollte keine Probleme zwischen seinen Fahrern erkannt haben.

Die brasilianischen Medien berichten allerdings, dass Massa sichtlich verärgert über den Vorfall war. Zu der Frage, was er den von dem Verhalten seines Teamkollegen hält, gab er zunächst keinen Kommentar ab und zog nur seine Augenbrauen nach oben.

Massa sieht Klärungsbedarf

Massa meinte laut Globo schließlich: "Alonso fuhr direkt neben mich und als ich ihn sah, wusste ich, dass es zu einem Unfall kommen kann. Ich dachte an das Team und verlor dadurch mehr als drei Plätze. Natürlich werde ich mit ihm über den Vorfall sprechen."

Alonso, der auf Massa in der Gesamtwertung nun drei Plätze Vorsprung hat, spielte die Vorwürfe herunter. "Wenn er nicht mein Teamkollege wäre, würde man darüber nicht so viel berichten. Es war ein normales Überholmanöver und es hat definitiv nichts mit unserem Verhältnis zu tun", sagte er.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Opel Corsa-e

Opel Corsa-e: Alles zu seiner Zeit

Audi Q4 e-Tron

Audi Q4 e-Tron Erlkönig

Audi S3

Audi S3 Sportback: Hoher Anspruch

zoom_photo