BMW

Massen-Rückruf für den BMW-3er

Massen-Rückruf für den BMW-3er Bilder

Copyright: BMW

Jetzt hat die weltweite Rückrufwelle der Autobauer auch BMW mit voller Wucht erfasst: Die Münchner tauschen bei rund 1,6 Millionen Fahrzeugen der 3er-Reihe (E46) aus dem Produktionszeitraum Mai 1999 bis August 2006 die Beifahrer-Airbags aus.

Grund für diesen Massen-Rückruf sind Probleme berstender Gas-Generatoren. Der Fehler ist bisher ausschließlich bei Fahrzeugen anderer Autohersteller aufgefallen, die ähnliche Airbag-Systeme desselben Lieferanten nutzen, betont BMW. Deshalb handelt es sich bei der Tauschaktion um eine freiwillige Vorsorgemaßnahme, heißt es.

Bei BMW ist bisher kein einziger aktueller Fall bekannt. In Deutschland sind von der Aktion insgesamt etwa 450.000 Fahrzeuge betroffen. Die betroffenen Kunden werden von BMW benachrichtigt. Der Austausch ist kostenlos und dauert laut BMW etwa eine Stunde in der jeweiligen Werkstatt. Da hat wohl die Pannenserie bei General Motors (GM) die Strategen in München aufgeschreckt und zur doppelten Vorsicht gemahnt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Range Rover

Vorstellung Range Rover: Der V8 hat noch nicht ausgedient

Fahrbericht BMW iX und 4er Gran Coupé: Eine Marke, zwei Pfade

Fahrbericht BMW iX und 4er Gran Coupé: Eine Marke, zwei Pfade

VW Aero B Sedan 001

Volkswagen Aero B Elektro-Limousine gesichtet

zoom_photo