Mercedes-Benz C 63 AMG erstmals als Safety-Car im Einsatz
Mercedes-Benz C 63 AMG erstmals als Safety-Car im Einsatz Bilder

Copyright: auto.de

Beim zweiten DTM-Rennen der Saison in Oschersleben am bevorstehenden Wochenende (19. und 20. April 2008) kommt erstmals der neue C 63 AMG als offizielles Safety Car zum Einsatz. Das Topmodell der C-Klasse ist mit Modifikationen an Bremsanlage, Fahrwerk, Kühlung und Abgasanlage für die anspruchsvolle Aufgabe vorbereitet worden.

Unterschiede zur Serie

Neben den DTM-Logos und den breiteren Rädern ist die Lichtanlage auf dem Dach des DTM Safety-Cars das wesentliche äußere Unterscheidungsmerkmal gegenüber dem serienmäßigen C 63 AMG. Die weißen LED-Blitzlichter in den Scheinwerfern und Rückleuchten haben eine neutrale Signalfunktion und sind während des Einsatzes immer aktiv. Für die Kommunikation mit der Rennleitung besitzt das Safety Car eine Funkanlage und einen TV-Monitor.

Das Triebwerk

Der 6,3-Liter-V8 erreicht mit seinen 336 kW/ 457 PS bei 6800/min und erreicht damit fast das Leistungsniveau der C-Klasse-DTM-Fahrzeuge. Das Drehmoment-Maximum von 600 Newtonmetern wird bei 5000 Umdrehungen erreicht. Die Kraftübertragung übernimmt das AMG-Automatikgetriebe 7G-Tronic mit Lenkrad-Schaltpaddles und automatischer Zwischengasfunktion beim Herunterschalten. Für seinen Einsatz in der DTM verfügt der C 63 AMG über eine neu entwickelte AMG Sportabgasanlage mit spezieller Soundabstimmung. Das Safety-Car verfügt zudem über einen Hochleistungs-Wasserkühler, zwei seitlich in der Frontschürze platzierte Motorölkühler sowie einen zusätzlichen und größeren Getriebeölkühler. Das Hinterachsdifferenzial besitzt Kühlrippen und einen separaten Ölkühler. Für bestmögliche Fahrdynamik sorgen die C 63 AMG spezifische Dreilenker-Vorderachse mit breiterer Spur, das Fahrwerk mit strafferer Abstimmung sowie das 3-Stufen-ESP mit Sport-Funktion.

Aufgabenfeld

Das C 63 AMG Safety Car hat die Aufgabe, in Extremsituationen für ein Maximum an Sicherheit auf und neben der Rennstrecke zu sorgen. Nach dem Kommando der Rennleitung muss sich Fahrer Peter Lux an die Spitze des DTM-Feldes setzen und dieses sicher um die Strecke führen, damit gefährliche Situationen entschärft werden können.

Auch in der Formel 1

Mercedes-AMG stellt seit 2000 permanent das Safety-Car für die DTM und wechselt sich von Rennen zu Rennen mit Audi ab. In der Formel 1 sind ein SL 63 AMG als Safety-Car und ein C 63 AMG T-Modell als Notarztwagen im Einsatz.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse.

Mercedes-Benz S-Klasse: Die Spitze gehalten

Land Rover Defender 90

Land Rover Defender 90: Reif für das 21. Jahrhundert

Opel Crossland.

Opel Crossland zum Einstiegspreis von 18.995 Euro

zoom_photo