Mercedes-Benz

Mercedes E 300 Bluetec: Sauberer Diesel für Europa
Mercedes E 300 Bluetec: Sauberer Diesel für Europa Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Ab Anfang Dezember macht Mercedes-Benz seine Bluetec-Technologie auch seinen Kunden in Westeuropa zugänglich. Zum Einsatz kommt der saubere Selbstzünder zunächst in der E-Klasse als Modell E 300.

Hinter der Bezeichnung verbirgt sich der bekannte 3,0-Liter-Diesel aus dem Mercedes E 320 CDI, der weiterhin angeboten wird. Zur Verbrauchssenkung wurde die Leistung jedoch um zehn kW auf 155 kW/211 PS reduziert, ein spezielles Abgasreinigungssystem senkt zusätzlich den Schadstoffausstoß. Der E 300 Bluetec kostet ab 50 397 Euro und liegt damit exakt 1 190 Euro über dem E 320 mit gleichem Motor, aber ohne die saubere Dieseltechnik.

Euro 5-Norm bereits geknackt

Durch den gleichzeitigen Einsatz eines Oxidationskatalysators, des Partikelfilters, eines NOx-Speicherkats und eines so genannten Selective Catalytic Reduction-(SCR)-Kats werden die Abgase so minimiert, dass die Grenzwerte der ab 2011 in Kraft tretenden Euro 5-Norm deutlich unterschritten werden.

Mit weiteren Maßnahmen soll mit der Bluetec-Technologie nach Angaben des Herstellers sogar die erst ab 2015 in Kraft tretende Euro 6-Norm erreichbar sein.

Nomenklatur für Deutschland…

In den USA bietet Mercedes den E 300 Bluetec unter der Bezeichnung E 320 Bluetec bereits seit einem Jahr an. Im kommenden Jahr werden in der
,
und der
drei weitere Modelle mit Bluetec-Motoren auf den Markt kommen. Um bei diesen schwereren Modellen die strengen US-Grenzwerte zu erreichen, muss jedoch zusätzlich eine Harnstoff-Einspritzung (Ad Blue) verwendet werden.

Was sich hinter „Bluetec“ verbirgt

Das Bluetec-Konzept für die E-Klasse umfasst mehrere Schritte. Zunächst werden durch innermotorische Maßnahmen die Rohemissionen so weit wie möglich heruntergefahren. Dies geschieht durch Modifikationen an der Motorsteuerung, eine Reduzierung der Verdichtung, den Einsatz neuer Piezo-Injektoren, Optimierungen beim Abgasturbolader mit variabler Turbinengeometrie sowie durch eine Optimierung der Abgasrückführung. Das System zur Abgasnachbehandlung besteht aus einem Oxidationskatalysator, der den Ausstoß von Kohlenmonoxid (CO) und unverbrannten Kohlenwasserstoffen (HC) reduziert.

Dahinter folgt ein additivfreier Filter für die Rußpartikel. Im letzten Schritt werden die beim Dieselmotor stets problematischen Stickoxide durch die Kombination eines NOx-Speicherkats mit dem SCR-Kat um bis zu 80 Prozent reduziert.

Marktchancen des E 300

Da das gesamte System ohne Harnstofftank auskommt, merkt der Fahrer von Bluetec nichts. Auch die leicht reduzierte Leistung des Motors fällt in der Praxis nicht ins Gewicht, zumal das Drehmoment erhalten blieb. Wie viele Käufer allerdings bereit sein werden, die zusätzlichen 1 190 Euro für die Umwelt und einen eventuell besseren Wiederverkaufswert anzulegen, scheint derzeit schwer einschätzbar zu sein. Zumindest will Mercedes zu den Marktchancen des E 300 Bluetec in Deutschland und Europa derzeit keine Angaben machen.

Mercedes-Benz E 300 Bluetec – Technische Daten

Viertürige Limousine der Oberklasse;
3,0-Liter-V6-Dieselmotor, 155 kW/211 PS, maximales Drehmoment: 540 Newtonmeter zwischen 1 600 und 2 400 U/min, 0-100 km/h in 7,2 s, Höchstgeschwindigkeit: 244 km/h, Verbrauch: 7,2 – 7,5 Liter Diesel je 100 Kilometer, CO2-Ausstoß: 189 – 199 g/km;
Preis: ab 50 397 Euro

mid/ec

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

November 30, 2008 um 12:03 am Uhr

e-klase

Comments are closed.

zoom_photo