Mercedes weist Red Bull-Vorwürfe zurück: Keine Zustimmung von McLaren

Mercedes weist Red Bull-Vorwürfe zurück: Keine Zustimmung von McLaren Bilder

Copyright: auto.de

(motorsport-magazin.com) Mercedes reagierte jetzt auf die Vorwürfe von Red Bull-Berater Dr. Helmut Marko. Dieser hatte behauptet, dass Mercedes Red Bull keine Motoren liefern wollte, weil der Rennstall in diesem Falle 2010 unschlagbar gewesen wäre. "Mercedes hatte einen Exklusivvertrag mit McLaren und McLaren hatte keine Zustimmung gegeben", erklärte ein Mercedes-Sprecher.

"Mercedes hätte Red Bull mit Motoren beliefert und das weiß auch Red Bull", fuhr der Sprecher fort. Auch die weiteren Vorwürfe seitens Marko – Mercedes hätte den Motor unerlaubt weiterentwickelt – wies der Sprecher zurück. "Alles, was unsere Ingenieure machen, entspricht strikt dem Reglement. Die FIA würde das nur allzu gern bestätigen", sagte der Mercedes-Sprecher gegenüber dem Express.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche Taycan GT 002

1000 PS Porsche Taycan GT ertappt

VW ID3 Facelift 004

Fotos vom VW ID.3 Facelift auf verschneiter Bahn

Der Aston Martin DBS verabschiedet sich mit 770 PS

Der Aston Martin DBS verabschiedet sich mit 770 PS

zoom_photo